NewsÄrzteschaftLeberzirrhose: Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leberzirrhose: Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln

Dienstag, 4. Februar 2020

/Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Berlin – Eine Leberzirrhose bei einem Patienten kann bekanntlich den Stoffwechsel und die Dosis-Wirkungsbeziehung von Arzneimitteln verändern und das Risiko von Nebenwir­kungen erhöhen. Eine niederländische Arbeitsgruppe hat nun evidenzbasierte Empfeh­lun­gen für den Einsatz und die Dosierung zahlreicher praxisrelevanter Arzneimittel bei Leberzirrhose erarbeitet.

Diese Empfehlungen stehen aber bislang nur auf Niederländisch und zu einem kleinen Teil auf Englisch zur Verfügung. Experten der niederländischen Arbeitsgruppe und Mit­glie­der der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) haben einige dieser Empfehlungen jetzt in der Zeitschrift „Arzneiverordnung in der Praxis“ (AVP) zusammen­fassend dargestellt.

Anzeige

Für Deutschland wird die Prävalenz der Leberzirrhose laut den Autoren auf etwa 900/ 100.000 geschätzt. Die häufigsten Ursachen für eine Leberzirrhose sind Alkoholabusus, chronische Virushepatitiden B und C sowie nichtalkoholische Fettlebererkrankungen.

Seltenere Ursachen sind unter anderem Autoimmunhepatitiden, primäre biliäre Cholan­gitis, primär sklerosierende Cholangitis, medikamentös-toxische Lebererkrankungen, Stoffwechselkrankheiten wie Hämochromatose, eine chronische Stauungsleber und das Budd-Chiari-Syndrom.

„In Abhängigkeit von der verbliebenen Leberfunktion kann bei einer Leberzirrhose der Stoffwechsel einiger Arzneimittel verändert sein. Daher muss gegebenenfalls die Dosis angepasst werden oder bestimmte Arzneimittel sollten ganz vermieden werden“, schrei­ben die Autoren in dem Beitrag.

Ursächlich für die Veränderungen der Pharmakodynamik und -kinetik sei vor allem ein verminderter hepatischer sogenannter First-Pass-Effekt durch den veränderten Blutfluss durch die Leber sowie eine verminderte Aktivität von Arzneimittel metabolisierenden Enzymen.

Für Patienten mit Leberzirrhose gehe die Verordnung bestimmter Arzneimittel mit beson­deren Risiken einher, vor allem wenn spezifische Dosisempfehlungen nicht beachtet wür­den: Die Nierenfunktion könne sich verschlechtern, es könnten gastrointestinale Blutun­gen auftreten oder eine hepatische Enzephalopathie kann induziert oder verschlechtert werden.

Die niederländische Arbeitsgruppe hat mehr als 200 Arzneimittel auf ihre sichere Anwen­dung bei Leberzirrhose evaluiert. Ausgewählt wurden Arzneimittel, die häufig zur Be­hand­lung von Komplikationen bei Leberzirrhose eingesetzt oder generell breit angewen­det werden.

Ein Expertengremium hat die Medikamente verschiedenen Sicherheitskategorien zuge­ord­net und Dosierungsempfehlungen in Abhängigkeit von dem Grad der Leberfunktions­ein­schränkung erarbeitet.

Die Autoren des AVP-Beitrages haben zudem einige Arzneimittel aufgeführt, die bei Pa­tienten mit Leberzirrhose in Deutschland von Bedeutung sein können, aber bislang nicht im Rahmen des niederländischen Projekts bewertet wurden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Paris – Frankreichs Behörde für Arzneimittelsicherheit (ANSM) warnt vor möglichen Nebenwirkungen des Malariamittels Hydroxychloroquin oder des HIV-Medikaments Kaletra bei COVID-19-Erkrankten. Bei mit
Experimentelle Therapien: Frankreichs Arzneimittelbehörde warnt vor Nebenwirkungen
25. März 2020
Frankfurt am Main – Deutsche Kardiologen warmen vor dem versuchsweisen Einsatz des Malariamittels Chloroquin in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin bei COVID-19-Patienten. Sie reagieren
Warnung vor vorzeitigem Einsatz von Chloroquin-Azithromycin-Kombinationstherapie gegen COVID-19-Infektionen
23. März 2020
Bonn – Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie kann es im Augenblick zu Produktions- oder Transportunterbrechungen bei wichtigen Arzneimitteln kommen. Darauf hat das Bundesinstitut für Arzneimittel
BfArM-Anordnung zur Vorratshaltung und Verteilung von Arzneimitteln während der Corona-Pandemie
18. März 2020
Amsterdam – Der erneute Fall einer schweren Leberschädigung, die eine Transplantation erforderlich gemacht hat, veranlasst den Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur
EMA: Ulipristal nicht mehr zur Behandlung von Uterusmyomen anwenden
10. März 2020
Berlin – 21 Partner – darunter 13 Universitätskliniken – wollen im Rahmen des Verbundprojektes „POLAR_MI“ (Polypharmazie, Arzneimittelwechselwirkungen und Risiken) die Versorgung von Patienten mit
Forschungsprojekt zu mehr Sicherheit bei Polymedikation
4. Februar 2020
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln als je zuvor an die Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK) gemeldet. Diese erhielt
Apotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln
4. Februar 2020
Frankfurt – Das digitale Arzneimittel-Fälschungs-Schutzsystem „securPharm“ zieht nach einem Jahr ein positives Zwischenfazit: Mit mehr als einer Milliarde Arzneimittelpackungen und täglich mehr als
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER