NewsÄrzteschaftApotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Apotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln

Dienstag, 4. Februar 2020

/StockPhotoPro, stockadobecom

Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben mehr Qualitätsmän­gel und Nebenwirkun­gen von Arzneimitteln als je zuvor an die Arzneimittelkommiss­ion der Deutschen Apo­theker (AMK) gemeldet. Diese erhielt im vergangenen Jahr 10.782 Spontanberichte aus 5.274 ver­schiedenen Apotheken, teilte die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apo­thekerverbände heute mit.

Zu möglichen Qualitätsmängel bei Arzneimitteln gingen rund 7.700 Meldungen ein. Sie be­zogen sich auf Verpackungsfehler, galenische Mängel oder mechanische Defekte, zum bei nicht funktionierenden Insulinpens. Knapp 3.000 Meldungen gingen zu uner­wünsch­ten Arz­neimittelwirkungen (UAW).

Anzeige

Sieben Prozent der UAW-Meldungen wurden im Zusammenhang mit einer Arzneimittel­sub­stitution gemeldet, also dem Austausch des verordneten Arzneimittels zum Beispiel durch ein Rabattarzneimittel der entsprechenden Krankenkasse.

Auch die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) registrierte zuletzt mehr Meldungen: So haben Ärzte im vergangenen Jahr knapp 4.000 Beobachtungen und Zwi­schenfälle gemeldet. 2018 lag die Zahl der Spontanmeldungen durch Ärzte an die AkdÄ bei etwa 3.600. 2004 waren es etwa 2.200. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER