NewsAuslandBelgien will letzte Werbemöglichkeiten für Tabak verbieten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgien will letzte Werbemöglichkeiten für Tabak verbieten

Dienstag, 4. Februar 2020

/dpa

Brüssel – Die letzten Werbemöglichkeiten für Tabakprodukte laufen in Belgien Ende des Jahres aus. Das hat der Gesundheitsausschuss des belgischen Parlaments heute nach Anga­ben der belgischen Nachrichtenagentur Belga einstimmig beschlossen.

Demnach soll Tabakwerbung in Schaufenstern und auf Aufstellern dann ebenso verboten sein wie Leuchtreklame. Auch in Autos dürfe ab dem 1. Januar 2021 nicht mehr geraucht werden, wenn Minder­jährige im Wagen sitzen.

Anzeige

Nach dem Willen des Bundesrats soll auch in Deutschland künftig mit gesundheitsschäd­li­chem Passivrauchen von Kindern in Autos Schluss sein. Die Länderkammer hat einen ent­sprechenden Gesetzentwurf in den Bundestag geschickt. Verstöße sollen danach mit 500 bis 3.000 Euro geahndet werden.

Der Vorstoß wird von Ärztevertretern wie der Bundes­ärzte­kammer, dem Deutschen Ärztetag oder auch den Kinder- und Jugendärzten untersützt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
Berlin – Im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums belegt Deutschland den letzten Platz. Das zeigt die „Europäische Tabakkontrollskala 2019“, die heute bei der „European
Deutschland beim Kampf gegen Tabakkonsum auf letztem Platz in Europa
11. Februar 2020
Erfurt – Schockbilder auf Zigarettenschachteln sind aus Sicht des Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­teriums nur wenig geeignet, um vom Rauchen abzuschrecken. „Wissenschaftliche Evidenzen belegen, dass das
Ge­sund­heits­mi­nis­terium sieht wenig Nutzen in Schockfotos auf Tabakwaren
30. Januar 2020
Kiel – Bei Schülern mit häufigem Kontakt zu Werbung für E-Zigaretten verdoppelt sich binnen Jahresfrist das Risiko, mit dem Dampfen anzufangen. Dies geht aus dem Präventionsradar der DAK-Gesundheit
Werbung verführt Schüler zu E-Zigarette und Shisha-Pfeife
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
10. Dezember 2019
Berlin – Plakatwerbung für das Rauchen soll in Deutschland dem Willen der Union zufolge ab 2022 schrittweise verboten werden. Das sieht ein Positionspapier vor, das die CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Rauchen: Union für gestaffelte Werbeverbote mit Ausnahmen
4. Dezember 2019
Berlin – Experten des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben sich für spürbare Preiserhöhungen von Zigaretten ausgesprochen. „Wir schlagen eine Steuererhöhung von 30 Prozent in drei Schritten
Experten schlagen spürbare Preiserhöhungen für Zigaretten vor
28. November 2019
Baden-Baden – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), rechnet mit einer zügigen Koalitionseinigung auf ein umfassendes Tabakwerbeverbot. „Ich würde mal sagen, noch vor
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER