NewsVermischtesKrankenschwester entlastet: Polizei räumt Fehler bei Ermittlungen ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenschwester entlastet: Polizei räumt Fehler bei Ermittlungen ein

Dienstag, 4. Februar 2020

Christof Lehr (re.), Leitender Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Ulm, Andrea Jacobsen-Bauer (li.), Regierungs­di­rek­torin des Kriminaltechnischen Instituts im Landeskriminalamt Baden-Württemberg, und Ralf Michelfelder, Präsident des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg. /picture alliance, Christoph Schmidt

Ulm – Nach der Freilassung einer Krankenschwester im Fall der mutmaßlich vergifteten fünf Säuglinge an der Universitätsklinik Ulm hat das Landeskriminalamt (LKA) Fehler ein­geräumt. Ein Lösungsmittel habe die Ermittler in dem Fall zunächst auf eine falsche Spur geführt, teilten Staatsanwaltschaft und LKA heute mit.

Im Spind der beschuldigten Krankenschwester war eine Spritze mit Muttermilch gefun­den worden, die vermeintlich mit dem Betäubungsmittel Morphium versetzt war. Weitere Untersuchungen ergaben nach Angaben von Andrea Jacobsen-Bauer vom LKA jedoch, dass kleinste Mengen Morphium aus einem bei der Analyse verwendeten Lösungsmittel stammten.

Anzeige

Die Krankenschwester hatte vom vergangenen Mittwoch an in Untersuchungshaft ge­sessen und war vorgestern entlassen worden. Der dringende Tatverdacht gegen die Frau ist den Behörden zufolge nun ausgeräumt. LKA-Präsident Ralf Michelfelder sprach heute von einem Fehler seiner Behörde.

Das LKA habe den Ermittlern in Ulm das Zwischenergebnis des Kriminaltechnischen Ins­ti­tuts (KTI) mitgeteilt, noch ehe das Endergebnis vorlag, wie Michelfelder ausführte. „Diese rasche mündliche Vorabinformation über das Zwischenergebnis war im Nachhinein be­trach­tet ein Fehler“, sagte Michelfelder.

Das falsche Zwischenergebnis sei aus Gründen der Gefahrenabwehr mitgeteilt worden. „Unserem Kriminaltechnischen Institut ging es darum, zum Schutz der Säuglinge und zum Schutz einer möglichen weiteren Gefahr rasch zu reagieren und zu warnen“, betonte Michelfelder.

Die Staatsanwaltschaft geht nach wie vor davon aus, dass jemand die Säug­lin­ge vergiften wollte. Es bestehe noch immer „der dringende Verdacht, dass Morphin Aus­löser der Krise in der Neonatologie war“, sagte Staatsanwalt Christof Lehr.

Im Ulmer Klinikum waren im Dezember fünf Säuglinge wegen lebensbedrohlicher akuter Atemnot behandelt worden. Erst Wochen nach den Notfällen ergaben rechtsmedizinische Untersuchungen fälschlicherweise eine Morphiumvergiftung als Ursache. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Dienstag, 4. Februar 2020, 19:36

Fehlverdacht

Fatal!
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Karlsruhe – Ärztliche Zwangsbehandlungen sind nur gegen den Patientenwillen möglich, wenn die Therapie einem breiten medizinisch-wissenschaftlichen Konsens entspricht. Das hat der unter anderem für
Keine Zwangsbehandlung ohne breiten medizinisch-wissenschaftlichen Konsens
13. Februar 2020
Berlin – In Berlin müssen sich seit heute vier Angeklagte wegen mutmaßlichen Betrugs in der Pflegebranche in Millionenhöhe vor Gericht verantworten. Eine 63-jährige Frau soll als Geschäftsführerin
Vier Angeklagte wegen Pflegebetrugs in Millionenhöhe vor Gericht
10. Februar 2020
Wels – Ein Arzt ist in Österreich wegen des mutmaßlichen Missbrauchs von 109 Kindern und Jugendlichen angeklagt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Wels heute mitteilte, sollen 40 jünger als 14 Jahre
Arzt in Österreich wegen Missbrauchs Jugendlicher angeklagt
6. Februar 2020
Ulm – Im Fall der mit Morphium vergifteten Frühchen am Universitätsklinikum Ulm zieht die dortige Leitung Konsequenzen. Zum Schutz von Patienten in der Kinderklinik gibt es künftig unter anderem
Vergiftete Babys: Uniklinik Ulm zieht Konsequenzen
6. Februar 2020
Saarbrücken – Wegen des Verdachts der versuchten Tötung in drei Fällen am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine Intensivpflegerin. Die Frau werde
Ermittlungen gegen Pflegerin wegen versuchter Tötung an Uniklinik des Saarlandes
6. Februar 2020
Heidelberg – Die Heidelberger Universitätsklinik und ihr ehemaliger Justiziar haben ihren Rechtsstreit wegen der Bluttest-Affäre beigelegt. Die Parteien hätten sich Ende Januar in einem
Streit zwischen Heidelberger Uniklinik und Ex-Justiziar in Bluttest-Affäre beigelegt
3. Februar 2020
Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung geht dem Verdacht von Medikamentenversuchen an früheren Heimkindern weiter nach. Untersucht werden mögliche Vorfälle in Einrichtungen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER