NewsVermischtesNeues Kompetenzzentrum soll sich mit elektromagnetischen Feldern befassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Kompetenzzentrum soll sich mit elektromagnetischen Feldern befassen

Mittwoch, 5. Februar 2020

/bluedesign, stock.adobe.com

Berlin – Mit den Sorgen von Bürgern rund um Mobilfunknetze und Elektrosmog soll sich künftig ein neuer Behördenstandort in Cottbus befassen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) richtet dort das „Kompetenzzentrum Elektroma­gnetische Felder“ ein, wie das Bundesumweltministerium mitteilte. Die neue Einrichtung wird heute Vormittag offiziell gegründet.

Anzeige

Das Kompetenzzentrum soll dem Ministerium zufolge „auf lebensnahe Fragen der Bevöl­ke­rung wissenschaftlich fundierte Antworten finden“ und diese öffentlich vermitteln. Auf der Internetseite bfs.de/kompetenzzentrum könnten sich Bürger informieren und Exper­ten ihre Fragen stellen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) erklärte, sowohl die Energiewende als auch die Digitalisierung seien „entscheidende Projekte für die Zukunftsfähigkeit Deutsch­lands“.

Wenn es dabei Bedenken gebe, müsse man diese ernst nehmen und Fragen von Bürgern aufgreifen. Das BfS als wissenschaftlich unabhängige Institution sei „eine kompetente und glaubwürdige Stimme“.

BfS-Präsidentin Inge Paulini erklärte, ihre Behörde wolle „noch gezielter und breiter über die gesundheitlichen Wirkungen elektromagnetischer Felder informieren“. Das neue Kom­petenzzentrum solle die erste Anlaufstelle für alle sein, „die Fragen hierzu haben“. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER