NewsAuslandCaritas kritisiert Trump für Aufhebung des Landminenverbots
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Caritas kritisiert Trump für Aufhebung des Landminenverbots

Mittwoch, 5. Februar 2020

/diy13, stock.adobe.com

Berlin – Caritas international hat die Aufhebung des Landminenverbots durch die USA als „absolut falsches Signal“ kritisiert. Die Begründung der US-Regierung, Minen würden Le­ben schützen, sei „fadenscheinig“, erklärte Caritas-Präsident Peter Neher gestern.

In einer höchst umstrittenen Entscheidung hatte US-Präsident Donald Trump in der ver­gangenen Woche den Landminen-Bann für die Streitkräfte seines Landes aufgehoben.

Anzeige

„Landminen sind heimtückische Waffen, die das Leben und die Gesundheit der Menschen auf perfide Art und Weise bedrohen“, erklärte der Caritas-Chef.

Besonders häufig seien Zivilisten die Opfer, darunter vor allem Kinder. Nach Angaben des Landminen-Monitors wurden 2018 weltweit fast 7.000 Menschen durch Sprengfallen ge­tötet oder verletzt.

Die 1999 in Kraft getretene Ottawa-Konvention zum Verbot von Landminen wurde bis­lang von mehr als 160 Staaten unterschrieben, nicht aber von Großmächten wie den USA, Russland und China.

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte den US-Streitkräften 2014 den Einsatz von Anti-Personen-Minen allerdings untersagt und die Zerstörung der Be­stän­de angeordnet.

Anti-Personen-Minen werden in Konflikten überall auf der Welt eingesetzt und gelten als besonders heimtückische Waffen. Sie können auch Jahre nach Ende eines Konflikts Zivilisten töten oder verstümmeln. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER