NewsAuslandKritik an EU-Strategie zu Pestizideinsatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kritik an EU-Strategie zu Pestizideinsatz

Mittwoch, 5. Februar 2020

/charles, stock.adobe.com

Brüssel – Der Europäische Rechnungshof hat der EU Versagen beim Vorgehen gegen die Risiken von Agrarchemie vorgeworfen. Die EU-Strategie zur Verringerung risikobehafteter Pestizide zeige keine messbare Wirkung, erklärte der Rechnungshof heute in Brüssel.

Die Richtlinie zur nachhaltigen Nutzung von Pflanzenschutzmitteln gebe kein klares Ziel vor. Zudem fehlten notwendige Daten, um eine Reduzierung zu messen, sagte der Rech­nungs­­hof-Experte Samo Jereb. Den Landwirten fehlten deshalb klare Vorgaben für den Umgang mit Pestiziden.

Anzeige

Außerdem mangle es an Instrumenten, um das Verhalten der Bauern mit möglicherweise umweltschädlichen Stoffen zu kontrollieren, sowie an Anreizen, auf harmlosere Produkte umzustellen.

Der Europäische Rechnungshof kontrolliert die ordnungsgemäße Verwendung von EU-Mitteln. Eine seiner Hauptaufgaben besteht nach Angaben der Behörde in Luxemburg aber auch darin, die Wirksamkeit europäischer Gesetzgebung zu überprüfen. Der Rechnungshof kritisierte, die Umsetzung der 2009 beschlossenen Richtlinie habe sehr lange gedauert.

Zudem gebe es zwei Statistikprobleme: Zum einen fasse das EU-Statistikamt Eurostat die Daten zum Pestizidverkauf so zusammen, dass sie wenig aussagekräftig seien. Zum zwei­ten würden Zahlen zum Einsatz der Mittel nur alle fünf Jahre für ausgewählte Kul­turen und unterschiedliche Zeiträume erhoben, weshalb es keine vergleichbaren Daten­sätze gebe.

„Wir wissen nicht, wie die Pestizide verwendet werden und wo“, sagte Jereb. Je nach Ein­satzgebiet – etwa in der Nähe von Gewässern mit entsprechenden Gefahren für das Grund­wasser – wäre das Risiko auch unterschiedlich zu bewerten. Eurostat habe zwar de­taillierte Daten zum Verkauf, dürfe diese aber nicht veröffentlichen. Das solle Rück­schlüsse auf die Produzenten der Mittel verhindern.

„Die Regeln sind ein wenig seltsam“, sagte der Rechnungshof-Experte. Wenn deshalb keine ordentliche Analyse möglich sei, müsste dies nach Ansicht der Rechnungsprüfer geändert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Berlin − Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat heute in Berlin zu mehr Natur- und Artenschutz aufgerufen, um künftige Pandemien zu verhindern. Die Zerstörung von Ökosystemen mit der
Natur- und Artenschutz könnte künftig Pandemien verhindern
31. März 2020
Kansas City – Bayer hat sich mit US-Sammelklägern auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Vermarktung von Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat geeinigt.
Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit wegen irreführender Vermarktung
27. März 2020
Berlin − Das Bundesumweltministerium hat die Menschen in Deutschland aufgefordert, in der Coronakrise Abfall zu vermeiden und zu sortieren. Das gelte aber nicht für Haushalte mit infizierten
Bundesumweltministerium weist auf Regeln für Müll in Coronakrise hin
18. März 2020
Oberschleissheim – Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection – ICNIRP) hat neue Richtlinien für die
Neue Richtlinien zu elektromagnetischen Feldern sollen gesundheitlichen Schäden vorbeugen
16. März 2020
Berlin – Inmitten der Coronakrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze gute Neuigkeiten: Deutschland ist im Klimaschutz im vergangenen Jahr besser vorangekommen als erwartet. Der
Gute Nachrichten für den Klimaschutz
10. März 2020
Berlin – Die Bundesregierung treibt die Einführung des neuen Nährwertlogos Nutri-Score für viele Lebensmittel weiter voran. Das Bundesernährungsministerium schickte eine dafür vorgesehene Verordnung
Verordnung für Nutri-Score zur Billigung in Brüssel
9. März 2020
Berlin – Angesichts der sich ausbreitenden Heuschreckenplage in Ostafrika hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER