NewsVermischtesMerck testet Lieferdrohne für Laborproben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck testet Lieferdrohne für Laborproben

Donnerstag, 6. Februar 2020

/picture alliance, MERCK KGaA

Frankfurt/Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat erfolgreich eine Lie­ferdrohne für Laborproben getestet. Ein Fluggerät der Firma Wingcopter habe Pigment­pro­ben aus dem Werk Gernsheim an den Stammsitz des Dax-Unternehmens in Darmstadt gebracht, wo das Material weiter analysiert wird, teilte Merck mit. Bei dem Erstflug ges­tern habe die Drohne 25 Kilometer über Strom- und Zugtrassen, Autobahnen und Bun­desstraßen hinweg bewältigt.

Der Pharma- und Chemiekonzern arbeitet mit der Frankfurt University of Applied Scien­ces und dem Start-up Wingcopter zusammen. Ziel sei es, Material schneller, flexibler, billiger und umweltfreundlicher in der Firmenlogistik zu befördern als mit dem Auto. Bislang übernimmt ein Kleintransporter den Weg zwischen den Merck-Standorten Gerns­heim und Darmstadt, der zweimal werktags die Strecke abfährt.

Anzeige

Die Drohne biete einen schnelleren und staufreien Transport, sagte Jens Klatyk, Leiter des Merck-Standorts Gernsheim. „Dabei ist eine Zeitersparnis zwischen einer Stunde bis zu einem Tag möglich.“ Zudem ließen sich Leerfahrten und Emissionen vermeiden.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen den Angaben zufolge die Bestimmung einer optima­len Route zwischen den beiden Standorten. Dabei werden verschiedene Rahmenbedin­gungen berücksichtigt.

Dazu zählen das Luftfahrtrecht, Umweltschutz, geeignete Start- und Landeflächen, Bo­denprozesse und die Kosten. Die Projektpartner wollen bis März einen Abschlussbericht vorlegen, wie sich Drohnen in der Werkslogistik nachhaltig einsetzen lassen. Das Modell wird vom Bundesverkehrsministerium gefördert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Odense/Quingdao/München – Roboter können bei der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 hilfreich sein, so etwa bei der Desinfektion in Krankenhäusern. Ein Beispiel dafür ist der Desinfektionsroboter
Mit Robotertechnologie gegen Viren
2. April 2020
Jena – Die Carl Zeiss Meditec AG rechnet in den kommenden Monaten mit negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihr Geschäft. Der Vorstand erwarte „eine signifikante Beeinträchtigung der
Carl Zeiss Meditec erwartet Einbußen durch Corona-Pandemie
2. April 2020
Kiel – Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Biomedizintechnik der Technischen Universität Moldawien ist es gelungen, per 3D-Druck Sensoren herzustellen, die die
Sensoren aus 3-D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
1. April 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat von der US-Regierung einen Großauftrag für die Produktion von Atemschutzmasken erhalten. Dafür wolle Dräger eine neue Produktionsstätte
Dräger erhält Auftrag für Atemschutzmasken aus den USA
1. April 2020
Tuttlingen – Der Medizingerätehersteller Aesculap ist im vergangenen Jahr vor allem im Ausland gewachsen. Wie das Unternehmen gestern in Tuttlingen mitteilte, waren unter anderem China, Russland und
Aesculap wächst vor allem im Ausland
1. April 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat für sein neuestes Blutgas-Analysesystem die Zulassung von der US-Gesundheitsbehörde FDA zum Einsatz in der Akutbehandlung erhalten. Das
Siemens Healthineers erhält US-Zulassung für Blutgastests
27. März 2020
Melsungen – Trotz eines Umsatzrückgangs im Geschäft mit Chirurgieprodukten durch die Coronakrise rechnet der Medizintechnik-Hersteller B.Braun in diesem Jahr mit einem Wachstum. „Wir sehen den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER