NewsMedizinAkutes Nierenversagen: „suPAR“ als Marker und Ansatzpunkt für neue Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Akutes Nierenversagen: „suPAR“ als Marker und Ansatzpunkt für neue Therapie

Donnerstag, 6. Februar 2020

/peterschreiber.media, stock.adobe.com

Chicago – US-Forscher haben einen möglichen Marker für ein drohendes akutes Nieren­versagen entdeckt, der gleichzeitig Angriffspunkt für eine präventive Behandlung sein könnte.

Laut ihrem Bericht im New England Journal of Medicine (2020; 382: 416-426) haben Klinikpatienten mit einer erhöhten Serumkonzentration von „suPAR“ ein 2 bis 3-fach erhöhtes Risiko auf eine akute Niereninsuffizienz. Ein Antikörper gegen „suPAR“ hat bei Tieren ein drohendes Nierenversagen verhindert.

Das Protein „suPAR“ (für „soluble urokinase plasminogen activator receptor“) wird bei Entzündungen von der Oberfläche von Abwehrzellen freigesetzt. In den Glomeruli der Nieren soll es durch eine Interaktion mit dem Integrin „Alpha-v beta-3“ die Funktion der Podozyten schädigen.

In einer früheren Studie hatte ein Team um Jochen Reiser von der Rush Universität in Chicago bereits zeigen können, dass eine höhere Plasmakonzentration von „suPAR“ den altersabhängigen Rückgang der glomerulären Filtrationsrate beschleunigt und damit langfristig die Entwicklung eines chronischen Nierenversagens fördert.

Jetzt haben die Forscher den Einfluss von „suPAR“ auf die Entwicklung eines akuten Nieren­versagens untersucht, einem zunehmend häufiger diagnostizierten Problem von Klinik- und Intensivpatienten. Etwa 2 bis 5 % aller Krankenhauspatienten und bis zu 50 % aller Intensivpatienten entwickeln ein akutes Nierenversagen. Die wenigsten werden (und meist nur vorübergehend) dialysepflichtig. Die Nierenschädigung erschwert jedoch die Erholung der Patienten und verschlechtert langfristig ihre Prognose.

Ein Bluttest auf „suPAR“ könnte anzeigen, wer am ehesten gefährdet ist. Die Forscher haben hierzu retrospektiv die Daten von 3 Patientengruppen untersucht. Die 1. Gruppe bestand aus 3.827 Patienten, die sich einer Koronarangiografie unterzogen. Von den Patienten mit den höchsten „suPAR“-Konzentrationen (oberstes Quartil) erlitten 14 % ein akutes Nierenversagen, im niedrigsten Quartil waren es nur 4 %.

Reiser ermittelt eine adjustierte Odds Ratio von 2,66, die mit einem 95-%-Konfidenz­intervall von 1,77 bis 3,99 signifikant war. Das Risiko auf eine akute Nierenschädigung oder einen Tod innerhalb von 90 Tagen war mit einer Odds Ratio von 2,29 (1,71 bis 3,06) ebenfalls erhöht.

Ähnliche Ergebnisse wurden in den beiden anderen Gruppen gefunden. Von den 250 Patienten, die sich einer Herzoperation unterzogen, erkrankte das Quartil mit den höchsten „suPAR“-Konzentrationen zu 40 % an einem akuten Nierenversagen gegenüber 16 % im untersten Quartil. In der 3. Gruppe von 692 Intensivpatienten betrugen die Inzidenzen 53 % im obersten und 15 % im untersten Quartil.

Die unmittelbare klinische Relevanz dieser Befunde ist nach Ansicht von Frank Tacke von der Berliner Charité zwar gering, da das akute Nierenversagen in der Regel mild war und die Patienten sich wieder erholten. Langfristig gesehen könnte sich die Prognose der Patienten jedoch verschlechtern. Schon ein leichter Anstieg der Serumkreatininwerte nach einer Koronarangiografie sei mit einem Anstieg der Mortalität assoziiert, berichtet der Editorialist.

„suPAR“ könnte jedoch mehr als nur ein neuer Biomarker für das akute Nierenversagen sein, wie die von Reiser vorgestellten tierexperimentellen Ergebnisse zeigen. Die US-Forscher haben Mäusen größere Mengen des Kontrastmittels Iohexol in die Bauchhöhle injiziert, das dann über die Nieren ausgeschieden wurde.

Eine Gruppe von Mäusen war genetisch so modifiziert, dass sie größere Mengen von „suPAR“ bildeten. Diese Tiere entwickelten schwerere akute Nierenschäden als die Vergleichsgruppe mit normalen „suPAR“-Werten. Eine präventive Behandlung mit einem monoklonalen Antikörper gegen „suPAR“ verhinderte, dass die Tiere erkrankten.

Reiser hofft deshalb, dass eine Vorbehandlung mit dem Antikörper auch Patienten nützen könnte, bei denen vor einer Koronarangiografie oder einer Herzoperation oder bei der Aufnahme auf eine Intensivstation erhöhte „suPAR“-Werte gemessen wurden. Die Ent­wick­lung der Behandlung ist allerdings noch in einem frühen Stadium. Klinische Tests sind derzeit offenbar nicht geplant. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Berlin – Ein Notfallplan für die Zeit der Coronavirus-Pandemie soll die Versorgung von Dialyse-Patienten sicherstellen. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
Notfallplan soll Dialyse-Versorgung während der Pandemie sicherstellen
25. März 2020
Berlin – Dialysepatienten gehören in der Corona-Pandemie zu den Risikopatienten – sie haben oft einen schweren Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion und sterben nach vorliegender Datenlage häufiger
COVID-19: Dialysepatienten laut Fachgesellschaft Risikogruppe
29. Januar 2020
San Francisco – Patienten, die sich von einem akuten Nierenversagen erholten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2020; doi: 10.1001/jamainternmed.2019.6390) ein
Akutes Nierenversagen: Proteinurie weist auf langfristige Schädigung hin
23. Januar 2020
Ann Arbor/Michigan – Die Risiken jodierter Kontrastmittel bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion werden nach Ansicht des American College of Radiology (ACR) und der National Kidney
US-Fachgesellschaften: Risiken von CT-Kontrastmitteln werden überschätzt
22. Januar 2020
Clermont-Ferrand – Das Volumenersatzmittel HES, das wegen des erhöhten Risikos von Nierenschädigungen und tödlichen Verläufen bei Intensiv- und Sepsis-Patienten inzwischen vermieden wird, hat jetzt in
HES: Erhöhtes Risiko auf Nierenschäden auch bei chirurgischen Patienten
26. November 2019
Frankfurt am Main – Eine neue Leitlinie zur Betreuung von Patienten mit chronischer nicht-dialysepflichtiger Nierenerkrankung in der Hausarztpraxis hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin
Neue S3-Leitlinie zu chronischer nicht-dialysepflichtiger Nierenerkrankung
11. November 2019
London/Ontario – Das Muskelrelaxans Baclofen, das im Gehirn die Rezeptoren des Neurotransmitters GABA stimuliert, kann eine Enzephalopathie auslösen. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER