NewsPolitikMedizinethiker ruft Politik auf, Medikamentenpreise zu deckeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinethiker ruft Politik auf, Medikamentenpreise zu deckeln

Donnerstag, 6. Februar 2020

Das vom Schweizer Hersteller Novartis vertriebene Zolgensma kostet rund 1,9 Millionen Euro. /picture alliance, AP Photo

Freiburg – In der Diskussion um das 1,9 Millionen Euro teure Gentherapeutikum Zolgens­ma sieht der Freiburger Medizinethiker Giovanni Maio die Politik am Zug. Es gelte, neue rechtliche Rahmenbedingung für die Berechnung von Medikamenten­preisen und die Finanzierung durch das Gesundheitssystem zu schaffen, sagte Maio heute in Freiburg.

„Wir stehen am Beginn einer völlig neuen Ära von Behandlungen, etwa in der Genthera­pie“, sagte er. Zolgensma, das gegen spinale Muskelatrophie (SMA) helfen soll, sei nur ein Beispiel für neue Möglichkeiten, die für die nahe Zukunft zu erwarten seien. Die Politik habe es aber bisher versäumt, einen angemesse­nen Rahmen für die Entwicklung und Finanzierung dieser neuen Therapien zu schaffen.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) versuche, sich mit zahlreichen Gesetzen als tatkräftig zu inszenieren. „Wo gesetzgeberisches Handeln aber wirklich dringend nötig wäre, tut sich nichts“, sagte Maio.

Das vom Schweizer Hersteller Novartis vertriebene Zolgensma verfolgt einen neuen gentherapeutischen Ansatz. Es handelt sich dabei um einen in nicht replizierenden Adenovirus-Assozierter-Vektor (AAV9) mit guter ZNS-Gängigkeit, der ein voll-funktionales humanes SMN1-Gen transduziert. Aktuell liegen Erkenntnisse über eine stabile Langzeitwirkung über mindestens vier Jahre vor. Ob die einmalige Gabe des Mittels zu einer Heilung führt, ist daher nicht bekannt. Unbehandelt führt die Muskeldegene­ration häufig in wenigen Jahren zum Tod. Das Medikament ist bis­lang nur in den USA zugelassen. Das europäische Zulassungsverfahren läuft.

Der Leiter des Freiburger Instituts für Ethik der Medizin sprach sich für eine Deckelung von Medikamentenpreisen aus. Die Preisgestaltung dürfe nicht allein dem Prinzip von Markt und Nachfrage überlassen werden. „Dann entstehen völlig überhöhte Preise wie bei Zolgensma oder vielen anderen Medikamenten, etwa in der Krebsbehandlung. Das ist ethisch nicht zu rechtfertigen.“

Maio wandte sich zugleich gegen einseitige Schuldzuweisungen an die Pharmaindustrie. „Wir sollten der Industrie dankbar sein, dass sie ins Risiko geht und neuartige Therapien und Medikamente entwickelt. Und natürlich müssen sich die Investitionen der Pharma­industrie auch lohnen dürfen“, erklärte er. Dies behindern zu wollen, sei höchst unver­nünftig.

Insofern müssten Gesetzgeber, Krankenkassen und Industrie dringend „vernünftige Preis­korridore“ vereinbaren, die einerseits überteuerte und damit ungerechte Preise verhinder­ten, andererseits aber nicht dazu führten, die Industrie von Forschung und Investitionen abzuschrecken. „Ich erlebe die deutschen Debatten häufig zu einseitig gegen die Pharma­hersteller ge­richtet“, sagte Maio.

Novartis hat angekündigt, in diesem Jahr weltweit 100 Kinder mit SMA, die bestimmte Antragskriterien erfüllen, per Zufall auszuwählen. Sie sollen das Medikament im Rahmen eines Härtefallprogramms kostenlos noch vor der Zulassung erhalten.

Den hohen regulären Preis begründet Novartis mit den Kosten bei der Entwicklung und durch die Einmalgabe. Das Medikament wurde von dem Un­ter­nehmen Avexis entwickelt, das Novartis 2018 für umgerechnet rund acht Milliarden Euro gekauft hat.

Maio betonte, das Zolgensma-Losverfahren sei ethisch bedenklich, da nicht garantiert sei, dass alle an der Auswahl teilnehmenden Kinder gleich bedürftig sind. „Hinzu kommt, dass es bereits zugelassene, alternative Medikamente zur Behandlung gibt.“

Der Ethiker sagte, die bewährten Zulassungsverfahren für Medikamente dürften nicht ausgehöhlt werden. „Bevor wir Patienten behandeln, müssen Wirksamkeit und vor allem auch die Unbedenklichkeit der Therapie nachgewiesen sein.“

15 Gentherapeutika erwartet

Vom Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) hieß es heute, dass bis zum Jahr 2023 etwa 15 Projekte zu neuen oder weiteren Zulassungen von Gentherapeutika führen könnten. Diese eigneten sich zu Therapie vor allem gegen bestimmte Krebs- und Erbkrankheiten, sagte vfa-Präsident Han Steutel.

„Außergewöhnlich ist, dass eine einzige Behandlung zu einem lang anhaltenden Thera­pie­erfolg führen kann – und dies bei Krankheiten, die bisher meist eine lebenslange Dau­ermedikation erforderten.“

Er betonte, fast alle Gentherapien, die vfa-Unternehmen in den kommenden Jahren he­raus­bringen könnten, würden der Behandlung seltener Krankheiten wie der juvenilen Makuladegeneration oder der Hämophilie B dienen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 6. Februar 2020, 17:03

Zu kurz gesprungen, Herr Medizinethiker!

Was sind vernünftige Preise, wie hoch darf ein Preis sein, damit es sich lohnt? Dass die Firma 8 Mrd investiert hat und jetzt das Medikament zu einem sehr hohen Preis anbietet, ist für das Unternehmen was? Ein Risiko!
Denn morgen könnte ein anderes Unternehmen mit einem vergleichbaren Medikament zu einem deutlich niedrigeren Preis auf den Markt kommen. Was würde passieren? Das Unternehmen müsste vielleicht die Hälfte des Kaufpreises von 8 Mrd als Verlust abschreiben.

Unternehmerisches Handeln ist immer mit Risiken verbunden und die Aussicht auf Gewinne ist die Prämie für diese Risiken. Wem die Gewinnen zu hoch scheinen, der kann ja selbst auf dem Markt aktiv werden und ins Risiko gehen. Offenkundig erscheint allen anderen das Risiko so hoch zu sein, dass man selbst trotz hoher Absatzpreise im Erfolgsfall dieses Risiko nicht eingehen möchte.

Wenn der Staat die Preise deckelt, egal auf welchem Niveau, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder die Preise sind so hoch, dass es sich für die Unternehmen trotzdem lohnt, Medikamente zu entwickeln. Oder die Preise werden auf einem so niedrigen Niveau gedeckelt, dass es sich für die Unternehmen eben nicht lohnt. Im ersteren Fall machen die Unternehmen Gewinne. Und im letzteren Fall schauen die Patienten in die Röhre, die von dem Medikament profitiert hätten - aber dieses Medikament wird gar nicht erst entwickelt.

Es ist immer eine Frage des Preises. Wer bessere Alternativen zur Preisfindung kennt, nur zu. Ich kenne derzeit keine.

P.S.:
Der Mietendeckel in Berlin ist auch ein Deckel. Vordergründig freuen sich die Leute, dass die Preise unterhalb des Marktpreises festgeschrieben werden. Was bei Preisen unterhalb des Marktpreises passiert, kann man in der medizinischen Versorgung sehen: Ärztemangel. In Berlin läuft es auf einen Wohnungsmangel hinaus.

Und in der Pharmaindustrie führt es dazu, dass weniger entwickelt werden wird bzw. in D weniger Medikamente auf den Markt kommen werden. Bio- und Gentechnologie könn(t)en vielleicht tolle Medikamente liefern. Aber ohne ausreichend hohe Risikoprämien, also Gewinne, wird es keine sehr teure und mit hohen Risiken behafteten Forschungen geben.

Was ist ethisch vertretbarer? Keine neuen Medikamente, so dass weniger Patienten geholfen werden kann? Oder hohe Gewinne, als Risikoprämien, für die forschende Pharmaindustrie?
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
12. Februar 2020
Berlin – Neuartige Arzneimitteltherapien mit Kosten von rund zwei Millionen Euro wie im Fall der Gentherapie Zolgensma beeinträchtigen zunehmend die Balance zwischen den Interessen der
Hochpreisige Arzneimittel befeuern Diskussion um Kosten-Nutzen-Bewertung
27. Januar 2020
Berlin – Das im Koalitionsvertrag von Union und SPD angestrebte Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel wird nicht kommen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in
Spahn hält am Versand verschreibungspflichtiger Arzneimittel fest
10. Januar 2020
Berlin – In der Debatte um Lieferengpässe bei Medikamenten macht sich der Apothekerverband ABDA erneut für eine verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa stark. „Auf längere Sicht sollten
Apotheker für Produktion von Arzneimitteln in der EU
19. Dezember 2019
Frankfurt – Für das Zwei-Millionen-Euro teure Gentherapeutikum Zolgensma will Novartis/Avexis ein globales Härtefallprogramm anbieten, das alle Länder weltweit umfasst, in denen Onasemnogene
Zolgensma-Hersteller will globales Härtefallprogramm anbieten
19. November 2019
Berlin – Die Krankenkassen sehen sich unter Druck, eine noch nicht in der EU zugelassene Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA) schon vor der Zulassung zu bezahlen. Sie
Nicht zugelassene Gentherapie: Krankenkassen unter Druck
22. Oktober 2019
Berlin – Eine Preisuntergrenze für Arzneimittel, die einem Festbetrag unterliegen, hat heute in Berlin der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH),
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER