NewsHochschulenUniklinik Mainz unterstützt Eltern nach längerem Klinikaufenthalt ihres Kindes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Mainz unterstützt Eltern nach längerem Klinikaufenthalt ihres Kindes

Freitag, 7. Februar 2020

/Oksana Kuzmina, stock.adobe.com

Mainz – Eine sozialmedizinische Nachsorge für Familien, bei denen ein Kind länger sta­tionär behandelt werden musste, bietet das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz zusammen mit der Stiftung „Bärenherz“ an.

Die Diagnose einer schweren oder chronischen Erkrankung des Kindes trifft Eltern oft­mals unvorbereitet. „Die Entlassung und der Übergang nach Hause in den neuen Alltag stellt zumeist eine große Herausforderung für die Familie dar.

Anzeige

Neben der selbstständigen Pflege des Kindes ohne die Unterstützung des medizinischen Fachpersonals gilt es, eine Vielzahl an Terminen zu koordinieren und das gesamte Fami­lienleben auf die neue Situation einzustellen“, erläuterte der Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizi, Fred Zepp.

Die sozialmedizinische Nachsorge von „Bärenherz“ schaffe die Möglichkeit, auch zu Hau­se Hilfe und Unterstützung zu erhalten, betonte er. Bereits in der Klinik nimmt eine spe­ziell geschulte Pflegefachkraft aus dem Nachsorge-Team von Bärenherz Kontakt zur Fa­milie auf. Steht die Entlassung an, begleitet sie Eltern und Kind in den neuen Alltag.

Bei Hausbesuchen können offene Fragen gestellt und Unsicherheiten überwunden wer­den. Die speziellen Pflegemaßnahmen rund um das Kind werden gemeinsam geübt und anstehende Termine koordiniert.

Ziel der sozialmedizinischen Nachsorge ist es, das Kind früher nach Hause entlassen zu können und eine Wiederaufnahme in die Klinik nach Möglichkeit zu vermeiden. Die Leitung des Bärenherz-Teams Pia Oudille betont: „Wir wollen Familien stark machen, die Herausforderungen des Alltags mit einem schwerstkranken Kind gut zu meistern.“

Für die Familien entstehen bei der Betreuung keine Kosten, finanziert wird das Angebot durch die Kran­ken­ver­siche­rungen und die Bärenherz Stiftung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Heidelberg – Der Ärger um die Bluttest-Affäre an der Heidelberger Universitätsfrauenklinik hat nicht für einen Rückgang der Patientenzahlen geführt. In der stationären Versorgung sei die Zahl der
Anstieg der Patientenzahl an Heidelberger Frauenklinik trotz Bluttest-Affäre
13. Februar 2020
London – Jugendliche, die sich körperlich wenig bewegen, entwickelten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Lancet Psychiatry (2020; doi: 10.1016/S2215-0366(20)30034-1) häufiger Depressionen.
Studie: Langes Sitzen erhöht bei Jugendlichen das Risiko von Depressionen
13. Februar 2020
Leipzig/Jena – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) und das Universitätsklinikum Jena (UKJ) wollen ihre Kräfte bündeln und sich gemeinsam von der Deutschen Krebshilfe als Comprehensive Cancer Center
Unikliniken Leipzig und Jena planen gemeinsames onkologisches Spitzenzentrum
13. Februar 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz ist ein Modellprojekt zur Versorgung psychisch kranker Menschen angelaufen. Dabei sollen Patienten des Pfalzklinikums individueller und wohnortnah betreut werden, teilte das
Großprojekt für Behandlung psychisch Kranker angelaufen
12. Februar 2020
Kiel – Die Gewerkschaft Verdi hat den Beginn der Urabstimmung über einen Streik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) auf den kommenden Montag verschoben. Ursprünglich sollte er morgen
Verdi verschiebt Urabstimmung über Streik am UKSH
11. Februar 2020
Mainz – Ab dem kommenden Wintersemester sollen in Rheinland-Pfalz erstmals Medizinstudienplätze auch über die Landarztquote vergeben. Das Kabinett in Mainz beschloss heute die entsprechenden
Medizinstudium: Bewerbung auf Landarztquote in Rheinland-Pfalz ab März möglich
11. Februar 2020
Sheffield – Kinder und Jugendliche mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) werden häufiger mit Medikamenten behandelt, wenn ihre Eltern einer niedrigen sozialen Schicht
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER