NewsVermischtesDRK erstattet nach Sicherheitslücke beim Datenschutz Strafanzeige
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DRK erstattet nach Sicherheitslücke beim Datenschutz Strafanzeige

Donnerstag, 6. Februar 2020

/dpa

Potsdam – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Brandenburg hat nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke beim Datenschutz beim Landeskriminalamt Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Gleichzeitig würden die Prüfungen zur IT-Sicherheit fortgesetzt, teilte der Landesverband gestern mit.

Anfang der Woche hatte der DRK-Landesverband bekanntgegeben, dass auf vier seiner Internetseiten Sicherheitslücken entdeckt wurden. Die Seiten wurden gesperrt. Weiter­führende interne Sicherheitsprüfungen seien eingeleitet und eine Firma mit einer exter­nen Prüfung beauftragt worden.

Anzeige

Vermutlich von November bis Februar sei es möglich gewesen, die Passwörter der betroffe­nen Seiten auszulesen, wie die Sprecherin des Landesverbandes Brandenburg, Marie-Chris­tin Lux, sagte. Durch einen Hinweis war das DRK auf die Lücke aufmerksam geworden.

Nach derzeitiger Kenntnis sei es Angreifern potenziell möglich gewesen, über die Webseite des Kreisverbands Märkisch-Oder-Havel-Spree mehr als 110.000 Einsatzdaten von Kranken­transporten einzusehen.

Über das Erste-Hilfe-Portal des Landesverbands seien zudem personenbezogene Daten von Kursteilnehmern einsehbar gewesen.

Weiterhin betroffen waren die Internetseiten des Kreisverbandes Niederbarnim und des Kreisverbandes Uckermark-West/Oberbarnim. Der Vorfall sei an die Landesbeauftragte für Datenschutz gemeldet worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
München – Nach der Panne mit hochsensiblen Patientendaten in einer Ingolstädter Arztpraxis, die letztlich ohne Folgen blieb, warnen Datenschützer vor Sicherheitsrisiken auch in einzelnen Kliniken. Es
Datenschützer warnen vor Datenlecks auch in einzelnen Krankenhäusern
7. Februar 2020
Berlin – Klare Vorgaben sollen Ärzte und Psychotherapeuten künftig dabei unterstützen, sensible Gesundheitsdaten in ihrer Praxis besser zu schützen. Der Gesetzgeber hat dazu die Kassenärztliche
Datenschutz: Kriedel mahnt finanzielle Unterstützung durch Kostenträger an
28. Januar 2020
Potsdam – Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm hat im Fall um angeblich gestohlene Krebsmedikamente erneut Schadenersatz vom Land Brandenburg gefordert. Am 15. Januar ging die Forderung beim
Lunapharm will erneut Schadenersatz vom Land Brandenburg
28. Januar 2020
Berlin – In der Klinik für Urologie im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum ist eine Festplatte mit 18.000 Datensätzen von 14.800 Patienten gestohlen worden. Dabei handele es sich meist um
Tausende Datensätze von Patienten in Berliner Krankenhaus gestohlen
27. Januar 2020
Potsdam – Medizinstudierende können sich in Brandenburg wieder für ein Stipendium bewerben, wenn sie später als Landärzte arbeiten wollen. Zum Start des Wintersemesters 2019/2020 seien 34 Stipendien
Weitere Bewerber für Brandenburger Landärzteprogramm gesucht
24. Januar 2020
Cottbus – Beim Klinischen Krebsregisters für Brandenburg und Berlin (KKRBB gGmbH) sind Finanzmittel veruntreut worden. Das hat heute die Geschäftsführung bekanntgegeben. Betroffen seien nach
Veruntreuungsfall im Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin
22. Januar 2020
Berlin – Der Krankenstand unter Beschäftigten in Berlin ist 2018 auf das Bundesniveau von 5,1 Prozent gesunken. In Brandenburg stiegen die Arbeitsausfälle leicht auf 5,9 Prozent an. Das geht aus dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER