NewsMedizinKatheter­verweildauer bei Harnwegsinfektion als Risikofaktor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Katheter­verweildauer bei Harnwegsinfektion als Risikofaktor

Freitag, 7. Februar 2020

/johnqsbf, stock.adobe.com

Köln – Die Liegedauer eines Katheters beeinflusst maßgeblich die Entstehung von Harn­wegsinfektionen. So lautet ein Ergebnis der Untersuchung von Jennifer Kranz, RWTH Aachen, und Co-Autoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts (Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 83-8).

Harnwegsinfektionen zählen zu den häufigsten nosokomialen Infektionen in Deutschland und sind in über 60 % der Fälle Katheter-assoziiert. Mit dem Ziel, Präventionsstrategien und Therapieoptionen aufzuzeigen, recherchierten die Wissenschaftler systematisch nach Publikationen aus dem Zeitraum 2000-2019, in denen symptomatische Katheter-assozi­ierte Harnwegsinfektionen bei Erwachsenen untersucht worden waren. Sie konnten die Daten von 69 Studien auswerten.

Neben dem Risiko, das eine längere Liegedauer des Katheters mit sich bringt, fanden die Autoren, dass eine routinemäßige Katheterisierung generell häufig eher mit Risiken als mit einem Nutzen verbunden ist.

Die Daten zur antibiotischen Prophylaxe wiesen auf einen leichten Vorteil für mit Antibi­o­tika imprägnierte Katheter oder eine systemisch antibiotische Prophylaxe. Keine Rolle spielte hingegen das Kathetermaterial.

Zudem fanden die Autoren keine Evidenz für einen Unterschied zwischen den beiden Katheterisierungsrouten transurethral versus suprapubisch. Der Nutzen antiseptisch be­schichteter im Vergleich zu nichtbeschichteten Standardkathetern sei derzeit unklar.

Die Notwendigkeit einer Katheterisierung, schlussfolgern die Autoren, müsse immer kri­tisch geprüft werden und es sei auf eine möglichst kurze Verweildauer zu achten.

Vor dem Hintergrund global steigender Antibiotikaresistenzen halten sie es darüber hi­naus für essenziell, zwischen einer nichtbehandlungsbedürftigen asymptomatischen Bak­teriurie und einer antimikrobiell zu behandelnden Harnwegsinfektion zu unter­scheiden.

Zusätzliche Maßnahmen wie etwa Schulungen des Pflegepersonals könnten darüber hi­naus helfen, das Risiko für Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen wirksam zu ver­ringern. © Se/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2020
Peking – Die Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen meistens einen harmlosen Verlauf. 80,9 Prozent der Infektionen seien als mild einzustufen, heißt es in einer Studie, die heute im Chinese Journal of
80 Prozent der Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen milden Verlauf
6. Februar 2020
Genf – Die weltweit führenden Experten zum Coronavirus 2019-nCoV wollen sich am kommenden Dienstag und Mittwoch in Genf treffen. Sie sollen alle aktuellen Erkenntnisse zur vor allem in China
Expertengipfel zu 2019-nCoV geplant
4. Februar 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat eine Eilverordnung zur Meldepflicht für das neue Coronavirus (2019-nCoV) erlassen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt
Verschärfte Meldepflicht für 2019-nCoV
4. Februar 2020
Berlin – Das Coronavirus 2019-nCoV ist offenbar bereits bei sehr leichten Symptomen übertragbar. Das haben das Institut für Virologie der Berliner Charité und das Institut für Mikrobiologie der
2019-nCoV offenbar schon bei sehr leichten Symptomen übertragbar
4. Februar 2020
Berlin – Die chinesische Geschäftsfrau, die bei ihrem Besuch in Bayern zwei Mitarbeiter eines Autozulieferers Webasto infiziert hat und damit den ersten Cluster mit 2019-nCoV in Deutschland auslöste,
2019-nCoV: Doch keine Übertragung durch asymptomatische Infizierte in Bayern?
4. Februar 2020
Peking – Die Zahl der bestätigten Infektionen und Todesfälle durch das Coronavirus 2019-nCoV ist in der Nacht erneut angestiegen. Wie die chinesische Gesundheitsbehörde mitteilte, gab es bis heute
2019-nCoV: Zahl der Infektionsfälle in China deutlich gestiegen
3. Februar 2020
Heide – Nach dem Tod eines Frühgeborenen am Westküstenklinikum in Heide im Kreis Dithmarschen (WKK) geht es den anderen neun ebenfalls mit dem Serratia-Keim infizierten Babys nach Angaben des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER