NewsÄrzteschaftEndokrinologen warnen vor Überbehandlung mit Hormonen im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Endokrinologen warnen vor Überbehandlung mit Hormonen im Alter

Donnerstag, 6. Februar 2020

/dpa

Gießen – Vor einem übertriebenen Einsatz von Insulin, Schilddrüsenhormon und Testos­teron im Alter warnt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). „Hormone sind als Anti-Aging-Methode nicht effektiv“, sagte der DGE-Experte Cornelius Bollheimer von der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen im Vorfeld des 63. Deutschen Kongresses für Endokrinologie vom 4. bis 6. März in Gießen.

Laut der DGE herrschte in der Vergangenheit oft die Meinung vor, der Rückgang der Hor­monproduktion im Alter sei nicht nur eine Folge, sondern mitverantwortlich für das Al­tern per se. „Unter dem Schlagwort ‚Endokrinoseneszenz‘ galt es, Hormondefizite norm­nah auszugleichen“, so Bollheimer.

Anzeige

Doch alle Versuche, durch Geschlechtshormone, Wachstumshormone, Melatonin oder Tes­tosteron das Altern aufzuhalten, sind nach Einschätzung des Lehrstuhlinhabers für Altersmedizin gescheitert. Studien hätten vielmehr gezeigt, dass gerade bei alten Men­schen mit Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion oder Männern mit niedrigem Testosteron Hormongaben mit Bedacht verordnet werden müssen.

Die größten Missverständnisse bestehen laut der Fachgesellschaft bei der Testosteronbe­hand­lung des alten Mannes. In Analogie zu den Wechseljahren der Frau wurde von einer Andropause des Mannes gesprochen.

„Das ist falsch. Männer haben keine Wechseljahre“, so Bollheimer. Richtig sei, dass die Testosteronbildung mit dem Alter nachlasse. Das geschehe aber nicht abrupt, sondern gleichmäßig und von Mann zu Mann höchst unterschiedlich.

Ein gesunder 30-jähriger Mann könne einen niedrigeren Testosteronwert aufweisen als ein gesunder 80-Jähriger. Auch sei noch nicht hinreichend geklärt, ob das Risiko für Herz­infarkt oder Schlaganfall durch eine zu liberale Testosterongabe erhöht werde. „Testos­teron ist kein Medikament für die Geriatrie“, lautet daher sein Fazit.

Ein weiteres Beispiel betrifft die Einstellung eines Diabetes: Eine intensive Behandlung, die Blutzuckerwerte wie beim jungen Menschen anstrebe, könne bei Älteren schnell zur Unterzuckerung führen.

„In den Hypoglykämie-Episoden kommt es dann zu schwerwiegenden Stürzen mit Kno­chenbrüchen, und im Gehirn fördern Unterzuckerungen die Entwicklung einer Demenz“, warnt Bollheimer. Geht es um den Blutzuckerwert zur Nacht, empfehlen die Hormonex­perten deshalb zum Beispiel einen Korridor von 100-180 mg/dl (5,6-8,3 mmol/l).

Dies bedeutet laut der DGE allerdings nicht, dass ältere Menschen nicht auf Blutzucker, Testosteron und weitere Hormone achten sollten. Diese sollten kontrolliert und in den spezifischen biologischen und medizinischen Kontext des jeweiligen Patienten gesetzt werden, empfiehlt der DGE-Kongresspräsident Andreas Schäffler vom Universitätsklini­kum Gießen und Marburg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Dezember 2019
Los Angeles – Die Auswirkungen von Östrogenen auf das Brustkrebsrisiko, die zum vorzeitigen Abbruch der Women's Health Initiative (WHI) mitbeigetragen hatten, sind auch anderthalb Jahrzehnte später
Women's Health Initiative: Östrogene beeinflussen Brustkrebsrisiko noch viele Jahre nach Therapieende
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
30. August 2019
Oxford – Eine systemische Behandlung mit Östrogenen erhöht vor allem in der Kombination mit einem Gestagen das Risiko auf ein (Östrogenrezeptor-positives) Mammakarzinom. Diese Erkenntnis aus den
Hormonersatztherapie: Meta-Analyse bestätigt Brustkrebsrisiken
13. Dezember 2017
Rockville – Frauen sollten nach der Menopause keine Hormonpräparate einnehmen, um sich vor chronischen Krankheiten zu schützen. Die US Preventive Services Task Force (USPSTF) erteilt in ihrer
Kein sicheres „Timing“: US-Leitlinie lehnt Hormone zur Krankheitsprävention nach der Menopause weiter ab
21. November 2017
Berlin – Der vorzeitige Stopp der Studie der Women’s Health Initative (WHI) wegen negativer Nutzen-Schaden-Bilanz der postmenopausalen Hormontherapie hat 2002 eine Trendwende eingeleitet, die bis
Postmenopausale Hormontherapie: Bedarf es einer erneuten Trendwende?
16. November 2017
Bonn – Ob Primodos sowie vergleichbare Hormonpräparate embryonale Missbildungen begünstigen könnten, war Gegenstand einer zweijährigen Untersuchung in Großbritannien. Die Ergebnisse wurden heute
Britisches Gutachten: Erneuter Freispruch für Duogynon
13. September 2017
Boston – Der Anstieg von Brustkrebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der 2002 und 2004 den vorzeitigen Abbruch der beiden randomisierten Studien der Women's Health Initiative (WHI) zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER