NewsHochschulenStreit zwischen Heidelberger Uniklinik und Ex-Justiziar in Bluttest-Affäre beigelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Streit zwischen Heidelberger Uniklinik und Ex-Justiziar in Bluttest-Affäre beigelegt

Donnerstag, 6. Februar 2020

/picture alliance, Ulrich Baumgarten

Heidelberg – Die Heidelberger Universitätsklinik und ihr ehemaliger Justiziar haben ihren Rechtsstreit wegen der Bluttest-Affäre beigelegt. Die Parteien hätten sich Ende Januar in einem Güterichterverfahren geeinigt (Az.: 5 Ca 277/19), teilte das Arbeitsgericht Mann­heim heute mit.

Nach der Einigung erhebe das Universitätsklinikum Heidelberg keine Vorwürfe mehr ge­gen den früheren Leiter der Rechtsabteilung Markus Jones wegen der Veröffentlichungen zu dem umstrittenen Bluttest. Über die weiteren Inhalte der vor Gericht geschlossenen Vereinbarung haben sich beide Seiten zum Stillschweigen verpflichtet.

Anzeige

Jones war im Sommer vergangenen Jahres mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben freigestellt worden. Er erhielt überdies Hausverbot. Grund: Vorstand und Aufsichtsrat der Universitätsklinik hatten bekundet, kein Vertrauen mehr in ihn zu haben. Dagegen zog Jones vor Gericht – erfolglos.

Ende Oktober wurde eine außerordentliche Kündigung ausgesprochen, gegen die Jones ebenfalls gerichtlich vorging. Eine Einigung bei einem Gütetermin im Dezember des ver­gangenen Jahres scheiter­te. Die Rechtsanwälte der Parteien vereinbarten jedoch, Ver­gleichsgespräche aufzunehmen, die jetzt offenbar erfolgreich abgeschlossen wurden.

Hintergrund ist die verfrühte Präsentation eines Bluttests für Brustkrebs durch den Chef der Frauenklinik, Christof Sohn, der ihm erhebliche Kritik der Fachwelt eingebracht hatte. Eine externe Kommission zur verfrühten Veröffentlichung hatte Mitte Juli in einem Zwi­schenbericht „Führungsversagen, Machtmissbrauch und Eitelkeit“ in der Klinik festge­stellt.

Jones hatte eine Fülle von Aufgaben: Er war ehemaliger Geschäftsführer von der Ver­mark­tungsfirma für den Bluttest Heiscreen sowie Geschäftsführer der Technology Transfer Hei­delberg (TTH) für Klinikausgründungen. Er leitete überdies den Geschäftsbereich Recht und Drittmittelmanagement der Klinik. In letzterer Funktion war er auch für Erfindungen und Lizenzen zuständig.

Jones gehört zu dem Kreis der Personen, die wegen der Bluttest-Affäre ihren Job aufga­ben oder aufgeben mussten. Sowohl die Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums, Annette Grüters-Kieslich, als auch die Kaufmännische Direktorin, Irmtraut Gürkan, legten ihre Ämter vorzeitig nieder. Der Dekan der Medizinischen Fakultät trat zurück. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Berlin – In Berlin müssen sich seit heute vier Angeklagte wegen mutmaßlichen Betrugs in der Pflegebranche in Millionenhöhe vor Gericht verantworten. Eine 63-jährige Frau soll als Geschäftsführerin
Vier Angeklagte wegen Pflegebetrugs in Millionenhöhe vor Gericht
10. Februar 2020
Wels – Ein Arzt ist in Österreich wegen des mutmaßlichen Missbrauchs von 109 Kindern und Jugendlichen angeklagt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Wels heute mitteilte, sollen 40 jünger als 14 Jahre
Arzt in Österreich wegen Missbrauchs Jugendlicher angeklagt
6. Februar 2020
Ulm – Im Fall der mit Morphium vergifteten Frühchen am Universitätsklinikum Ulm zieht die dortige Leitung Konsequenzen. Zum Schutz von Patienten in der Kinderklinik gibt es künftig unter anderem
Vergiftete Babys: Uniklinik Ulm zieht Konsequenzen
6. Februar 2020
Saarbrücken – Wegen des Verdachts der versuchten Tötung in drei Fällen am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine Intensivpflegerin. Die Frau werde
Ermittlungen gegen Pflegerin wegen versuchter Tötung an Uniklinik des Saarlandes
4. Februar 2020
Ulm – Nach der Freilassung einer Krankenschwester im Fall der mutmaßlich vergifteten fünf Säuglinge an der Universitätsklinik Ulm hat das Landeskriminalamt (LKA) Fehler eingeräumt. Ein Lösungsmittel
Krankenschwester entlastet: Polizei räumt Fehler bei Ermittlungen ein
3. Februar 2020
Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung geht dem Verdacht von Medikamentenversuchen an früheren Heimkindern weiter nach. Untersucht werden mögliche Vorfälle in Einrichtungen der
Nordrhein-Westfalen arbeitet Medikamentenversuche in Kinderheimen weiter auf
3. Februar 2020
Ulm – Die Krankenschwester, die im Verdacht stand, am Universitätsklinikum Ulm Babys mit Morphium vergiftet zu haben, ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Wie die Staatsanwaltschaft heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER