NewsÄrzteschaftBessere Bezahlung von Notarztdiensten in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bessere Bezahlung von Notarztdiensten in Sachsen

Donnerstag, 6. Februar 2020

/Konstanze Gruber, stock.adobe.com

Dresden – Notarztdienste werden in Sachsen künftig besser bezahlt. Die Honorare stei­gen um zehn Prozent, die Regelung gelte ab 1. Januar 2020, teilten die Krankenkassen und die Arbeitsgemeinschaft Sächsischer Notärzte heute mit.

Auch der Einsatz an Feiertagen soll besser vergütet werden. Die Vereinbarung gilt für zwei Jahre. Die Krankenkassen zahlen eigenen Angaben zufolge jedes Jahr rund 23 Millio­nen Euro für rund 140 000 Notarzteinsätze im Freistaat.

Anzeige

„Die sächsischen Notärzte opfern einen beträchtlichen Teil ihrer Freizeit und leisten schnelle Hilfe in lebensbedrohlichen Situationen rund um die Uhr“, sagte Silke Heinke, Leiterin des Verbandes der Ersatzkassen in Sachsen.

Die Übernahme von Notarztdiensten in Sachsen ist freiwillig. Die meisten Notärzte über­nehmen Einsätze neben ihrer Arbeit in der Klinik oder Praxis. Die bessere Bezahlung soll allen Notärzten zugute kommen, vor allem aber die Versorgung in ländlichen Gebieten sicherstellen, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Frankfurt/Kassel – Patienten in Hessen sollen ab dem Sommer auch außerhalb der Sprechzeiten ärztlichen Rat per Video einholen können. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen bereitet nach eigenen
Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Hessen setzt auf Videosprechstunde
12. Februar 2020
Mainz – Einen Fahrplan zur Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Rheinland-Pfalz hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes vorgelegt. Die Umstellung soll in drei Schritten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Rheinland-Pfalz wird in drei Stufen reformiert
10. Februar 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) und sechs Fachgesellschaften haben heute ihre Kritik an den von der Politik vorgesehenen integrierten Notfallzentren (INZ) an Krankenhäusern erneuert. Sie halten es
Intensivmediziner rufen Spahn zu Korrekturen bei integrierten Notfallzentren auf
7. Februar 2020
Berlin – Für den Gesetzentwurf zur Notfallversorgung ist die Stellungnahmefrist ausgelaufen. Von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gab es viel Lob. Etwas Kritik kam von der
Viel Zuspruch, aber auch Kritik für Gesetzentwurf zur Notfallreform
3. Februar 2020
Leipzig – Ein 27 Jahre alter Mann hat am vergangenen Freitagabend eine Krankenschwester des Leipziger Universitätsklinikums mit einem Messer angegriffen und lebensbedrohlich verwundet. In einem
Krankenschwester am Uniklinikum Leipzig lebensbedrohlich verletzt
31. Januar 2020
Berlin – Die häufigsten Gründe, warum Patienten den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117 anrufen, sind Erbrechen/Übelkeit, Bauchschmerzen und Fieber. Das geht aus einer Auswertung des
Ärztlicher Bereitschaftsdienst: Jeder vierte Anrufer an Notaufnahme vermittelt
30. Januar 2020
Leipzig – Die Mitarbeiter des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) haben im vergangenen Jahr so viele Patienten wie noch nie stationär betreut – nämlich 58.300. Das sind drei Prozent mehr als 2018.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER