NewsPolitikZahl der Anträge für Cannabis auf Rezept steigt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Anträge für Cannabis auf Rezept steigt an

Freitag, 7. Februar 2020

/dpa

Düsseldorf – Die Zahl der Genehmigungsanträge für einen medizinisch begründeten Kon­sum von Cannabis steigt weiter. Von März bis Dezember 2017 habe es noch 3.090 Anträ­ge gegeben, 2018 dann 5.238 und im vergangenen Jahr 6.094, wie aus einer heute in Berlin vorgestellten Analyse der Barmer hervorgeht.

Von den 14.986 Anträgen seien rund 68,4 Prozent erfolgreich gewesen (10.255). Rund ein Drittel hätten die Prüfstellen abgelehnt (4.731). Laut der leitenden Barmer-Medizinerin Ursula Marschall sind Cannabisanträge oft nur dann erfolgreich, wenn bei Krankheiten alle anderen Therapiealternativen formal geprüft und ausgeschlossen sind.

Anzeige

Regional gebe es „große Unterschiede bei den Bewilligungen“, so die Krankenkasse. In den vergangenen drei Jahren seien die meisten Anträge auf Kostenübernahme cannabis­haltiger Medikamente aus Bayern (3.029) gekommen. In Nordrhein-Westfalen habe es 2.871 gegeben und in Baden-Württemberg 1.310.

Nach einer Gesetzesänderung können Ärzte medizinisches Cannabis seit dem Frühjahr 2017 schwer­kranken Patienten verordnen, denen nicht mehr anders geholfen werden kann. © afp/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #776776
Gerhard Z.
am Samstag, 8. Februar 2020, 13:22

Merkwürdig

Dabei sieht das 2017 in Kraft getretene Gesetzt die Austherapiertheit nicht als Voraussetzungen vor.
Im Gegenteil es solle in der Therapiehoheit des Arztes liegen.
Anträge können nir im Ausnahmefalle
abgewiesen werden. Ein drittel der Anträge können aber per Definition keine Ausnahmefälle sein.
Des weiteren ist es für einen Arzt unkomplizierter Opiate zu verschreiben als Cannabis.
Dieser Zustand ist unhaltbar.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
SPD für legale Abgabe von Cannabis zum Freizeitkonsum
5. Februar 2020
Berlin – Am 13. Februar will der Bundestag abschließend über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für einen fairen Kassenwettbewerb beraten. Dieser enthält unter anderem Regelungen zur Vermeidung von
Bundestag berät abschließend über Maßnahmen gegen Lieferengpässe
24. Januar 2020
Erfurt – Zur konsequenten Verfolgung von Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen wollen die Krankenkassen in Thüringen enger zusammenarbeiten. Jahr für Jahr entstünden den Kranken- und Pflegekassen
Krankenkassen wollen Abrechnungsbetrugsfälle gemeinsam verfolgen
17. Dezember 2019
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat für eine bundesweit einheitliche Regelung für den Besitz von Cannabis plädiert. Sie halte es für „schwierig“, dass es in
Drogenbeauftragte für einheitliche Regelung bei Cannabisbesitz
6. Dezember 2019
Berlin – Die Apotheken befürchten Engpässe bei der Versorgung von Patienten mit medizinischem Cannabis. Grund dafür sind behördliche Auflagen zum Strahlenschutz, die bislang offenbar übersehen wurden,
Apotheken befürchten Versorgungsengpässe bei medizinischem Cannabis
5. Dezember 2019
Toronto – Die Auswirkungen der Cannabis-Droge auf das Herz-Kreislauf-System sind wenig bekannt und werden deshalb unterschätzt. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie in Anesthesiology (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER