NewsPolitikHöhere Hürden für Freiheitsentzug in häuslicher Pflege gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Höhere Hürden für Freiheitsentzug in häuslicher Pflege gefordert

Freitag, 7. Februar 2020

/dpa

Bonn – Der Einsatz von freiheitsentziehenden Maßnahmen in der häuslichen Pflege soll­te mit höheren Hürden verbunden sein muss. Dafür machen sich Bundesarbeitsgemein­schaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) und Be­treuungsgerichtstag (BGT) stark. Beide appellierten heute in Bonn an den Gesetzgeber, den Schutz von Pflegebedürftigen vor dem Einsatz freiheitsentziehender Maßnahmen zu Hause zu stärken.

Notwendig sei eine gesetzliche Regelung, die mindestens für Fixierungen in der häusli­chen Pflege die gleichen Bedingungen wie in der stationären Pflege vorschreibe und ei­nen Erwerb der entsprechenden Hilfsmittel ohne Rezept ausschließe.

Anzeige

Auf keinen Fall dürften Bettgitter und Fixiersysteme zur „Erleichterung der Pflege“ einge­setzt werden, forderten sie. Unter dieser Überschrift würden die Hilfsmittel derzeit im Katalog des GKV-Spitzenverbandes geführt. BAGSO und BGT kritisierten das als sachlich falsch und unangemessen.

„Freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege sind immer ein starker Eingriff in die Menschenrechte von Schutzbedürftigen“, heißt es in einer Erklärung. Deshalb dürften sie in stationären Einrichtungen nur mit gerichtlicher Genehmigung eingesetzt werden. Dies gelte bislang jedoch nicht für die häusliche Pflege.

„Fixiersysteme und Bettgitter sind frei verkäuflich und auf Anordnung des Arztes werden sie von den Krankenkassen ohne weitere Auflagen bezahlt“, kritisieren die beiden Organi­sati­onen.

Insbesondere der Einsatz von Fixiersystemen, bei denen die Bewegung von Armen, Bei­nen und Kopf mit Gurten unterbunden werden kann, sei zudem mit einer hohen Verlet­zungsgefahr verbunden.

„Er bedarf daher der ständigen Aufsicht durch geschultes Per­sonal. Dies kann in der häuslichen Pflege in der Regel nicht sichergestellt werden.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2020
Berlin – Die Digitalisierung wird das Leben im Alter ebenso wie den Alltag in der Pflege verändern. Stärker als in anderen Bereichen wirft der Einsatz digitaler Technologien, etwa auch von künstlicher
Digitalisierung in der Pflege: „Exklusion muss vermieden werden“
12. Februar 2020
Berlin – Nach intensiven Protesten von Betroffenen hat das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf beschlossen, der den Wünschen von Intensivpflegebedürftigen und ihren Angehörigen weit
Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Intensivpflege
12. Februar 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtige der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat ein Diskussionspapier vorgelegt, mit dem er die Leistungen der Pflegeversicherung für die häusliche Pflege
Leistungen der häuslichen Pflege sollen entbürokratisiert werden
12. Februar 2020
Berlin – Sturzerkennungssysteme, die einen Notruf auslösen, automatische Abschaltsysteme für Haushaltsgeräte oder ein smartes Wendebett – digitale Assistenzsysteme können den Alltag von
Rechtsgutachten empfiehlt digitale Pflegehelfer als Kassenleistung
6. Februar 2020
Mainz – Trotz weitreichender Veränderungen am geplanten Intensiv- und Rehabilitationsstärkungsgesetz gibt es weiter Bedenken an dem Gesetzesvorhaben. Zwar seien die grundsätzlichen gesetzten Ziele des
Trotz Veränderungen weiter Kritik am geplanten Intensivpflegegesetz
28. Januar 2020
Erfurt – Thüringen will gemeinsam mit dem Land Berlin mit zwei Bundesratsinitiativen die Situation in der privaten Pflege zu Hause verbessern. „Viele Menschen möchten so lange wie möglich in den
Thüringen unterstützt Vorstöße bei der Pflege zu Hause
14. Januar 2020
Berlin/Bremen – Arbeitnehmer, die über einen längeren Zeitraum familiäre Pflegeaufgaben übernehmen, büßen dabei rund drei Prozent ihres Stundenlohns ein. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER