NewsMedizinRemdesivir: Wirkt gescheitertes Ebolamittel gegen 2019-nCoV?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Remdesivir: Wirkt gescheitertes Ebolamittel gegen 2019-nCoV?

Freitag, 7. Februar 2020

/velimir, stock.adobe.com

Seattle – Gute Erfahrungen mit dem Virustatikum Remdesivir, über die Mediziner kürzlich beim ersten US-Patienten im New England Journal of Medicine (2020; doi: 10.1056/NEJMoa2001191) berichteten, haben chinesische Mediziner zu zwei klinischen Studien veranlasst, nachdem in-vitro-Experimente in Cell Research (2020; doi: 10.1038/s41422-020-0282-0) auf eine Wirksamkeit hindeuten.

Die rasche Ausbreitung von 2019-nCoV in China hat die Suche nach einem effektiven Wirkstoff intensiviert. Am Institut für Virologie in Wuhan, dem Epizentrum der Epidemie, wurden 7 Wirkstoffe auf ihre Wirkung hin untersucht.

Anzeige

Dies waren das ältere Virustatikum Ribavirin, das früher bei der Hepatitis C eingesetzt wurde, das Herpesmittel Penciclovir, das Antiparasitikum Nitazoxanid, das Antikoagulans Nafamostat, das Malariamittel Chloroquin und die beiden Breitspektrum-Virustatika Remdesivir und Favipiravir. Für alle Mittel war bekannt, dass sie eine potenzielle Wirkung bei RNA-Viren haben, zu denen auch das neuartige Coronavirus 2019-nCoV gehört.

Da die Virologen in Wuhan als Erste 2019-nCoV isoliert und in Zelllinien kultiviert hatten, konnten sie die Wirksamkeit der 7 Substanzen im Labor untersuchen. Das Team um Zhihong Hu versetze die Zellkulturen mit den einzelnen Substanzen und bestimmte, ob sie die Viruskonzentration im Überstand senkten und die Zerstörung der Zellen verhinderten. Endpunkte waren die mittlere effektive Konzentration (EC50) und die halbmaximale zytotoxische Konzentration (CC50).

Ribavirin, Penciclovir und Favipiravir hatten die höchsten EC50- und CC50-Werte, was gegen eine Wirksamkeit spricht. Nafamostat und Nitazoxanid erzielten eine mittlere Wirkung, die laut Hu weiter untersucht werden sollte.

Am Besten schnitten Remdesivir (EC50 0,77 µM; CC50 unter 100 µM) und Chloroquin (EC50 1,13 µM; CC50 unter 100 µM) ab. Beide Mittel könnten sich für den klinischen Einsatz eignen und da sie bereits in klinischen Studien eingesetzt wurden (Remdesivir) beziehungsweise lange zugelassen sind (Chloroquin), steht klinischen Studien nichts mehr im Weg.

Dass die chinesischen Behörden sich für Remdesivir entschieden, dürfte sicher daran gelegen haben, dass der Wirkungsmechanismus bekannt ist. Remdesivir hemmt die RNA-Polymerase, die RNA-Viren wie 2019-nCoV benötigen, um sich innerhalb der infizierten Zellen vermehren zu können.

Das Mittel wurde ursprünglich zur Behandlung des Ebola-Fiebers und dem verwandten Marburg-Fieber entwickelt. In einer randomisierten Studie, die im letzten Jahr im Kongo durchgeführt worden war, enttäuschte Remdesivir jedoch. Mehr als die Hälfte der Erkrank­ten starb. Die 3 monoklonalen Antikörper MAb114, ZMapp und REGN-EB3 erzielten eine bessere Wirkung.

Dies schließt natürlich eine Wirksamkeit bei 2019-nCoV nicht aus, und frühere Studien haben gezeigt, dass Remdesivir beim verwandten MERS-CoV wirksam sein könnte. Die kürzlich in Nature Communications (2020; 11: 222) veröffentlichten tierexperimentellen Ergebnisse bescheinigten Remdesivir eine bessere Wirkung als eine Kombination aus Lopinavir/Ritonavir, die ebenfalls als mögliche Mittel gegen 2019-nCoV im Gespräch sind.

Intensivmediziner einer Klinik im Bezirk Snohomish bei Seattle entschieden sich deshalb für einen Heilversuch mit Remdesivir, als sich die Situation des (vermutlich) ersten in den USA erkrankten Patienten zusehends verschlechterte. Wie Michelle Holshue und Mitar­beiter berichteten, erhielt der Patient am Abend des 7. Tages eine Infusion mit Remde­sivir. Schon am nächsten Tag kam es zu einer Besserung und die Sauerstoffzufuhr konnte beendet werden.

Ein Einzelfall ist sicherlich kein Beweis für eine Wirksamkeit. Der Bericht im New England Journal of Medicine mag jedoch dazu beigetragen haben, dass chinesische Mediziner sich für Remdesivir als Wirkstoff in den ersten beiden randomisierten klinischen Studien entschieden, die dieser Tage am China-Japan Friendship Hospital in Beijing begannen.

Ein Team um den Pulmologen Cao Bin will in den nächsten Wochen 308 Patienten mit milder oder mittelschwerer und 452 Patienten mit schwerer Pneumonie durch eine bestätigte 2019-nCoV-Infektion auf eine Behandlung mit Remdesivir oder Placebo randomisieren. Die Studie sollen Anfang April abgeschlossen sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #767798
Cryonix
am Samstag, 15. Februar 2020, 22:15

Korrektur Link

ist leider nicht möglich. Interessierte mögen bitte den URL komplett kopieren und im Browser neu einfügen. Die eingesetzte Software für Kommentare bricht den URL bei bei den Sonderzeichen ( ) ab - die und Nachfolgendes gehören aber dazu. Gleiches gilt für den Digital Object Identifier (DOI) Link
Avatar #767798
Cryonix
am Samstag, 15. Februar 2020, 21:51

aktueller Diagnostik- und Therapieleitfaden vorgestellt

Die chinesischen Mediziner Jinnong Zhang, Luqian Zhou, Yuqiong Yang, Wei Peng, Wenjing Wang und Xuelin Chen haben am 13.02.2020 in „The Lancet“ Respiratory Medicine die aktuellen Diagnostik – und Therapieempfehlungen der durch COVID-19 ausgelösten Virusinfektion vorgestellt. Darin enthalten ein Flowchart, nach dem die Patienten anhand der Symptomatik, Labor sowie Befundung der Bildgebung in fünf Kategorien klassiert werden, um die Zuordnung der stationären Versorgung von Isolierstation über CPAP-Beatmung hin zur Verlegung auf normale Stationen oder Entlassung in häusliche Quarantäne mit jeweiliger Medikation effizient erfolgen kann.

Published: February 13,
https://www.thelancet.com/journals/lanres/article/PIIS2213-2600(20)30071-0/fulltext#%20

https://doi.org/10.1016/S2213-2600(20)30071-0

Zugleich berichtet ChinaDaily (off. Staatsorgan) unter Berufung auf Zhang Xinmin(1), über weitere Pharmakon-Kandidaten, die wirksam gegen COVID-19 eingesetzt werden könnten und z.T. bereits in einer randomisierten Erprobung befindlich sind. Neben dem erwähnten Remdesivir ist Favipiravir im Focus und wird z.Zt. an 70 Patienten getestet. Zudem ist Chloroquin, ein Wirkstoff gegen Malaria in der Erprobung.
15.02.2020

https://www.chinadaily.com.cn/a/202002/15/WS5e47bad4a310128217277c96.html

(1) Head of the China National Center for Biotechnology Development
Avatar #813324
Stefanie Elisabeth
am Sonntag, 9. Februar 2020, 13:15

Danke an die Autoren für die ausführliche Recherche

Seit einigen Tagen lese ich regelmäßig die Artikel auf Ärzte.blatt und bin sehr mit der Recherchearbeit und mit dem Schreibstil der Autoren zufrieden. Wenn es zum Beispiel um das Thema Coronavirus geht, fühle ich mich bestens informiert, sachlich, mit Quellenangaben, ohne aufmerksamkeitserrgenden Wörter wie "schrecklich". Es ist zur Zeit für mich einer der besten Quellen, um über den aktuellen medizinischen Stand der Dinge informiert zu sein. Und da Danksagungen immer knapper als Kritiken sind, von mir ein Dankeschön.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
Sars-CoV-2: Wie zuverlässig ist der Virusnachweis im Mundabstrich?
14. Februar 2020
London – Während die Zahl der Erkrankungen an „Covid-19“ in China weiter steigt, halten britische Forscher es für möglich, dass die Epidemie in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreicht. Die
Coronavirus: Wird der Höhepunkt der Epidemie noch im Februar erreicht?
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Peking – Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 haben sich bislang mehr als 1.700 medizinische Helfer wie Ärzte und Krankenhauspersonal angesteckt. Das berichtete heute der chinesische
Covid-19: Mehr als 1.700 Mediziner in China erkrankt
13. Februar 2020
Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn befürchtet wegen der Covid-19-Epidemie neue Arzneimittelengpässe in Europa. Hintergrund sei der Produktionsstopp in China bei wichtigen Wirkstoffen, der
Spahn warnt vor Arzneimittelengpässen wegen Covid-19-Epidemie
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER