NewsMedizin2019-nCoV: Viren bis zu 9 Tage auf Oberflächen nachweisbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

2019-nCoV: Viren bis zu 9 Tage auf Oberflächen nachweisbar

Montag, 10. Februar 2020

/picture alliance, Photoshot

Stockholm und Greifswald – Die Gefahr von nosokomialen Infektionen mit dem neuart­igen Coronavirus (2019-nCoV) ist hoch. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat Empfehlungen für die persönliche Schutzaus­rüstung veröffentlicht. Nach einer Übersicht im Journal of Hospital Infection (2020; doi: 10.1016/j.jhin.2020.01.022) sind Coronaviren auf Oberflächen bis zu 9 Tage nachweisbar.

Das minimale PPE („personal protective equipment“) bei einem Kontakt mit einem Patien­ten mit Verdacht auf 2019-CoV-Infektion oder bei einer bestätigten Infektion, sollte laut ECDC aus einem Atemschutz (FFP2 oder FFP3) bestehen in Kombination mit einer Schutz­brille beziehungsweise einem Gesichtsschutz plus einer langärmeligen wasser­dichten Schutzkleidung und Schutzanzügen.

Anzeige

Von diesen werden für jede Untersuchung eines Verdachtsfalls 3 bis 6 Sets benö­tigt. Für die Betreuung eines isolierten Patienten sollten die Kliniken minimal 14 bis 15 Sets pro Tag vorhalten. Bei einem schwer kranken Patienten würden vermutlich 15 bis 24 Sets benötigt, heißt es in einem Technical Report der ECDC.

Die Ausbreitung von Coronaviren erfolgt per Tröpfcheninfektion. Gefährlich sind nicht nur direkte Kontakte mit dem Patienten. Das Virus kann sich auch über Hände sowie über Oberflächen ausbreiten, die häufig angefasst werden.

Im Krankenhaus können dies zum Beispiel Türklinken sein, aber auch Klingeln, Nacht­tische, Bettgestelle und andere Gegen­stände im direkten Umfeld von Patienten, erklärte Günter Kampf vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universitäts­medizin Greifswald. Der Forscher hat gemeinsam mit Eike Steinmann von der Ruhr-Universi­tät Bochum die Erkenntnisse aus 22 Studien über Coronaviren und deren Inaktivierung zusammengestellt.

Daraus ergibt sich, dass Coronaviren auf unbelebten Oberflächen wie Metall, Glas oder Kunststoff bis zu 9 Tage verbleiben – wenn sie nicht beseitigt werden.

Tests mit verschiedensten Desinfektionslösungen haben laut den Experten gezeigt, dass Mittel auf der Basis von Ethanol, Wasserstoffperoxid oder Natriumhypochlorit gut gegen Coronaviren wirksam sind. Wende man diese Wirkstoffe in entsprechender Konzentration an, so reduziere sie die Zahl der infektiösen Coronaviren binnen einer Minute um 4 soge­nannte log-Stufen, berichten die Experten. Dies bedeute zum Beispiel, dass die Zahl der krankmachenden Partikel von einer Million auf 100 gesenkt werde.

Wenn Präparate auf anderer Wirkstoffbasis verwendet würden, sollte für das Produkt mindestens eine Wirksamkeit gegenüber behüllten Viren nachgewiesen sein („begrenzt viruzid“), raten Kampf und Steinmann. Dies sollte in der Regel genügen, um die Gefahr einer Ansteckung deutlich zu reduzieren, so die Experten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812384
Rouressedly1983
am Freitag, 14. Februar 2020, 11:02

Verstärkte Reinigung

Dann ist es vor allem jetzt Wichtig, dass man alle Flächen ordentlich Reinigt und Desinfiziert.
Zumal es sonst nicht besser wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – In anderen Staaten gehören Menschen mit Mundschutz schon länger zum Bild der Coronakrise. Nun wird auch in Deutschland darüber diskutiert, die Rede ist sogar von einer Maskenpflicht. Die
Debatte über Mundschutzpflicht
31. März 2020
Heinsberg – „Wir sind der übrigen Bundesrepublik zwei Wochen voraus“. Das hat heute der Landrat des Landkreises Heinsberg, Stephan Pusch, bei der heutigen Pressekonferenz zum Start einer
Heinsberg-Studie zur Klärung von Ansteckungswegen beginnt
31. März 2020
Frankfurt am Main − Frankfurter Forscher haben ein Verfahren zur schnelleren und großflächigeren Analyse von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt. „Damit wird es möglich, die
Proben-Pooling: Neues Verfahren soll schnellere SARS-CoV-2-Testung ermöglichen
31. März 2020
Berlin – Der Hartmannbund hat vor unverhältnismäßigen Maßnahmen bei der Bekämpfung der Coronavirus-Ausbreitung gewarnt. „Wir dürfen bei allem Respekt vor erkennbarem Handlungsbedarf jetzt nicht jedes
Mediziner warnen vor unverhältnismäßigen Maßnahmen in Coronakrise
31. März 2020
Peking − Patienten, die von COVID-19 genesen sind, können möglicherweise weiterhin Viren in den Faeces oder über das Sputum ausscheiden. Dies berichten chinesische Mediziner in den Annals of
COVID-19: Studie findet Hinweise auf längere Ausscheidung in Faeces und Sputum
30. März 2020
Berlin – Für den Kampf gegen SARS-CoV-2 sind über den Bund inzwischen 20 Millionen dringend benötigte Atemschutzmasken beschafft worden. Dennoch ist die Hilfe an vielen Orten noch nicht angekommen –
Medizinische Schutzausrüstung: Erste Lieferungen, Not dennoch groß
30. März 2020
Berlin – Eine Woche nach ihrer Einführung ist kein schnelles Ende der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Sicht. „Wir brauchen alle Maßnahmen unvermindert“, betonte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER