NewsPolitikKinderschutzbund will Änderung der Landesverfassung Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderschutzbund will Änderung der Landesverfassung Rheinland-Pfalz

Montag, 10. Februar 2020

/dpa

Mainz – Neben einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz strebt der Kinder­schutzbund auch eine Änderung der rheinland-pfälzischen Landesverfassung an. „Es reicht nicht, dass der Staat seine Schutz- und Wächterfunktion ausübt“, sagt der Landes­vor­sitzende Christian Zainhofer. „Kinder müssen auch eigene Rechte haben, gerade wenn es um Ansprüche gegen den Staat geht.“

Der im November von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) vorgelegte Ge­setzentwurf zur Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz geht nach Ansicht des Kin­derschutzbunds und anderer Kritiker nicht weit genug.

Anzeige

Auch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags kam zu dem Ergeb­nis, dass die geplante Einführung eines Abschnitts 1a zum Grundgesetzartikel 6 hinter den Verpflichtungen der UN-Kinderrechtskonvention zurückbleibt. Es gebe die Sorge, dass die Grundgesetzinitiative im Sande verlaufen könnte, sagte Zainhofer. „Weil es in Berlin nicht vorangeht, wäre es schön, wenn Rheinland-Pfalz einen Schritt weitergeht.“

Der Mitgliederversammlung am 7. März in Mainz will der Landesvorstand vorschlagen, Rheinland-Pfalz zu einer Ergänzung der Verfassung aufzurufen. Darin heißt es in Artikel 24 unter anderem: „Jedes Kind hat ein Recht auf Entwicklung und Entfaltung.“ Explizit aufgenommen werden sollten aber auch Beteiligungsrechte von Kindern, sagte Zainhofer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER