NewsPolitikHöhere Nachfrage nach Organspendeausweisen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Höhere Nachfrage nach Organspendeausweisen

Montag, 10. Februar 2020

/Alexander Raths, stock.adobe.com

Berlin – Die Nachfrage nach Organspendeausweisen ist angestiegen. Im Januar seien rund 740.000 Ausweise bestellt worden, womit sich die Zahl mehr als verdoppelt habe, berichtet das Wirtschaftsmagazin Business Insider. Es beruft sich auf Zahlen der Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Diese habe mitgeteilt, dass es im vergangenen Jahr im Schnitt rund 330.000 Bestellun­gen pro Monat gegeben habe. Für das gesamte Jahr 2019 registrierte die BZgA den Anga­ben zufolge vier Millionen Bestellungen.

Anzeige

Auch die Informationsseite der BZgA zur Organspende habe eine stark erhöhte Nachfrage verzeichnet, hieß es. In den Monaten zuvor gab es demnach im Schnitt rund 30.000 Auf­rufe monatlich, im Januar 2020 lag die Zahl bei 175.500.

Der Bundestag hatte Mitte Januar für eine Entscheidungslösung gestimmt: Voraussetzung für eine Organspende bleibt die ausdrückliche Zustimmung des Betroffenen zu Lebzeiten. Bürger sollen etwa bei der Abholung behördlicher Dokumente wie Personalausweis oder Führerschein immer wieder auf die Organspende angesprochen werden.

Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) favorisierte doppelte Wider­spruchs­lösung, bei der jeder automatisch Spender wäre, der nicht widerspricht, fand kei­ne Mehrheit.

Angesichts der gestiegenen Nachfrage nach Organspendeausweisen warb der CDU-Ge­sundheitspolitiker Alexander Krauß gestern für eine verstärkte Beratung durch Hausärzte: „Jetzt ist ein idealer Zeitpunkt, um in den Arztpraxen über die Notwendigkeit der Organ­spende zu sprechen.“ Hausärzte könnten alle zwei Jahre ein Beratungsgespräch abrech­nen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Der Bundesrat hat die Neuregelung der Organspende gebilligt. Damit bleiben Organspenden in Deutschland weiterhin nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Die Entscheidungslösung war im
Länderkammer billigt Neuregelung der Organspende
28. Januar 2020
Prag – In Tschechien sind 2019 Organe von 288 Verstorbenen transplantiert worden. Dies sei mit Abstand Rekord, meldete Radio Prag heute unter Berufung auf das tschechische Koordinationszentrum für
Organspenden in Tschechien auf Rekordhoch
27. Januar 2020
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat die nordrhein-westfälische (NRW) Landesregierung aufgefordert, den Infektionsschutz im Bundesland neu aufzustellen und dabei
Ärztekammer Westfalen-Lippe rügt Landesregierung für Infektionsschutz
22. Januar 2020
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat Nachbesserungen am in der vergangenen Woche beschlossene Gesetz zur Stärkung der
Intensivmediziner wollen Änderungen am Gesetz zur Organ- und Gewebespende
21. Januar 2020
Berlin – Die Bundesregierung plant keine Forschungsvorhaben, die in einem Zusammenhang mit Gebärmuttertransplantationen stehen. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf
Gebärmuttertransplantation: Keine Forschungsförderung geplant
17. Januar 2020
Berlin – Unter dem Eindruck der Abstimmung über die Widerspruchs- oder Entscheidungsregelung bei der Organspende gestern Vormittag im Bundestag hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) der
Spahn dankt der Ärzteschaft für Unterstützung in Debatte um Organspende
17. Januar 2020
Osnabrück – Nach der Ablehnung der doppelten Widerspruchslösung bei der Organspende in Deutschland durch den Bundestag könnte der Vorschlag in der nächsten Wahlperiode erneut auf der Tagesordnung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER