NewsPolitikZolgensma-Härtefall­programm: Begrenzung auf dringliche Fälle vorgeschlagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zolgensma-Härtefall­programm: Begrenzung auf dringliche Fälle vorgeschlagen

Montag, 10. Februar 2020

/picture alliance

Berlin – Das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen Härtefallpro­gramms die Zolgensma-Behandlung von Patienten mit 5q-Spinaler Muskelatrophie (SMA) auszulosen, stößt weiter auf Kri­tik. Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke (DGM) und die Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) schlagen nun stattdessen vor, das Härte­fallpro­gramm auf dringliche Fälle zu begren­zen.

Das Paul-Ehrlich-Insti­tut (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arznei­mittel, hatte das Härtefallprogramm für Zolgensma am 3. Februar abgesegnet. Novartis will da­durch weltweit insgesamt 100 Kin­der mit SMA, die bestimmte An­trags­kriterien er­füllen, per Zufall – im zweiwöchentlichen Rhythmus – für eine Behandlung mit der rund 1,9 Millionen Euro teu­ren Einmalspritze auswählen. Sie sollen das Medikament kostenlos noch vor der Zu­lassung erhalten. Die Zulassung in der Europäischen Union (EU) wird für Mitte des Jahres er­wartet.

Anzeige

Man lehne die Losvariante des Zolgensma-Härtefallprogramms „aus ethi­schen Grün­den“ ab, schreiben DGM und GNP in einem Brief an Novartis, der dem Deutschen Ärzte­blatt vorliegt. Man sei „überzeugt, dass sich die Vergabe des Medikaments bei be­grenzten Res­sourcen an medizinischen Kriterien der Dringlichkeit orientieren muss und nicht durch ein Zufallsverfahren entschieden werden darf“, heißt es.

DGM und GNP erläutern weiter, dass die Vergabe eines nicht zugelassenen Medikaments im Rahmen eines Härtefallprogramms primär an diejenigen Betroffenen erfolgen sollte, „für die keine Standardtherapie zur Verfügung steht oder bei denen die Standardtherapie nicht wirksam ist“.

Die beiden Fachgesellschaften gehen dem Brief zufolge von einem kleinen Patienten­kreis aus, für den Novartis die Therapie kostenfrei bereitstellen solle. Zugleich erklären sich DGM und GNP bereit, in einer Kommission von neuromus­kulären Experten, Patientenver­tretern und unabhängigen Ethikern zu prüfen, bei welchen Patienten die Kriterien für ei­ne Therapie mit Zolgensma vorliegen.

Das vom Schweizer Hersteller Novartis vertriebene Zolgensma verfolgt einen neuen gentherapeutischen Ansatz. Es handelt sich dabei um einen in nicht replizierenden Adenovirus-Assozierter-Vektor (AAV9) mit guter ZNS-Gängigkeit, der ein voll-funktionales humanes SMN1-Gen transduziert. Aktuell liegen Erkenntnisse über eine stabile Langzeitwirkung über mindestens vier Jahre vor. Ob die einmalige Gabe des Mittels zu einer Heilung führt, ist daher nicht bekannt. Unbehandelt führt die Muskeldegene­ration häufig in wenigen Jahren zum Tod. Das Medikament ist bis­lang nur in den USA zugelassen. Das europäische Zulassungsverfahren läuft.

Falls Novartis nicht ge­­nügend Dosen bereistellen könne, um alle Patienten zu behandeln, werde die Kommission sich auch der Aufgabe stellen, die Prioritäten in der Behandlung der Patienten festzulegen. Die Behandlungszentren in Deutschland würden sicherstellen, dass die zugeteilten Therapien dann auch zeitnah durchgeführt werden könnten, schrei­ben DGM und GNP.

Novartis hatte bereits erklärt, dass nicht mehr als 100 zusätzliche Dosen produziert wer­den könnten. Man habe die Dosen, die Novartis im Rahmen des globalen Härtefallpro­gramms zur Verfügung stelle, „unter Berücksichtigung des Versorgungsauftrags in den USA und in Erwartung weiterer Zulassungen, so auch in Europa kalkuliert“, sagte eine Sprecherin des Unternehmens dem Deutschen Ärzteblatt auf Anfrage.

Man gehe zugleich davon aus, mit der Zulassung die zu erwartende Nachfrage ohne Ein­schränkungen bedienen zu können. Die Novartis-Sprecherin bezeichnete die Situation als „ein Dilemma“. „Wir haben einfach nicht so viele Dosen zur Verfügung wie wir gerne hätten“, sagte sie. Bei aller Kritik an diesem Ver­fah­ren mangele es bislang an praktikablen Alternati­ven. Bei der Erstellung des Programmes habe man sich von einem unabhängi­gen Ethikbeirat beraten lassen. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
New York – Der Pharmakonzern Pfizer hat das Auslieferungsziel bei seinem Coronaimpfstoff in diesem Jahr nach eigenen Angaben unter anderem wegen Verzögerungen beim Ausbau der Lieferkette halbieren
Pfizer senkt Jahresziel für Impfstoff wegen Lieferkettenproblemen
4. Dezember 2020
Washington – Das US-Pharmaunternehmen Moderna will im ersten Quartal des kommenden Jahres 100 bis 125 Millionen Dosen seines Coronaimpfstoffs produzieren. Der Großteil davon ist für die USA bestimmt,
Moderna rechnet mit 100 Millionen Impfdosen im ersten Quartal 2021
3. Dezember 2020
Boston – Eine Gentherapie, die Ganglionzellen der Retina mit mehreren Stammzellgenen ausstattet, kann bei Mäusen den Sehnerv regenerieren, was laut dem Bericht in Nature (2020; DOI:
Gentherapie vermindert altersbedingten Sehverlust und Glaukomschäden bei Mäusen
3. Dezember 2020
Kenilworth – Der US-Pharmakonzern Merck & Co hat seine direkt gehaltenen Anteile am Coronaimpfstoffentwickler Moderna verkauft. Merck habe seine Direktbeteiligung in der ersten Hälfte des vierten
Merck verkauft Anteile an Moderna
1. Dezember 2020
Berlin – Advanced Therapy Medicinal Products (ATMP) gewinnen in der Kinder- und Jugendmedizin immer mehr an Bedeutung. Gemeint sind unter anderem neuartige Therapien, die mittels Gentransfer und
Neue Therapien in der Pädiatrie erfordern frühere Diagnose
1. Dezember 2020
Mainz/New York – Die Mainzer Firma Biontech und der US-Pharmariese Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Zulassung ihres Coronaimpfstoffs in der EU beantragt. Der Antrag auf
Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Coronaimpfstoff
26. November 2020
Brüssel – Die Pharmafirmen Teva und Cephalon sollen 60,5 Millionen Euro Strafe zahlen, weil sie mit Absprachen ein Mittel gegen Schlafstörungen künstlich teuer gehalten haben sollen. Das teilte
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER