NewsPolitikKinder von Suchtkranken benötigen mehr Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinder von Suchtkranken benötigen mehr Unterstützung

Montag, 10. Februar 2020

/thebigland45, stock.adobe.com

Berlin – Wohlfahrtsverbände und Beratungsstellen haben zu einer stärkeren Unterstüt­zung für Kinder von Suchtkranken aufgerufen. „Es ist wichtig, dass wir gerade die Kinder, die in Familien mit suchtkranken Eltern leben, nicht allein lassen. Sie brauchen dringend eine verlässliche Hilfe und unsere Unterstützung“, erklärte die Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin, Barbara John, heute zum Auftakt der bundes­wei­ten Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien.

Diese Kinder trügen „nicht nur eine große Bürde, sondern selber ein hohes Risiko, sucht­krank zu werden“. Rund drei Millionen Kinder in Deutschland leben demnach mit Eltern zusammen, die alkohol- oder drogenkrank sind. „Es ist ganz wichtig, dass die betroffenen Kinder erleben, dass es nicht ihre Schuld ist, wenn die Eltern suchtkrank sind“, erklärte die Geschäftsführerin der psychosozialen Beratungsstelle Vista, Nina Pritszens.

Anzeige

Die Finanzierung von Hilfeangeboten für Kinder suchtkranker Eltern müsse deshalb auf eine solide gesetzliche Grundlage gestellt und finanziell abgesichert werden, hieß es weiter. Die 2020 anstehende Novellierung des Sozialgesetzbuches zur Kinder- und Jugendhilfe sei „hierfür die entscheidende Weichenstellung“. An solchen Angeboten mangele es in Deutschland. Bundesweit gebe es nur etwa 200 spezialisierte Angebote für drei Millionen betroffene Kinder.

„Die Sucht im Elternhaus ist für viele Kinder eine existenzielle Belastung: Dauerstress, Verunsicherung und Scham bestimmen ihren Alltag“, sagte heute auch die Drogen­beauf­tragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU).

Mit den Empfehlungen der von der Bundesregierung eingesetzten Arbeitsgruppe ‚Hilfen für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern‘ liege eine Blaupause vor, was Poli­tik und Gesellschaft tun könnten, um die Situation der Betroffenen zu verbessern. „Jetzt müssen diese Empfehlungen möglichst schnell in der Praxis umgesetzt werden, damit die Hilfe dort ankommt, wo sie dringend gebraucht wird“, sagte Ludwig.

Auch sie betonte, als ersten wichtigen Schritt sollten die Gruppenangebote für Kinder aus Suchtfamilien, die es bei der Sucht- oder Jugendhilfe bereits gebe, dauerhaft finanziert wer­den. „Passgenaue Gruppenangebote sollten außerdem ein fester Bestandteil der Prä­ventionsmaßnahmen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen werden“, forderte Ludwig.

Die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien findet unter dem Motto „Den vergessenen Kindern eine Stimme geben“ bis zum 15. Februar mit 120 Veranstaltungen in rund 60 Städten statt. © kna/hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Berlin – Die Bundesregierung sieht keinen Anlass dazu, die Altersgrenze zum Verkauf von Bier, Wein und weinähnlichen Getränken auf das 18. Lebensjahr anzuheben. Stattdessen wolle man Jugendliche
Bier und Wein weiter ab 16 Jahren
19. Februar 2020
Genf – Kinder und Jugendliche in Norwegen, Südkorea und den Niederlanden haben nach einer UN-Studie die besten Chancen auf eine gute Entwicklung. Ihre Altersgenossen in der Zentralafrikanischen
Armut, Klimawandel und Kommerz bedrohen Kinder weltweit
17. Februar 2020
Berlin – Die Grünen im Bundestag setzen sich für ein härteres Durchgreifen des Staats gegen zu hohen Alkoholkonsum ein – und nehmen dabei auch die Steuern auf Alkohol in den Blick. „Die
Grüne für härteren Kurs gegen Alkoholmissbrauch
12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
SPD für legale Abgabe von Cannabis zum Freizeitkonsum
10. Februar 2020
Mainz – Neben einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz strebt der Kinderschutzbund auch eine Änderung der rheinland-pfälzischen Landesverfassung an. „Es reicht nicht, dass der Staat seine
Kinderschutzbund will Änderung der Landesverfassung Rheinland-Pfalz
10. Februar 2020
Erfurt – Die von den Bundesländern geplante Reform des deutschen Glücksspielmarkts stößt bei Suchtexperten weiter auf scharfe Kritik. „Die beabsichtigte Legalisierung von Online-Glücksspielen ist ein
Weiter Kritik an Legalisierung von Online-Casinos
3. Februar 2020
Berlin – Familien mit Eltern, die psychische Probleme haben oder suchtkrank sind, sollen künftig nach dem Willen von Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) mehr staatliche Unterstützung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER