NewsÄrzteschaftDrei Millionen Euro für die Nachwuchsgewinnung in Westfalen-Lippe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Drei Millionen Euro für die Nachwuchsgewinnung in Westfalen-Lippe

Montag, 10. Februar 2020

/rogerphoto, stock.adobe.com

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe (KVWL) hat im vergange­nen Jahr rund drei Millionen Euro bewilligt, um junge Ärzte für die ambulante Versorgung zu gewinnen.

„Wir brauchen dringend ärztlichen Nachwuchs, damit wir die ambulante Versorgung in un­serer Region auch in zehn oder zwanzig Jahren sicherstellen können. Unsere finan­zi­ellen Anreize erleichtern jungen Ärzten den Einstieg in den Praxisalltag“, sagte der KV-Vorsitz­ende Dirk Spelmeyer.

Anzeige

Geld sei aber nicht alles. Auch die örtliche Infrastruktur müsse stimmen, wenn junge Ärz­te den Weg in die ambulante Versorgung finden sollten, betonte der KV-Chef. Dazu ge­hör­­ten zum Beispiel Praxisräume, Kinderbetreuungsangebote, Jobperspektiven für Fami­lien­angehörige und die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

Zu den Fördermaßnahmen der KVWL zählten im vergangenen Jahr unter anderem Pra­xis­darlehen und Umsatzgarantien für Ärzte, die sich in einer von Praxisschließungen be­drohten Gemeinde für eine Niederlassung oder Anstellung entschieden haben. Die Förde­rungen werden aus dem Strukturfonds finanziert, den die KV 2015 eingerichtet hat. Der Fonds wird von der KV und den Krankenkassen zu gleichen Teilen getragen.

Darüber hinaus beteiligte sich die KV am Quereinsteigerprogramm. Dieses Programm haben das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, die KVen, die Krankenkassen und die Ärztekammern aus Nordrhein-Westfalen in einem „Konsenspapier zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung“ beschlossen.

Ziel ist es, Ärzte aus anderen Fachgebieten für eine Weiterbildung im Bereich Allgemein­medizin zu motivieren und sie auf diese Weise für die dringend benötigte hausärztliche Versorgung zu gewinnen. 2019 wurden 71 Ärzte im Bereich Westfalen-Lippe über das Quereinsteigerprogramm gefördert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Der BKK Dachverband (DV) hat die Schaffung kommunale pflegerischer Versorgungszentren (KpVZ) vorgeschlagen. Sie sollen die pflegerische und medizinische Versorgung auch in Zeiten knapper
BKK Dachverband schlägt pflegerische Versorgungszentren vor
13. Februar 2020
Magdeburg – Sachsen-Anhalt bietet angehenden Medizinern, die sich zur Arbeit in ländlichen Regionen verpflichten, ab sofort einen Sonderweg ins Medizinstudium. 20 der rund 400 Studienplätze für
Landarztquote: Sachsen-Anhalt stellt Auswahlkriterien für Medizinstudium vor
12. Februar 2020
Saarbrücken – Die Landarztquote für Medizinstudierende im Saarland nimmt eine weitere Hürde. Der Landtag stimmte heute einstimmig in erster Lesung einem entsprechenden Gesetzentwurf zu. Er sieht vor,
Saarland bringt Landarztquote auf den Weg
5. Februar 2020
München – Ein Medizinstudium ist langwierig und kostspielig. Damit auch Schüler mit Begeisterung für Naturwissenschaften, aber ohne Akademikereltern ihrem Studienwunsch Medizin nachgehen können, hat
Medizin-Stipendium für Schüler aus schwierigen Verhältnissen
3. Februar 2020
Dortmund – Dirk Spelmeyer hat sein Amt als neuer 1. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) angetreten. Er folgt auf Gerhard Nordmann, der sich zum 31. Januar 2020 in den
Wechsel an Spitze der KV Westfalen-Lippe erfolgt
3. Februar 2020
Magdeburg – Die Zahl der berufstätigen Ärzte in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr weiter leicht gestiegen – immer mehr von ihnen arbeiten allerdings in Teilzeit. Der Ärztekammer Sachsen-Anhalt
Etwas mehr berufstätige Ärzte in Sachsen-Anhalt
31. Januar 2020
Berlin – Im hausärztlichen Bereich werde man bei der Versorgung chronisch Kranker künftig darauf angewiesen sein, dass Pflegekräfte ärztliche Aufgaben sowohl im Rahmen von Delegation als auch im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER