NewsMedizinADHS: Patienten aus ärmeren Familien werden häufiger mit Medikamenten behandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ADHS: Patienten aus ärmeren Familien werden häufiger mit Medikamenten behandelt

Dienstag, 11. Februar 2020

/Bernd Libbach, stock.adobe.com

Sheffield – Kinder und Jugendliche mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) werden häufiger mit Medikamenten behandelt, wenn ihre Eltern einer niedrigen sozialen Schicht angehören. Dies kam in einer Querschnittstudie in BJPsych Open (2020; doi: 10.1192/bjo.2019.87) heraus.

Die Leitlinien empfehlen bei einer ADHS vor allem in leichten Fällen zunächst eine psy­chologische Betreuung, die auch mögliche soziale Ursachen der Störung zum Gegen­stand hat. Diese „Psychoedukation“ erfordert jedoch die aktive Mitarbeit der Eltern, die nicht immer erreicht wird. Dann erfolgt im 2. Schritt meist eine medikamentöse Therapie.

Frühere Studien aus Schweden und aus Dänemark hatten bereits gezeigt, dass Kinder aus sozial deprivierten Haushalten häufiger medikamentös behandelt werden. Eine Untersuch­ung aus Sheffield bestätigt dies erneut. Samuel Nunn von der Universität Sheffield und Mitarbeiter haben die Daten von 1.354 Kindern und Jugendlichen mit ADHS ausgewertet, die von 3 Behandlungszentren in der mittelenglischen Stadt betreut wurden.

Sheffield war früher ein Zentrum der britischen Stahlindustrie, die ab den 1970er Jahren in eine schwere Krise geriet. Die Folge war Massenarbeitslosigkeit, von der sich die Stadt seit Anfang des Jahrhunderts langsam erholt. Dennoch gibt es wie in vielen Gegenden Englands deutliche soziale Unterschiede, die mit dem „Index of Multiple Deprivation“ (IMD) erfasst werden.

Der Index bewertet nach verschiedenen Eigenschaften (Einkommen, Beschäftigung, Ausbil­dung, Wohnungsmarkt, Gesundheitszustand und Kriminalität) die einzelnen Wohnbezirke, in denen die Bevölkerung oft nach sozioökonomischen Verhältnis getrennt lebt.

Der IMD umfasst 10 Kategorien, die Nunn mit dem Anteil der ADHS-Patienten, die medika­mentös behandelt werden, in Beziehung setzte. Jeder „Abstieg“ auf der IMD-Skala war mit einem Anstieg der Medikationsrate um 10 % verbunden. Verglichen mit den Patienten aus den am meisten benachteiligten Gegenden wurden die Kinder aus Gegenden mit der niedrigsten Deprivation zu 60 % seltener mit Medikamenten behandelt.

Nunn hält es für unwahrscheinlich, dass das Ergebnis eine einfache Erklärung hat. Es könnte sein, dass die Barrieren für die Teilnahme an der Psychoedukation oder anderen Angeboten für Familien mit einer hohen Deprivation höher seien, weil das Bildungsniveau niedriger ist, es Vorurteile gegen eine Psychotherapie gebe oder der Stress und Zeitmangel in den Familien eine Teilnahme verhindere.

Möglich sei aber auch, dass in sozial prekären Verhältnissen die Erkrankungen häufiger schwer verlaufen und es keine Alternative zu einer medikamentösen Behandlung gebe. Die schwereren Verläufe könnten durch ungünstige Familienverhältnisse ausgelöst werden. Da eine unbehandelte ADHS die Bildungs- und Berufschancen schmälern, könnten sich über Generationen hinweg schwere Erkrankungen in deprivierten Stadtteilen häufen, schreibt Nunn. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749369
Ambush
am Mittwoch, 12. Februar 2020, 00:18

Krankheitswert von ADHS ist abhängig von Schweregrad, Sozialisation und primär vorhandenen Komorbiditäten

...und ADHS ist nicht per se eine Krankheit, sondern viel eher eine Disposition für Krankheit. Ob aus ADHS Krankheit wird, das ergibt sich aus Schweregrad, Sozialisation und Komorbiditäten. Ich selbst habe als von Geburt an vorhandene Komorbidität eine eher leichte Tic-Störung, eine Freundin hat als Komorbidität Schizophrenie (die Hirnentwicklungsstörungen überlappen sich). Was die Sozialisation angeht, es macht einen riesigen Unterschied, ob jemand behütet und unter Rücksichtnahme des Umfelds auf Neurodiversität aufwächst oder ob er oder sie unter schwierigen familiären und sozioökonomischen Verhältnissen aufwächst... ganz vereinfacht nicht vollständig richtig kann man sagen: ADHS plus Trauma = Borderline, zu Coping bei ADHS https://www.adhspedia.de/wiki/Coping_bei_ADHS , @ e.ne, um Ihre Vorurteile zu widerlegen, lesen Sie doch mal sich umher unter den Erfahrungsberichten von Betroffenen https://adhs-forum.adxs.org/ , btw, das, was bisher von der wahren quantitativen Dimension von ADHS im medizinischen Alltag in der Psychiatrie erkannt geschweige denn behandelt wird, das ist nur die Spitze des Eisbergs... um die 50% der Patienten in der Psychiatrie und knapp 10% ADHS-Spektrum an der Gesamtbevölkerung , das ist das wahre Ausmaß von ADHS https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0043-119987?device=mobile&innerWidth=360&offsetWidth=360 , so nebenbei auch die Prognose von Russel Barkley, dem weltweit renommiertesten Wissenschaftler zu ADHS, der prognostiziert, dass sich das ADHS-Spektrum früher oder später als das zentrale Thema in der Psychiatrie insgesamt herausstellen wird (eben um die 50% der Patienten in der Psychiatrie)...
Avatar #720508
e.ne
am Dienstag, 11. Februar 2020, 22:38

Ist das denn so? Oder gibt es begriffliche Missverständnisse u.ä.

Wenn die Einen zu alt, krank, inaktiv sind - ist jede Bewegung für sie zuviel.
Manche Kinder langweilen sich auch einfach in der Umgebung Erwachsener. Auch in Schulen.
Mit "Diagnosen" die gerade en Mode sind um sich zu werfen, verschafft
auch den Dümmsten, med. Ungebildetesten oder auch an seiner Arbeit
desinteressiertesten ein tolles überlegenes Gefühl. Damit kann Jeder
angeben.
Vom sog. "Zappelphilipp" Struwelpeter, war man doch Jahrzehnte weg.
Kinder müssen sich bewegen/auch austoben. Das kommt heutzutage alles
viel zu kurz. - Wird denn im Laufe der "Diagnostik" auch ein oder mehrere Intelligenztests gemacht? Zwingend vorgeschrieben?
gemacht? Oder mehrere? Als Pflicht
Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 11. Februar 2020, 19:58

Der Faktor Sozialisation bzw. Aufwachsen in prekären Verhältnissen spielt eine Rolle beim Outcome und beim Coping von ADHS und nicht bei der Ätiologie selbst.

Die überwältigende Rolle der Genetik bei ADHS ist mittlerweile wissenschaftlich hinlänglich dokumentiert... die Sozialisation bzw. ob jemand auf einem adeligen englischen Landsitz des 19. Jahrhunderts oder in "der Bronx" aufwächst, die spielt eine Rolle, ob die Person mit ADHS ein visionärer Unternehmer wie Elon Musk oder ein Obdachloser vom Bahnhof oder Gefängnisinsasse wird.
Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 11. Februar 2020, 19:50

Mitunter ist es umgekehrt

In den USA werden Latinos und Afroamerikaner signifikant weniger mit ADHS diagnostiziert und entsprechend medikamentös behandelt. In Deutschland werden Türken und Araber genau so verhältnismäßig unterdiagnostiziert und untertherapiert. Kulturelle und sprachliche Zugangsschwellen zur medizinischen Versorgung eben.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
London – Jugendliche, die sich körperlich wenig bewegen, entwickelten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Lancet Psychiatry (2020; doi: 10.1016/S2215-0366(20)30034-1) häufiger Depressionen.
Studie: Langes Sitzen erhöht bei Jugendlichen das Risiko von Depressionen
10. Februar 2020
Mainz – Neben einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz strebt der Kinderschutzbund auch eine Änderung der rheinland-pfälzischen Landesverfassung an. „Es reicht nicht, dass der Staat seine
Kinderschutzbund will Änderung der Landesverfassung Rheinland-Pfalz
10. Februar 2020
Bonn – Einige Lebensmittel- und Getränkekonzerne haben auf europäischer Ebene eine Selbstverpflichtung unterzeichnet, an Kinder gerichtete Werbung für stark fett-, zucker- und salzhaltige Lebensmittel
Selbstverpflichtung der Industrie zur an Kinder gerichtete Werbung funktioniert zum Teil
10. Februar 2020
Berlin – Das Ehrenamt muss – vor allem in der Kinderhospizarbeit – gestärkt werden. Dies sei etwa „durch bewusstseinsbildende Maßnahmen oder durch weitere Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von
Ehrenamtler wichtig für Kinderhospize
7. Februar 2020
Mainz – Eine sozialmedizinische Nachsorge für Familien, bei denen ein Kind länger stationär behandelt werden musste, bietet das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz
Uniklinik Mainz unterstützt Eltern nach längerem Klinikaufenthalt ihres Kindes
7. Februar 2020
Berlin – Nach einem Medienbericht über den Tod eines Kindes hat sich die Berliner Charité offen für eine Überprüfung gezeigt, zugleich aber Vorwürfe zurückgewiesen. „In der aktuellen Berichterstattung
Charité weist Bericht über Todesfall zurück
6. Februar 2020
Berlin – An Berlins Universitätsklinik Charité soll sich ein Aufnahmestopp wie am Kinderkrebszentrum vor Weihnachten nach dem Willen der Politik nicht wiederholen. „Die Klinik muss gewährleisten, dass
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER