NewsVermischtesStickstoffdioxid­belastung in Städten geht weiter zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stickstoffdioxid­belastung in Städten geht weiter zurück

Dienstag, 11. Februar 2020

/dpa

Berlin – Die Belastung der Stadtluft durch Dieselabgase geht weiter zurück. Einer Aus­wer­tung des Umweltbundesamts (UBA) zufolge wurde der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) im vergangenen Jahr noch an einer von fünf verkehrsnahen Messstationen über­schritten – im Vorjahr war der Anteil noch mehr als doppelt so hoch.

„Die Luftqualität in 2019 hat sich verbessert“, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Allerdings wird der zulässige Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft weiterhin in mindestens 19 deutschen Städten gerissen.

Anzeige

Bisher wurden fast nur automatisch messende Stationen berücksichtigt. Wenn im Mai Daten weiterer Stationen vorliegen, könnte die Zahl auf 25 bis 30 Städte steigen, sagte UBA-Chef Dirk Messner heute.

2018 war der Jahresmittelwert noch in 57 deutschen Städten zu hoch. Gründe für den Rückgang sind den UBA-Experten zufolge unter anderem Tempolimits, Fahrverbote oder umweltfreundlichere Busse, aber auch Updates der Software für die Abgasreinigung, der Austausch älterer Autos durch neuere und das Wetter. Beim Feinstaub gab es 2019 erst­mals keine Überschreitungen des derzeit geltenden Grenzwertes.

Die NO2-Belastung ist der Grund, warum es etwa in Stuttgart, Hamburg und Berlin auf bestimmten Strecken Fahrverbote für ältere Dieselautos gibt. Diese sind laut UBA in Städten die Hauptursache für zu viel gesundheitsschädliches NO2. Auch mit Umtausch- und Umrüstprogrammen versuchen Bundesregierung und Autoindustrie, den NO2-Aus­stoß zu senken. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Amsterdam – Die internationalen Rheinstaaten haben sich auf eine Säuberung des Rheins von Medikamentenresten, Pestiziden und anderen chemischen Stoffen verständigt. In den nächsten 20 Jahren sollen
Staaten wollen Rhein von Medikamenteresten und Pestiziden säubern
13. Februar 2020
Nairobi – Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden
Heuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht
13. Februar 2020
Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Rechtsakt der EU-Kommission blockiert, der zu mehr gesundheitsschädigendem Blei in PVC-Erzeugnissen hätte führen können. Der Vorschlag aus Brüssel laufe dem Ziel
EU-Parlament stellt sich gegen mehr gesundheitsschädigendes Blei in PVC
12. Februar 2020
Paris – Die Luftverschmutzung führt weltweit zu 4,5 Millionen vorzeitigen Todesfällen pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommen heute veröffentlichte Berechnungen des Centre for Research on Energy and Clean
Weltweit 4,5 Millionen vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung
7. Februar 2020
Berlin – Die Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen wird nun auch Thema im Bundesrat. Für die Sitzung in der nächsten Woche liegt eine Empfehlung des Umweltausschusses der Länderkammer vor,
Bundesrat soll über Tempolimit auf Autobahnen abstimmen
6. Februar 2020
Berlin/Potsdam – Das geplante Berliner Forschungszentrum zum Thema Klimawandel soll von der Privatwirtschaft mitfinanziert werden. Man habe mehrere Unternehmen angesprochen, die etwa in der
Klimawandel: Privatwirtschaft soll Forschungszentrum mitfinanzieren
5. Februar 2020
Berlin – Mit den Sorgen von Bürgern rund um Mobilfunknetze und Elektrosmog soll sich künftig ein neuer Behördenstandort in Cottbus befassen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) richtet dort das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER