NewsPolitikKrankenhäuser rufen Landesregierung in Sachsen-Anhalt zu Investitionen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser rufen Landesregierung in Sachsen-Anhalt zu Investitionen auf

Dienstag, 11. Februar 2020

/Bumann, stockadobecom

Magdeburg – Die Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt (KGSAN) hat die Landesregie­rung zu millionenschweren Investitionen in die Kliniken des Landes aufgefordert.

Konkret fordert der Interessenverband der Krankenhausbetreiber in einem offenen Brief, das von Sozial­mini­sterin Petra Grimm-Benne (SPD) vorgelegte kreditfinanzierte Investi­tions­­programm in Höhe von insgesamt 700 Millionen Euro zu unterstützen.

Anzeige

„Die chronische Unterfinanzierung ist allgegenwärtig“, heißt es in dem Brief. „Wenn sich jetzt nichts tut, Sie jetzt nicht reagieren, werden wir eine bedarfsgerechte Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger bald nicht mehr sicherstellen können“, warnt der Inter­essenverband.

Die Kliniken beklagen schon seit Jahren, dass das Land Sachsen-Anhalt zu wenig in die Häuser investiere. Grimm-Benne, in deren Verantwortung die Krankenhäuser fallen, hatte vorgeschlagen, über die Investitionsbank 700 Millionen Euro in die Krankenhäuser zu investieren.

Die landeseigene Bank soll dafür Kredite aufnehmen, das Land Zinsen und Tilgung über­nehmen. Der Vorschlag sieht vier jährliche Zahlungen von 175 Millionen Euro vor. Die CDU lehnte den Vorschlag bislang als nicht finanzierbar ab. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
11. Februar 2020
Stuttgart – Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten für das laufende Jahr 3,77 Prozent mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Darauf einigten sich Krankenkassen und Baden-Württembergische
Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten mehr Mittel
11. Februar 2020
St.Goar/Oberwesel – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat nicht vor, einen Mehrheitsanteil an den Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel zu übernehmen. Das teilte der DRK heute mit. Zuvor hatten
Deutsches Rotes Kreuz will Loreley-Kliniken nicht übernehmen
6. Februar 2020
Koblenz – Das Gemeinschaftsklinikum (GKM) Mittelrhein mit fast 4.000 Mitarbeitern an fünf Standorten braucht kurzfristig Geld. Der Klinikverbund sprach gestern in Koblenz in einer Mitteilung von
Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein in Finanznot
4. Februar 2020
Naumburg – Nach der Übernahme der insolventen Kliniken im Burgenlandkreis will der neue Eigentümer erst in den nächsten Monaten entscheiden, wie der Betrieb vor Ort im Einzelnen organisiert wird. Es
SRH-Gruppe will Lage für Weiterbetrieb des Burgenlandklinikums sondieren
3. Februar 2020
Hannover – Eine Enquete-Komission des niedersächsischen Landtags hat sich auf Empfehlungen zur Krankenhausplanung des Bundeslandes geeinigt. Das teilten SPD- und CDU-Fraktionsvertreter der
Neue Empfehlungen für Niedersachsens Krankenhausplanung
31. Januar 2020
Wedel – Das Krankenhaus in Wedel im Landkreis Pinneberg soll geschlossen werden. Das teilte der Betreiber, die Regio Kliniken GmbH, gestern nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die in Wedel ansässigen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER