NewsÄrzteschaftTelematik­infrastruktur: Psychotherapeuten sehen hohen Zeitaufwand und Kosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telematik­infrastruktur: Psychotherapeuten sehen hohen Zeitaufwand und Kosten

Dienstag, 11. Februar 2020

/escapejaja, stock.adobe.com

Berlin – Psychotherapeuten sehen einen erheblichen Zeitaufwand und hohe zusätzliche Kosten bei der Einrichtung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das ist ein Ergebnis einer aktu­ellen Umfrage der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) unter ihren Mitglie­dern.

77 Prozent von 2.600 antwortenden Psychotherapeuten gaben demnach an, bereits an die TI angeschlossen zu sein. Rund 7.400 DPtV-Mitglieder mit Kassenzulassung wurden zur Teilnahme aufgerufen.

Anzeige

Durchschnittlich sind nach Angaben der DPtV für die Vorbereitung und Betreuung der Installation sowie für Nachbereitung und Schulung 12,5 Stunden aufgebracht worden. Für später auftretende Probleme im laufenden Betrieb wurden im Durchschnitt weitere 4,6 Stunden benötigt.

Darüber hinaus fielen der Umfrage zufolge pro Praxis durchschnittlich 505 Euro Mehr­kosten über den Erstattungsbetrag der Krankenkassen hinaus an, etwa für die Anschaff­ung zusätzlicher neuer Hardware oder EDV-Dienstleistungen. Nur bei 14 Prozent der an­geschlossenen Praxen fielen keine solchen zusätzlichen Ausgaben an.

„Die Diskussion um die TI wird aktiv auf verschiedenen Ebenen geführt. Die Sorge um die Sicherheit der Daten, um weitere Anwendungen und die Frage nach dem Nutzen der TI für die Psychotherapie beschäftigen unsere Berufsgruppe“, sagte der DPtV-Bundesvorsit­zende Gebhard Hentschel.

Der DPtV zufolge hatten 413 teilnehmende Psychotherapeuten (etwa 16 Prozent aller An­twortenden) um Zeitpunkt der Umfrage noch keinen TI-Anschluss beantragt. Von diesen lehnten etwa 70 Prozent die TI grundsätzlich ab.

Weitere Gründe wurden in dem nicht erkennbarem Nutzen für die psychotherapeutische Tätigkeit (68 Prozent) und dem nicht vertretbaren Aufwand einer TI-Installation (52 Pro­zent) gesehen. 14 Prozent ohne bisherige TI-Anschlussbeantragung gaben in der Umfrage an, aufgrund baldiger Praxisaufgabe die TI-Installation nicht mehr vorzunehmen. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Damit die elektronische Patientenakte (ePA) als Aushängeschild der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein Erfolg wird, muss sowohl für Patienten, Ärzte als auch Forschende zügig ein Nutzen
Initiative diskutiert über Akzeptanz und Nutzen der Digitalisierung
14. Februar 2020
München – Ab Mitte 2022 sollen Telenotärzte in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern. Die Einführung sei auf einem guten Weg, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gestern in
Bayernweite „Telenotärzte“ sollen ab Mitte 2022 bei Notfällen helfen
14. Februar 2020
Berlin – Auf einer neuen Internetseite will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit qualitätsgesicherten und verständlichen Informationen über Diabetes mellitus, dessen Prävention
BZgA startet neues Informationsportal zu Diabetes
13. Februar 2020
Berlin – Im Rahmen des Projektes „KBV-Zukunftspraxis“ sollen jetzt mit Klindo, Idana und RED Medical drei digitale Assistenten für Arztpraxen getestet werden. Das gab heute die Kassenärztliche
KBV-Zukunftspraxis: Drei weitere Projekte gehen in die Testphase
12. Februar 2020
Berlin – Sturzerkennungssysteme, die einen Notruf auslösen, automatische Abschaltsysteme für Haushaltsgeräte oder ein smartes Wendebett – digitale Assistenzsysteme können den Alltag von
Rechtsgutachten empfiehlt digitale Pflegehelfer als Kassenleistung
12. Februar 2020
Berlin – Die im Referentenentwurf des Patientendaten-Schutzgesetzes (PDSG) umrissenen Regelungen für elektronische Patientenakten (ePA) sind nicht praxistauglich. Zu diesem Ergebnis kommt die
Ärzte enttäuscht über geplante Regelungen für elektronische Patientenakte
12. Februar 2020
Berlin – In Hessen startet ein Projekt, das Patienten die Teilnahme an einer Videosprechstunde sowie die Ausstellung eines eRezepts ermöglicht. Schirmherr des Vorhabens ist die Kassenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER