NewsÄrzteschaftTelematik­infrastruktur: Psychotherapeuten sehen hohen Zeitaufwand und Kosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telematik­infrastruktur: Psychotherapeuten sehen hohen Zeitaufwand und Kosten

Dienstag, 11. Februar 2020

/escapejaja, stock.adobe.com

Berlin – Psychotherapeuten sehen einen erheblichen Zeitaufwand und hohe zusätzliche Kosten bei der Einrichtung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das ist ein Ergebnis einer aktu­ellen Umfrage der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) unter ihren Mitglie­dern.

77 Prozent von 2.600 antwortenden Psychotherapeuten gaben demnach an, bereits an die TI angeschlossen zu sein. Rund 7.400 DPtV-Mitglieder mit Kassenzulassung wurden zur Teilnahme aufgerufen.

Anzeige

Durchschnittlich sind nach Angaben der DPtV für die Vorbereitung und Betreuung der Installation sowie für Nachbereitung und Schulung 12,5 Stunden aufgebracht worden. Für später auftretende Probleme im laufenden Betrieb wurden im Durchschnitt weitere 4,6 Stunden benötigt.

Darüber hinaus fielen der Umfrage zufolge pro Praxis durchschnittlich 505 Euro Mehr­kosten über den Erstattungsbetrag der Krankenkassen hinaus an, etwa für die Anschaff­ung zusätzlicher neuer Hardware oder EDV-Dienstleistungen. Nur bei 14 Prozent der an­geschlossenen Praxen fielen keine solchen zusätzlichen Ausgaben an.

„Die Diskussion um die TI wird aktiv auf verschiedenen Ebenen geführt. Die Sorge um die Sicherheit der Daten, um weitere Anwendungen und die Frage nach dem Nutzen der TI für die Psychotherapie beschäftigen unsere Berufsgruppe“, sagte der DPtV-Bundesvorsit­zende Gebhard Hentschel.

Der DPtV zufolge hatten 413 teilnehmende Psychotherapeuten (etwa 16 Prozent aller An­twortenden) um Zeitpunkt der Umfrage noch keinen TI-Anschluss beantragt. Von diesen lehnten etwa 70 Prozent die TI grundsätzlich ab.

Weitere Gründe wurden in dem nicht erkennbarem Nutzen für die psychotherapeutische Tätigkeit (68 Prozent) und dem nicht vertretbaren Aufwand einer TI-Installation (52 Pro­zent) gesehen. 14 Prozent ohne bisherige TI-Anschlussbeantragung gaben in der Umfrage an, aufgrund baldiger Praxisaufgabe die TI-Installation nicht mehr vorzunehmen. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER