NewsVermischtesDeutsches Rotes Kreuz will Loreley-Kliniken nicht übernehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsches Rotes Kreuz will Loreley-Kliniken nicht übernehmen

Dienstag, 11. Februar 2020

/picture alliance, Thomas Frey

St.Goar/Oberwesel – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat nicht vor, einen Mehrheitsanteil an den Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel zu übernehmen. Das teilte der DRK heute mit. Zuvor hatten Rhein-Zeitung und SWR berichtet.

Zu der Entscheidung hätten nach einer intensiven Prüfung die Gutachten zweier Beratungs­institute und die eigene Einschätzung der Möglichkeiten für einen dauerhaften wirtschaftli­chen Betrieb der Kliniken beigetragen, erklärte der Geschäftsführer der DRK-Trägergesell­schaft Süd-West, Bernd Decker.

Anzeige

Er verwies unter anderem auf die „zunehmend unsäglichen Entscheidungen und Vorgaben der Bundesgesundheitspolitik“. Zudem wolle sich die DRK Trägergesellschaft Süd-West auf ihre geplante Zusammenlegung der Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg im Wester­wald konzentrieren.

Der christliche Haupteigentümer der Loreley-Kliniken, der Krankenhaus- und Altenheim­kon­zern Marienhaus, hatte im vergangenen Jahr überraschend seinen Rückzug ange­kün­digt und viel Protest hervorgerufen.

Die übrigen Gesellschafter, die neue Verbandsgemeinde Huns­rück-Mittelrhein sowie die Kleinstädte St. Goar und Oberwesel, suchen nun weiter nach einem Investor. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
11. Februar 2020
Stuttgart – Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten für das laufende Jahr 3,77 Prozent mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Darauf einigten sich Krankenkassen und Baden-Württembergische
Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten mehr Mittel
11. Februar 2020
Magdeburg – Die Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt (KGSAN) hat die Landesregierung zu millionenschweren Investitionen in die Kliniken des Landes aufgefordert. Konkret fordert der Interessenverband
Krankenhäuser rufen Landesregierung in Sachsen-Anhalt zu Investitionen auf
6. Februar 2020
Koblenz – Das Gemeinschaftsklinikum (GKM) Mittelrhein mit fast 4.000 Mitarbeitern an fünf Standorten braucht kurzfristig Geld. Der Klinikverbund sprach gestern in Koblenz in einer Mitteilung von
Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein in Finanznot
31. Januar 2020
Wedel – Das Krankenhaus in Wedel im Landkreis Pinneberg soll geschlossen werden. Das teilte der Betreiber, die Regio Kliniken GmbH, gestern nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die in Wedel ansässigen
Krankenhaus in Wedel soll geschlossen werden
30. Januar 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat den Vorstoß von Landesgesundheitsministers Heiner Garg (FDP) für ein reformiertes Fallpauschalensystem (DRG) bei der
Unterstützung für Reformpläne zur Krankenhausfinanzierung
29. Januar 2020
Berlin – Bessere Basisfinanzierung für Krankenhäuser, mehr leistungsbezogene Abrechnungen und eine rechtliche Stärkung der Kompetenzen der Planungsbehörden der Länder: Mit einem umfangreichen Mix aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER