NewsHochschulenVerdi startet Urabstimmung für Streik am Uniklinikum Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Verdi startet Urabstimmung für Streik am Uniklinikum Schleswig-Holstein

Dienstag, 11. Februar 2020

/dpa

Kiel – Die Gewerkschaft Verdi startet übermorgen eine zweiwöchige Urabstimmung über einen Streik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH). Alle Verdi-Mitglieder an allen UKSH-Standorten seien aufgerufen, sich an der Urabstimmung zu beteiligen, sagte ein Verdi-Sprecher heute in Kiel.

Sollten 75 Prozent der abgegeben Stimmen für einen Arbeitskampf sein, könne ein Streik ausgerufen werden. „Wir werden in aller Gelassenheit das Ergebnis der Urabstimmung ab­warten, analysieren und dann über das weitere Vorgehen entscheiden.“

Anzeige

Hintergrund der Urabstimmung sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen. Ein UKSH-Sprecher sagte heute, „für uns stehen die Türen offen, wir sind jederzeit ge­sprächsbereit und es gibt keine Denkbarrieren“.

Gestern hatten Verdi und die nichtwissen­schaftlichen Personalräte eine Einladung des UKSH abgesagt, gemeinsam mit dem UKSH-Vorstand und den Vertretern der Landesre­gie­rung im Aufsichtsrat über Entlastungs­maßnahmen in der Pflege zu sprechen.

Einen eigenen Tarifvertrag, wie Verdi es gefordert habe, könne das Klinikum nicht ab­schließen, hatte ein UKSH-Sprecher betont. „Schleswig-Holstein bekennt sich zum Flä­chentarifvertrag. Wir wollen weiter mit den Personalvertretungen an einer konstruktiven Lösung arbeiten.“

Verdi hatte die Verhandlungen über einen Tarifvertrag zur Entlastung der Pflegekräfte durch mehr Personal am vergangenen Donnerstag für gescheitert erklärt. Das Gesprächs­an­­gebot für gestern wertete ein Verdi-Sprecher als Versuch, die Gewerkschaft und die Per­sonalräte zu spalten. Die Vorsitzende des Gesamtpersonalrates des UKSH, Karen Schröder, betonte heute, man wolle sich nicht in Tarifverhandlungen einmischen.

Die Gewerkschaft hatte vergangene Woche ihre Forderungen mit Warnstreiks unter­mau­ert. Verdi verlangt deutlich mehr Pflegepersonal. Die Beschäftigten seien völlig überlas­tet.

Das Klinikum bot bisher an, 182 Mitarbeiter mehr einzustellen. Aus Verdi-Sicht werden aber 420 Mitarbeiter mehr benötigt, um eine angemessene Pflege zu gewährleisten. Laut UKSH sind im Klinikum rund 3.300 Pflegekräfte beschäftigt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Hannover – Das mutmaßliche Clan-Mitglied, dessen Aufenthalt in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für heftigen Streit gesorgt hat, hat die Stadt mit dem Ziel Istanbul verlassen. Der
Medizinische Hochschule Hannover: Mutmaßliches Clan-Mitglied abgereist
21. Februar 2020
Magdeburg – Bewegung im Tarifstreit an den Ameos-Krankenhäusern: Beim ersten Gespräch zwischen dem Gesundheitskonzern, Verdi und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund haben sich die
Ameos will mit Gewerkschaften über Tariflöhne verhandeln
20. Februar 2020
Dresden – Wissenschaftler des nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus haben gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam einen bislang
Enzym ermöglicht Krebszellen unkontrolliertes Wachstum
20. Februar 2020
Kiel – Im festgefahrenen Konflikt am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben heute Pflegekräfte für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Die Polizei sprach von etwa 1.000 Teilnehmern.
Pflegekräfte demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen am Uniklinikum Schleswig-Holstein
20. Februar 2020
Hannover – Das in Hannover behandelte mutmaßliche Clan-Mitglied aus Montenegro soll aus Deutschland ausgewiesen werden. Der Schwerverletzte sei verpflichtet, die Bundesrepublik sofort zu verlassen,
Nach Streit um Klinik-Aufenthalt: Clan-Mitglied soll ausreisen
19. Februar 2020
Düsseldorf – Auch nach teils kräftigen Erhöhungen der Tarifgehälter im vergangenen Jahr sieht das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in vielen Branchen weiteren Spielraum. Im
Böckler-Stiftung sieht Spielraum für höhere Tarifgehälter
19. Februar 2020
Hannover – Nach anhaltender Kritik an der Behandlung eines mutmaßlichen Clan-Mitglieds unter Polizeischutz haben Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) erstmals Fehler eingeräumt. In einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER