NewsVermischtesPharmaexperten warnen vor Antibiotikaengpässen wegen 2019-nCoV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmaexperten warnen vor Antibiotikaengpässen wegen 2019-nCoV

Dienstag, 11. Februar 2020

/Tobias Arhelger, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Produktionsausfälle in China wegen des Coronavirus könnten nach Ansicht von Pharmaexperten zu Antibiotikaengpässen in Deutschland führen. Da die Herstellung von Wirkstoffen in der stark betroffenen Provinz Hubei stillstehe, schwänden die Lagervorräte für die Weiterverarbeitung, sagte Morris Hosseini, Pharmaexperte bei der Beratungsgesellschaft Roland Berger.

Kurzfristig reichten die Antibiotikalagerbestände aus, um die Produktion aufrecht zu er­halten, doch bei einem längerfristigen Stopp in den chinesischen Werken drohten Liefer­engpässe.

Anzeige

Weltweit sei die Pharmabranche in der Wirkstoff-Produktion stark abhängig von China, da die Herstellung in Europa nicht lohne. So würden etwa Vorstufen der Penicilline stark in der Volksrepublik produziert. Zwar sei die Provinz Hubei mit der Hauptstadt Wuhan nicht der einzige, aber ein maßgeblicher Standort für die Wirkstofferstellung, sagte Hosseini.

„Wenn sich die Situation in den chinesischen Produktionsstätten mittelfristig nicht ent­spannt, wird sich die Lage in Europa zuspitzen.“ Erschwerend komme hinzu, dass mit dem chinesischen Neujahrsfest die Produktion ohnehin geruht habe.

Im Falle von Lieferengpässen könnten Produzenten in Indien einspringen, aber nicht kurz­fristig in der benötigten Größenordnung, sagte Hosseini. In Deutschland würden etwa nötige Vorstufen von Antibiotika seit dem Produktionsende am Pharmastandort Frankfurt Höchst 2017 gar nicht mehr produziert, so eine Studie von Roland Berger.

Behörden sehen unterdessen noch keinen Grund zur Sorge. Es lägen „bislang keine Hin­weise vor, dass es aufgrund des Coronavirus zu kurzfristigen Liefer- oder Versorgungseng­pässen kommen wird“, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn mit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute Kritik zurückgewiesen, es habe nichts gegen eine Versorgungslücke bei Diphtherie-Antitoxin unternommen. Eine solche Versorgungslücke
Diphtherie-Antitoxin: Ge­sund­heits­mi­nis­terium sah Verfügbarkeit gewährleistet
13. Februar 2020
Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn befürchtet wegen der Covid-19-Epidemie neue Arzneimittelengpässe in Europa. Hintergrund sei der Produktionsstopp in China bei wichtigen Wirkstoffen, der
Spahn warnt vor Arzneimittelengpässen wegen Covid-19-Epidemie
13. Februar 2020
Melbourne – Obwohl eine Kombination aus Vancomycin/Daptomycin mit einem Beta-Laktam bei der Behandlung der MRSA-Bakteriämie theoretisch Vorteile bietet, konnten die Behandlungsergebnisse in einer
MRSA: Weiteres Antibiotikum bleibt in Studie ohne Vorteile
12. Februar 2020
Berlin – In Deutschland gibt es Ärger um die Versorgung mit Diphtherie-Antitoxin. Das geht aus einem Brief des Leiters des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Gießen
Ärger um Versorgung mit Diphtherie-Antitoxin
12. Februar 2020
Berlin – Die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz haben einen gemeinsamen Entschließungsantrag zu Arzneimittel-Lieferengpässen vorbereitet. Sie wollen diesen übermorgen in den Bundesrat einbringen. Die
Bundesratsinitiative soll Ursachenforschung von Lieferengpässen bei Arzneimitteln befördern
12. Februar 2020
Berlin – Neuartige Arzneimitteltherapien mit Kosten von rund zwei Millionen Euro wie im Fall der Gentherapie Zolgensma beeinträchtigen zunehmend die Balance zwischen den Interessen der
Hochpreisige Arzneimittel befeuern Diskussion um Kosten-Nutzen-Bewertung
10. Februar 2020
Berlin – Lieferengpässe bei Arzneimitteln nehmen weltweit zu. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um staatliche oder, wie in Deutschland, um Sozialversicherungssysteme handelt. Außerdem lässt sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER