NewsPolitikSaarland bringt Landarztquote auf den Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Saarland bringt Landarztquote auf den Weg

Mittwoch, 12. Februar 2020

/dpa

Saarbrücken – Die Landarztquote für Medizinstudierende im Saarland nimmt eine weitere Hürde. Der Landtag stimmte heute einstimmig in erster Lesung einem entsprechenden Gesetzentwurf zu. Er sieht vor, dass vom Wintersemester an bis zu 22 Studenten auch ohne Spitzenabitur be­vorzugt einen Medizinstudienplatz erhalten können.

Dies sind 7,8 Prozent der Medizinstudienplätze im Saarland. Sie müssen sich verpflich­ten, mindestens zehn Jahre in einer Landarztpraxis zu arbeiten. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Monika Bachmann (CDU) sagte, Ziel sei es, eine drohende medizi­nische Unterversorgung be­stimm­ter Gebiete des Saarlandes zu verhindern.

Anzeige

Von 660 nie­dergelassenen Hausärzten sind derzeit rund 38 Prozent bereits über 60 Jahre alt. Fast jeder fünfte Hausarzt arbeitet über das 65. Lebensjahr hinaus. Schon jetzt sei der Bereich Wadern unterversorgt, in Lebach drohe eine Unterversorgung.

Studierende, die nach dem Ende des Studiums die Verpflichtung zur Tätigkeit als Landarzt nicht einhalten, müssen eine Vertragsstrafe von 250.000 Euro bezahlen.

„Wir begrüßen diese Abkehr von der Fixierung auf die Abiturnote“, sagte Astrid Schramm (Linke). Mittel- und langfristig seien aber deutlich mehr Studienplätze nötig. „Wir wissen, dass sich die Situation in den nächsten Jahren dramatisch verschärfen könnte“, sagte Magnus Jung (SPD).

Nach Angaben Bachmanns sind die ersten Landarztquoten-Mediziner im Jahr 2031 zu erwarten. Der Gesetzentwurf wird jetzt im Gesundheitsausschuss beraten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Berlin – Der BKK Dachverband (DV) hat die Schaffung kommunale pflegerischer Versorgungszentren (KpVZ) vorgeschlagen. Sie sollen die pflegerische und medizinische Versorgung auch in Zeiten knapper
BKK Dachverband schlägt pflegerische Versorgungszentren vor
13. Februar 2020
Magdeburg – Sachsen-Anhalt bietet angehenden Medizinern, die sich zur Arbeit in ländlichen Regionen verpflichten, ab sofort einen Sonderweg ins Medizinstudium. 20 der rund 400 Studienplätze für
Landarztquote: Sachsen-Anhalt stellt Auswahlkriterien für Medizinstudium vor
13. Februar 2020
Berlin – Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) sollten einen Rechtsanspruch darauf haben, dass die Klinik, in der sie arbeiten und lernen, ihnen eine Aufwandsentschädigung zahlt. Das fordern die
Ruf nach Rechtsanspruch auf Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr
11. Februar 2020
Mainz – Ab dem kommenden Wintersemester sollen in Rheinland-Pfalz erstmals Medizinstudienplätze auch über die Landarztquote vergeben. Das Kabinett in Mainz beschloss heute die entsprechenden
Medizinstudium: Bewerbung auf Landarztquote in Rheinland-Pfalz ab März möglich
10. Februar 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) wehrt sich weiter gegen Pläne der niedersächsischen Landesregierung, eine Landarztquote einzuführen, um mehr Hausärzte zu
Medizinstudierende gegen Landarztquote in Niedersachsen
10. Februar 2020
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe (KVWL) hat im vergangenen Jahr rund drei Millionen Euro bewilligt, um junge Ärzte für die ambulante Versorgung zu gewinnen. „Wir
Drei Millionen Euro für die Nachwuchsgewinnung in Westfalen-Lippe
6. Februar 2020
Saarbrücken – Wegen des Verdachts der versuchten Tötung in drei Fällen am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine Intensivpflegerin. Die Frau werde
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER