NewsPolitikSaarland bringt Landarztquote auf den Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Saarland bringt Landarztquote auf den Weg

Mittwoch, 12. Februar 2020

/dpa

Saarbrücken – Die Landarztquote für Medizinstudierende im Saarland nimmt eine weitere Hürde. Der Landtag stimmte heute einstimmig in erster Lesung einem entsprechenden Gesetzentwurf zu. Er sieht vor, dass vom Wintersemester an bis zu 22 Studenten auch ohne Spitzenabitur be­vorzugt einen Medizinstudienplatz erhalten können.

Dies sind 7,8 Prozent der Medizinstudienplätze im Saarland. Sie müssen sich verpflich­ten, mindestens zehn Jahre in einer Landarztpraxis zu arbeiten. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Monika Bachmann (CDU) sagte, Ziel sei es, eine drohende medizi­nische Unterversorgung be­stimm­ter Gebiete des Saarlandes zu verhindern.

Anzeige

Von 660 nie­dergelassenen Hausärzten sind derzeit rund 38 Prozent bereits über 60 Jahre alt. Fast jeder fünfte Hausarzt arbeitet über das 65. Lebensjahr hinaus. Schon jetzt sei der Bereich Wadern unterversorgt, in Lebach drohe eine Unterversorgung.

Studierende, die nach dem Ende des Studiums die Verpflichtung zur Tätigkeit als Landarzt nicht einhalten, müssen eine Vertragsstrafe von 250.000 Euro bezahlen.

„Wir begrüßen diese Abkehr von der Fixierung auf die Abiturnote“, sagte Astrid Schramm (Linke). Mittel- und langfristig seien aber deutlich mehr Studienplätze nötig. „Wir wissen, dass sich die Situation in den nächsten Jahren dramatisch verschärfen könnte“, sagte Magnus Jung (SPD).

Nach Angaben Bachmanns sind die ersten Landarztquoten-Mediziner im Jahr 2031 zu erwarten. Der Gesetzentwurf wird jetzt im Gesundheitsausschuss beraten. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER