NewsAuslandSpanien debattiert über Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Spanien debattiert über Sterbehilfe

Mittwoch, 12. Februar 2020

/patcharaporn1984, stock.adobe.com

Madrid – Das spanische Parlament hat gestern Abend eine gesetzliche Regelung für das individuelle Recht auf Sterbehilfe angemahnt. Mit 201 zu 140 Stimmen sprach sich eine klare Mehrheit der Abgeordneten dafür aus, eine entsprechende Gesetzesinitiative der sozialistischen Minderheitsregierung zu debattieren.

Die Sozialisten von Ministerpräsident Pedro Sanchez planen, aktive Sterbehilfe in be­stimm­ten Fällen zu erlauben. Die Regelung sieht unter anderem vor, dass unheilbar kran­ke Menschen auf Kosten des staatlichen Gesundheitssystems Sterbehilfe in Anspruch neh­men können. Zudem soll das bislang geltende Verbot medizinischer Suizidbeihilfe ab­geschafft werden.

Anzeige

Die Gesetzesinitiative wurde zuvor im Koalitionsvertrag zwischen den Sozialisten und der linkspopulistischen Parteiallianz Unidas Podemos festgeschrieben, die seit Anfang des Jahres gemeinsam eine Minderheitsregierung bilden.

Die konservative Volkspartei (PP) sowie die neue rechtspopulistische VOX-Partei stimmten gegen die Legalisierungsdebatte zur möglichen Einführung von aktiver Sterbehilfe in Spanien. Das Gesetz mache den spanischen Staat zu einer „Tötungsma­schine“, erklärte ein VOX-Sprecher nach Angaben der Tageszeitung El Pais heute.

Luis Argüello, Generalsekretär der katholischen Spanischen Bischofskonferenz (CEE), bezeichnete das gestrige Abstimmungsergebnis als „schmerzvoll“. Er nannte die aktive Sterbehilfe einen Schritt zu Entmenschlichung.

Der Beschluss des Parlaments werde auch Thema auf der CEE-Vollversammlung im März sein, kündigte Argüello an. Bisher steht für die Parlamentsabstimmung über die Legal­isierung der aktiven Sterbehilfe in Spanien noch kein Termin fest. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Februar 2020
Genf – Auch schwerkranke Häftlinge sollten nach Auffassung der für den Strafvollzug in der Schweiz zuständigen Behörden Sterbehilfe bekommen. Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren
Sterbehilferegeln sollen in der Schweiz auch in Gefängnissen gelten
7. Februar 2020
Den Haag – Das einzige niederländische Spezialzentrum für Sterbehilfe hat 2019 einen starken Anstieg der Anfragen registriert. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl um 22 Prozent auf 3.122 gestiegen,
Sterbehilfezentrum in Niederlanden registriert Anstieg der Anfragen
31. Januar 2020
Gent – In einem umstrittenen Fall von Sterbehilfe in Belgien sind heute drei Ärzte freigesprochen worden. Die Geschworenen des Gerichts in Gent sprachen die Mediziner vom Vorwurf frei, die 38-jährige
Sterbehilfefall: Drei Ärzte in Belgien freigesprochen
28. Januar 2020
Reims/Brüssel – Ein Gericht in Reims hat den Arzt des im Juli gestorbenen Komapatienten Vincent Lambert freigesprochen. Der Mediziner Vincent Sanchez habe sich stets an die jeweils geltende
Arzt von Komapatient Lambert freigesprochen
15. Januar 2020
Brüssel – Belgiens Justiz stellt erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land drei Ärzte wegen mutmaßlichem Fehlverhaltens vor Gericht. Der Prozess soll übermorgen mit der Verlesung der
Sterbehilfe: Belgien stellt drei Ärzte vor Gericht
13. Januar 2020
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat mehr als 100 Anträge auf Sterbehilfe abgelehnt. Wie das Bundesinstitut dem Tagesspiegel auf Anfrage mitteilte, wurde in 102
Institut lehnt 102 Sterbehilfeanträge ab
8. Januar 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht will am 26. Februar sein Urteil zum Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe verkünden. Das teilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe mit. Geklagt hatten schwer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER