NewsÄrzteschaftHartmannbund warnt vor Rentenchaos für Ärzte nach dem Brexit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund warnt vor Rentenchaos für Ärzte nach dem Brexit

Mittwoch, 12. Februar 2020

/dpa

Berlin – Großbritanniens Austritt aus der Europäischen Union (EU) kann für Ärzte, die bei den Briten gearbeitet haben, Probleme bei den Rentenansprüchen verursachen. Der Hart­mannbund (HB) mahnte heute an, darauf ein Auge zu haben.

„Die politisch Verantwortlichen auf nationaler wie auf Ebene der Europäischen Union (EU) müssen sicherzustellen, dass rechtmäßig erworbene Rentenansprüche sowohl der gesetzlichen wie der privaten Rentenver­sicherungen unbürokratisch nach Deutschland beziehungsweise in die EU transferiert werden können“, hieß es aus dem Verband.

Anzeige

In Deutschland leben laut HB im Augenblick rund 52.000 Versicherte, die Renten aus Ver­sicherungszeiten in Großbritannien erhalten. „Unter ihnen viele Mediziner“, sagte Chris­tian Schamberg-Bahadori, Vorstandsmitglied des HB und HB-Landesvorsitzender von Rheinland-Pfalz.

Großbritannien hatte die EU am 31. Januar dieses Jahres um Mitternacht verlassen. Bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsfrist, in der sich im Alltag kaum etwas ändert. In die­ser Zeit soll ein Partnerschaftsabkommen vereinbart und ratifiziert werden.

Gelingt dies nicht, drohen erhebliche Schwierigkeiten bei Handel, Reisen, Datenaus­tausch, Verbrechensbekämpfung und vielen anderen Themen. Die Verhandlungen werden von der EU-Kommission geführt, sobald die EU-Staaten dafür ein Mandat erteilt haben.

Das bestehende EU-Recht auch zu den Renten gilt daher voraussichtlich nur noch bis zum 31. Dezember 2020. „Bei der Überführung, insbesondere der privaten Rentenansprüche, gibt es viele administrative Fallstricke, wie ein persönliches kostenpflichtiges Gespräch bei einem Finanzberater in Großbritannien“, warnte Schamberg-Bahadori.

Vor diesem Hintergrund wäre es laut dem HB „sehr hilfreich“, wenn sich eine der Ärzte­ver­sorgungen um die Entgegennahme und die Verteilung dieser Rentenansprüche kümm­ern würde.

„Die Betroffenen dürfen nicht schutzlos der Willkür der Versicherungen und britischer Regelungen ausgeliefert werden. Dieses zeichnet sich bereits jetzt mit den Auszahlungen von Gesamtsummen und ggfs. dann später durch monatliche Zahlungen mit sehr hohen Überweisungskosten ab – ganz abgesehen von der Unsicherheit durch nicht absehbare Kursentwicklung der Währungen“, so Schamberg-Bahadori. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Februar 2020
Berlin – In der Debatte um eine nationale Diabetesstrategie hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) darauf hingewiesen, dass die britische Zuckersteuer tatsächlich den Zuckergehalt von Softdrinks
Die britische Zuckersteuer wirkt
30. Januar 2020
Berlin – Einen Tag vor dem Brexit haben die 27 verbleibenden EU-Staaten der Ratifizierung des Austrittsabkommens mit Großbritannien zugestimmt. Dies teilte der Rat der EU-Staaten heute in Brüssel mit.
Sorge vor Brexit-Nachwehen für die Gesundheitsversorgung
21. Januar 2020
London – Viele EU-Ausländer in Großbritannien sind nach einer neuen Untersuchung wegen des Brexits stark verunsichert, obwohl sie bereits ein Aufenthaltsrecht für das Vereinigte Königreich bekommen
Angst unter EU-Ausländern wegen Brexits trotz Aufenthaltsrechts
10. Dezember 2019
London – Ein stundenlang auf dem Fußboden eines britischen Krankenhauses liegendes Kind hat die Debatte um den maroden Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) im Wahlkampf befeuert. Als ein
Britischer Gesundheitsdienst kurz vor Parlamentswahl weiter im Fokus
27. November 2019
London – Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Vorwürfe bekräftigt, die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson plane im
Labour wirft Regierung von Johnson „Verkauf“ des Gesundheitssystems vor
25. November 2019
London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen
Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
19. November 2019
London – Etwa 90 Prozent der Chefs von Trägerorganisationen im englischen Gesundheitswesen sehen das Wohl von Patienten wegen fehlenden Personals in Gefahr. Knapp 60 Prozent rechnen außerdem damit,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER