NewsPolitikBundesratsinitiative soll Ursachenforschung von Lieferengpässen bei Arzneimitteln befördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesratsinitiative soll Ursachenforschung von Lieferengpässen bei Arzneimitteln befördern

Mittwoch, 12. Februar 2020

/dpa

Berlin – Die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz haben einen gemeinsamen Entschlie­ßungsantrag zu Arzneimittel-Lieferengpässen vorbereitet. Sie wollen diesen übermorgen in den Bundesrat einbringen.

Die Länder fordern darin die Bundesregierung auf, die Ursachen von Liefer- und Versor­gungsengpässen bei Medikamenten und Impfstoffen genauer zu analysieren, um Gegen­strategien entwickeln zu können.

Anzeige

Laut dem hessischen Sozial- und Integrationsminister Kai Klose (Grüne) ist die Arznei­mittelversorgung und Arzneimittelqualität in Deutschland im internationalen Vergleich gut: „Trotzdem treten seit einiger Zeit auch hier vermehrt Meldungen über Lieferengpässe von Medikamenten auf. Die Ursachen hierfür bleiben bisher weitgehend unklar“, sagte er.

Zwar führe nicht jeder Lieferengpass zwangsläufig zu einem Versorgungsengpass, denn häufig seien alternative und gleichwertige Medikamente verfügbar. „Offensichtlich ist aber, dass die von der Bundesregierung bisher ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichen“, so Klose.

Der Entschließungsantrag von Hessen und Rheinland-Pfalz sieht vor, den seit 2016 be­stehenden „Jour Fixe“ zu Liefer- und Versorgungsengpässen beim Bundesinstitut für Arz­neimittel und Medizinprodukte damit zu beauftragen, die Ursachen von Liefer- und Ver­sorgungsengpässen genau zu identifizieren. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse soll­en dann Empfehlungen entwickelt werden, um solche Engpässe zukünftig zu vermeiden.

„Das Fehlen einfacher Wirkstoffe und Arzneimittel der Grundversorgung in Deutschland und Europa, die traditionell eine pharmastarke Region darstellen, ist gesundheitspolitisch nicht akzeptabel“, betonte die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bät­zing-Lichtenthäler (SPD).

Morgen will der Bundestag abschließend über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für einen fairen Kassenwettbewerb beraten. Dieser enthält unter anderem Regelungen zur Vermeidung von Lieferengpässen bei Arzneimitteln. Der Arzneimittelexperte der Union, Michael Hennrich (CDU), erklärte aber im Vorfeld, dass die darin vorgesehenen Maßnahmen „vielleicht nur ein erster Schritt sind“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER