NewsMedizinStudie: Langes Sitzen erhöht bei Jugendlichen das Risiko von Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Langes Sitzen erhöht bei Jugendlichen das Risiko von Depressionen

Donnerstag, 13. Februar 2020

/Drobot Dean, stock.adobe.com

London – Jugendliche, die sich körperlich wenig bewegen, entwickelten in einer prospek­tiven Beobachtungsstudie in Lancet Psychiatry (2020; doi: 10.1016/S2215-0366(20)30034-1) häufiger Depressionen.

Weltweit sollen 300 Millionen Menschen unter Depressionen leiden – Tendenz steigend. Die Erkrankung beginnt häufig im Jugendalter, und Bewegungsmangel gilt als eine der möglichen Ursachen.

Aaron Kandola vom University College London und Mitarbeiter haben hierzu die Daten der ALSPAC-Studie („Avon Longitudinal Study of Parents and Children“) ausgewertet, die seit 1991/1992 eine Kohorte von fast 15.000 Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mütter begleitet. Im Alter von 12, 14 und 16 Jahren trugen die Kinder 10 Stunden lang ein Akzelerometer, das die Bewegungen (Count Per Minute, CPM) aufzeichnete.

Die körperliche Aktivität wurde dann mit den Ergebnissen des „Clinical Interview Schedule-Revised“ (CIS-R) in Beziehung gesetzt, das bei 4.257 Teilnehmern im Alter von 18 Jahren durchgeführt wurde. Der CIS-R ist ein strukturiertes Interview für Psychiater, der verschiedene mentale Störungen, darunter auch Depressionen, erfasst. Die Depressi­vität wird mit einem Score bewertet.

Es wurden 3 Intensitätskategorien definiert: mittlere bis hohe körperliche Aktivität (3.600 CPM oder mehr; beispielsweise zügiges Gehen oder Joggen), leichte Aktivität (200–3.599 CPM; beispielsweise langsames Gehen) oder sitzende Tätigkeiten (199 CPM oder weni­ger).

Zwischen dem 12. und 16. Lebensjahr nahm die körperliche Aktivität in der gesamten Kohorte ab, was hauptsächlich auf einen Rückgang der leichten Aktivität (von durch­schnitt­lich 5 Stunden, 26 Minuten auf 4 Stunden, 5 Minuten) und eine Zunahme des sitzenden Verhaltens zurückzuführen war (von durchschnittlich 7 Stunden und 10 Minuten auf 8 Stunden und 43 Minuten).

Wie Kandola berichtet, war die vermehrte sitzende Tätigkeit mit einer erhöhten Depressi­vität im Alter von 18 Jahren verbunden. Jede zusätzliche Stunde im Sitzen ab dem Alter von 12 Jahren erhöhte den Depressionsscore um 11,1 %. Andererseits senkte jede zusätz­liche Stunde mit leichter körperlicher Aktivität den Depressionsscore um 9,6 %.

15 Minuten Sport am Tag ab dem Alter von 12 Jahren senkten den Depressionsscore um 9,0 %. Diese Assoziation war jedoch statistisch nicht signifikant. Demnach benötigen Jugendliche kein intensives Sportprogramm, um sie vor einer Depression zu schützen. Es reicht, wenn sie weniger sitzen und sich mehr bewegen.

Auf welche Weise Bewegung vor Depressionen schützt, ist nicht bekannt. Zu den mög­lichen psychosozialen und biologischen Mechanismen könnten laut Hayes eine Stimu­lierung der Neuroplastizität in Hirnregionen gehören, die an Depressionen beteiligt sind, eine Verringerung von Entzündungsreaktionen im Körper, aber auch die Förderung des Selbstwertgefühls. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 14. Februar 2020, 13:00

Doch das geht

Mit dem Hund spazieren gehen - müssen - hilft schon viel.
Schwimmen entspannt, macht Mut, regt den Kreislauf an, Andere sind da.
Noch besser Sport: Circuit-Training, Ski-Gymnastik, Ballsport/Tennis
sind wahre Antidepressiva. (Im Anschluß vielleicht noch zusammen sitzen
im Bierkeller/Garten im Sommer oa)
Die Frage ist nur: Wie kriegt man jmd aus der Wohnung, der nicht will?
Wenigstens Spazierengehen muss möglich sein - von sich aus - oder sich
dazu einladen lassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
EEG-Signatur macht Wirksamkeit von Antidepressiva vorhersehbar
11. Februar 2020
Sheffield – Kinder und Jugendliche mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) werden häufiger mit Medikamenten behandelt, wenn ihre Eltern einer niedrigen sozialen Schicht
ADHS: Patienten aus ärmeren Familien werden häufiger mit Medikamenten behandelt
10. Februar 2020
Mainz – Neben einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz strebt der Kinderschutzbund auch eine Änderung der rheinland-pfälzischen Landesverfassung an. „Es reicht nicht, dass der Staat seine
Kinderschutzbund will Änderung der Landesverfassung Rheinland-Pfalz
10. Februar 2020
Bonn – Einige Lebensmittel- und Getränkekonzerne haben auf europäischer Ebene eine Selbstverpflichtung unterzeichnet, an Kinder gerichtete Werbung für stark fett-, zucker- und salzhaltige Lebensmittel
Selbstverpflichtung der Industrie zur an Kinder gerichtete Werbung funktioniert zum Teil
10. Februar 2020
Berlin – Das Ehrenamt muss – vor allem in der Kinderhospizarbeit – gestärkt werden. Dies sei etwa „durch bewusstseinsbildende Maßnahmen oder durch weitere Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von
Ehrenamtler wichtig für Kinderhospize
7. Februar 2020
Mainz – Eine sozialmedizinische Nachsorge für Familien, bei denen ein Kind länger stationär behandelt werden musste, bietet das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz
Uniklinik Mainz unterstützt Eltern nach längerem Klinikaufenthalt ihres Kindes
7. Februar 2020
Berlin – Nach einem Medienbericht über den Tod eines Kindes hat sich die Berliner Charité offen für eine Überprüfung gezeigt, zugleich aber Vorwürfe zurückgewiesen. „In der aktuellen Berichterstattung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER