NewsAuslandHeuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Heuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht

Donnerstag, 13. Februar 2020

/Holger, stock.adobe.com

Nairobi – Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiter­hin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könn­ten in den kommenden Monaten Ernten in großem Ausmaß zerstören, warnte gestern die Integrated Food Security Phase Classification (IPC).

Sie wird unter anderem von der UN unterstützt und gibt eine global genutzte Klassifizie­rung für Nahrungsmittelunsicherheit. Rund 13 Millionen Menschen in Äthiopien, Kenia, Somalia, Uganda und Südsudan, die ohnehin zu wenig zu essen haben, seien bedroht, hieß es.

Anzeige

Seit Monaten überziehen Schwärme aus Millionen Wüstenheuschrecken Landstriche in Ostafrika. Ihre Vermehrung wurde durch den starken Regen in der Region in den vergan­ge­nen Monaten begünstigt.

Viele Menschen in Ostafrika haben wegen Dürren, Konflikten und hohen Lebensmittel­prei­sen ohnehin nicht genug zu essen. Die wichtigste Pflanz- und Erntezeit in der Region steht nun kurz bevor. Sollten die Insekten dann noch großflächig unterwegs sein, könnten die Folgen nach Angaben von Experten verheerend sein.

In Gebieten, in denen die Heuschrecken Ernten bereits verminderten, leisteten Organisa­tionen Nothilfe, teilte die Aktion Deutschland Hilft mit. Dem Bündnis gehören Organisa­tio­nen wie World Vision an.

In anderen Gebieten gehe es um die Vorsorge: „Angesichts herannahender Heuschrecken­schwärme versuchen Betroffene mit Unterstützung von Helfern jetzt zu retten, was zu retten ist“, so Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand des Bündnisses. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Amsterdam – Die internationalen Rheinstaaten haben sich auf eine Säuberung des Rheins von Medikamentenresten, Pestiziden und anderen chemischen Stoffen verständigt. In den nächsten 20 Jahren sollen
Staaten wollen Rhein von Medikamenteresten und Pestiziden säubern
13. Februar 2020
Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Rechtsakt der EU-Kommission blockiert, der zu mehr gesundheitsschädigendem Blei in PVC-Erzeugnissen hätte führen können. Der Vorschlag aus Brüssel laufe dem Ziel
EU-Parlament stellt sich gegen mehr gesundheitsschädigendes Blei in PVC
12. Februar 2020
Paris – Die Luftverschmutzung führt weltweit zu 4,5 Millionen vorzeitigen Todesfällen pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommen heute veröffentlichte Berechnungen des Centre for Research on Energy and Clean
Weltweit 4,5 Millionen vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung
12. Februar 2020
Berlin – Die Migrationspolitik der USA und Mexikos hat einem Bericht von Ärzte ohne Grenzen zufolge oft negative Auswirkung auf die Gesundheit von Geflüchteten. Flüchtlinge seien in ihren
US-Migrationspolitik schadet Gesundheit von Flüchtlingen
12. Februar 2020
Canberra – Die Lebensverhältnisse der australischen Ureinwohner verbessern sich nach Angaben der Regierung nur langsam. Das gilt etwa für die Lebenserwartung. So sterben bei den Ureinwohnern die
Ureinwohner in Australien noch immer benachteiligt
11. Februar 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft durch Dieselabgase geht weiter zurück. Einer Auswertung des Umweltbundesamts (UBA) zufolge wurde der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) im vergangenen Jahr noch
Stickstoffdioxidbelastung in Städten geht weiter zurück
11. Februar 2020
Genf – Armut und Klimawandel rauben laut UN-Angaben vielen Mädchen und Jungen in Madagaskar ihre Lebensperspektiven. Durch sintflutartige Regenfälle vor zwei Wochen habe sich die Lage noch zusätzlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER