NewsMedizinMRSA: Weiteres Antibiotikum bleibt in Studie ohne Vorteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MRSA: Weiteres Antibiotikum bleibt in Studie ohne Vorteile

Donnerstag, 13. Februar 2020

/pictprofi, stock.adobe.com

Melbourne – Obwohl eine Kombination aus Vancomycin/Daptomycin mit einem Beta-Laktam bei der Behandlung der MRSA-Bakteriämie theoretisch Vorteile bietet, konnten die Behandlungsergebnisse in einer internationalen kontrollierten Studie im US-amerika­nischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 527-537) nicht verbessert werden. Ein Anstieg der Nierenkomplikationen machte sogar einen vorzeitigen Abbruch der Studie erforderlich.

Bakteriämien mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) verlaufen in 20 bis 25 % der Fälle tödlich. Infektiologen führen dies auf eine schlechte Gewebepene­tration und die langsame Wirkung des Standardmedikaments Vancomycin zurück, das als eines der letzten Antibiotika gegen MRSA wirksam ist.

Ergebnisse aus In-vitro-Experimenten, Tiermodellen und kleinen Beobachtungsstudien legen nahe, dass eine Kombination mit einem Beta-Laktam-Antibiotikum, dem Standard­mittel bei Methicillin-sensiblen Staphylococcus aureus (MSSA), die Behandlungsergeb­nisse verbessern könnte.

Die CAMERA2-Studie („Combination Antibiotics for Methicillin Resistant Staphylococcus aureus“) hat die Option an 27 Kliniken in 4 Ländern (vor allem Australien und Neusee­land) an 352 erwachsenen Patienten untersucht, bei denen in der Klinik eine MRSA-Bakteriämie diagnostiziert worden war.

Die Hälfte der Patienten erhielt eine Standardbehandlung mit Vancomycin oder Daptomycin. Die andere Hälfte wurde zusätzlich intravenös mit einem Beta-Laktam-Antibiotikum (Flucloxacillin, Cloxacillin oder Cefazolin) behandelt.

Die Hoffnung, dass das zusätzliche Antibiotika die Behandlungsergebnisse verbessert, erfüllte sich nicht.

Wie Steven Tong vom Peter Doherty Institute in Melbourne und Mitarbeiter berichten, trat der primäre Endpunkt, ein Composite aus einem Tod innerhalb von 90 Tagen, einer anhaltenden Bakteriämie am 5. Studientag, einem mikrobiologischen Rezidiv oder einem mikrobiologischen Behandlungsversagen, in der Gruppe mit der Kombinationstherapie bei 59 von 170 Patienten (34,7 %) auf gegenüber 68 von 175 Patienten (38,9 %), die nur die Standardtherapie erhalten hatten. Der absolute Unterschied von 4,2 %-punkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von minus 6,0 bis 14,3 %-punkten nicht signifikant.

Auch in 7 von 9 sekundären Endpunkten wurden keine signifikanten Unterschiede gefunden. Das traf auch auf die Gesamtmortalität nach 90 Tagen zu: In der Standard­therapie-Gruppe starben 28 Patienten (16 %) gegenüber 35 Patienten (21 %), die eine Kombinationstherapie erhalten hatten (Differenz 4,5 %-punkte; minus 3,7 bis 12,7 %-punkte).

Der einzige Vorteil der Kombinationstherapie war eine geringere Anzahl von Patienten, bei denen nach 5 Tagen noch Bakterien im Blut nachweisbar waren (11 versus 20 %; Differenz 8,9 %; 1,2 bis 16,6 %).

Bei einer Zwischenauswertung stellte sich heraus, dass es bei 34 von 145 Patienten (23 %) aus der Kombinationstherapie-Gruppe neu zu einer akuten Nierenschädigung (1,5-facher Anstieg des Serumkreatinins) gekommen war gegenüber nur 9 von 145 Patienten (6 %) in der Kontrollgruppe (Differenz 17,2 %-punkte; 9,3 bis 25,2 %-punkte). Da diesem Risiko kein erkennbarer Vorteil gegenüberstand, wurde die Studie vorzeitig abgebrochen.

Eine nachträgliche Analyse ergab, dass die meisten akuten Nierenschädigungen bei Patienten aufgetreten waren, die Flucloxacillin oder Cloxacillin erhalten hatten (30 von 111 Patienten 27,0 %), während das Risiko bei einer Behandlung mit Cefazolin (1 von 27 Patienten; 3,7 %) offenbar gering war.

Die Nephrotoxizität könnte deshalb auf die Kombination mit einem Penicillin-Anti­biotikum beschränkt sein, während das Cephalosporin Cefazolin offenbar besser verträglich war. Zu den Einschränkungen gehört, dass die meisten Patienten mit Vancomycin behandelt wurden. Die Sicherheit von Daptomycin lässt sich deshalb nur eingeschränkt beurteilen.

Zu den Überraschungen der Studie gehört, dass eine niedrigere Bakteriämie-Rate nach 6 Tagen nicht zu einer Verbesserung der Überlebenschancen führte. Für den Editorialisten Tejal Gandhi von der Universität von Michigan in Ann Arbor zeigt dies, dass die Aussage­kraft des häufig benutzten (weil mikrobiologisch plausiblen) Endpunkts begrenzt ist. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2020
Frankfurt am Main – Produktionsausfälle in China wegen des Coronavirus könnten nach Ansicht von Pharmaexperten zu Antibiotikaengpässen in Deutschland führen. Da die Herstellung von Wirkstoffen in der
Pharmaexperten warnen vor Antibiotikaengpässen wegen 2019-nCoV
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
Gen-, Zell- und Gewebetherapie sollen der Nutzenbewertung unterliegen
6. Februar 2020
Rostock/Wismar/Düsseldorf – Ärzte des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Rostock, Studierende des Diplom-Studiengangs Kommunikationsdesign und Medien der Fakultät Gestaltung der Hochschule
Neue Kampagne „Weniger-Antibiotika …“ vorgestellt
20. Januar 2020
München – Mit mehr als zehn Millionen Euro fördert Bayern ein landesweites Forschungsnetzwerk zu multiresistenten Keimen. Das Geld geht an sechs interdisziplinäre Forschungsgruppen an den
Zehn Millionen Euro für Forschung zu multiresistenten Keimen
17. Januar 2020
Genf – Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bedrohlich langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen
WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika
15. Januar 2020
Peking – Antibiotika sind in chinesischen Apotheken vielfach noch immer ohne ärztliche Verschreibung erhältlich, obwohl die Regierung eigentlich ihren Missbrauch eindämmen will. Nach einer im
Antibiotika in China leicht zu bekommen
27. Dezember 2019
München – Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) haben einen Leitfaden „Infektionsdiagnostik und orale
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER