NewsVermischtesKaiserschnitt zu spät: Klinik und Arzt müssen Schmerzensgeld zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kaiserschnitt zu spät: Klinik und Arzt müssen Schmerzensgeld zahlen

Donnerstag, 13. Februar 2020

Bochum – Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Das Bochumer Landgericht entschied gestern, dass das Geld den Eltern eines heute fünf­jährigen Mädchens zugute kommen soll. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Arzt hatte bei der Geburt des Kindes laut Urteil zu lange mit der Einleitung eines Not­fall­kaiserschnitts gezögert.

Anzeige

Dadurch war es bei dem Mädchen zu einer Sauerstoffunterver­sor­gung gekommen, die irreparable Hirnschäden zur Folge hatte.

Das Kind wird nach Ansicht von Gutachtern nie ein selbstbestimmtes Leben führen können. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #812384
Rouressedly1983
am Montag, 17. Februar 2020, 10:35

Unprofessionell

Echt gut, dass die Ärzte nicht rechtzeitig und schnell Beurteilen
können teilweise und somit Leben von kleinen Kindern gefährden.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER