NewsPolitikSpahn warnt vor Arzneimittel­engpässen wegen Covid-19-Epidemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn warnt vor Arzneimittel­engpässen wegen Covid-19-Epidemie

Donnerstag, 13. Februar 2020

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (links, CDU) spricht während eines Treffens der europäischen Gesundheits­minister mit seinem spanischen Amtskollegen Salvador Illa. Schwerpunkt des Treffens war die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2. /picture alliance, AP Photo

Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn befürchtet wegen der Covid-19-Epide­mie neue Arzneimittelengpässe in Europa. Hintergrund sei der Produktionsstopp in China bei wichtigen Wirkstoffen, der in einigen Wochen zu Knappheit in Europa führen könne, sagte der CDU-Politiker heute vor einem Sondertreffen mit seinen EU-Kollegen in Brüs­sel. Die EU-Kommission müsse die Lage analysieren und Lösungsvorschläge machen.

Schon vor einigen Tagen hatten Pharmaexperten davor gewarnt, dass Produktionsausfälle in China wegen Covid-19 zu Antibiotika-Engpässen auch in Deutschland führen könnten.

Anzeige

Da die Herstellung von Wirkstoffen in der stark betroffenen Provinz Hubei stillstehe, schwänden die Lagervorräte für die Weiterverarbeitung, hatte Morris Hosseini, Pharma­experte bei der Beratungsgesellschaft Roland Berger, gesagt. Bei einem längerfristigen Stopp drohten Lieferengpässe. Weltweit sei die Pharmabranche in der Wirkstoffproduk­tion abhängig von China.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) prüft mittelfristige Lie­ferengpässe bei Medikamenten aufgrund von möglichen Einschränkungen in der Pharma­produktion durch das Coronavirus in China.

Die Behörde bemühe sich um „belastbare Informationen“, ob es womöglich „zeitverzögert zu Lieferengpässen von versorgungsrelevanten Arzneimitteln kommen könnte“, teilte das Bundesinstitut heute mit. Dazu stehe sie „in engem Austausch“ mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und anderen Behörden und Verbänden.

Derzeit gibt es demnach noch keine Engpässe. Bisher lägen „keine Hinweise vor, dass es aufgrund des Coronavirus zu kurzfristigen Liefer- oder Versorgungsengpässen kommen wird“. Es gebe noch keine Hinweise auf eine „Nichtverfügbarkeit von Arzneimitteln“ auf­grund des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus.

Konferenz in Brüssel

Das Ge­sund­heits­mi­nis­tertreffen in Brüssel war kurzfristig einberufen worden, um den Kampf der 27 EU-Staaten gegen das Coronavirus zu koordinieren. Bisher gibt es in Europa nur wenige Fälle – in Deutschland sind es 16. Doch will man für eine etwaige Ausbrei­tung gewappnet sein und eine einheitliche Linie finden.

Verständigt haben sich die Ge­sund­heits­mi­nis­ter darauf, dass Passagiere aus Gebieten mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 bei der Einreise nach Europa demnächst nach möglichen Infektionsrisiken befragt werden können. Die EU-Staaten haben sich auf diese Option geeinigt und Deutschland werde sie nun prüfen, sagte Spahn in Brüssel. Der Punkt sei ihm besonders wichtig gewesen.

Erfragt werden könnten Kontakte zu Bürgern aus einer von der Covid-19-Epidemie be­troffenen Region, etwa der chinesischen Provinz Hubei, sagte Spahn. Es gehe vor allem um schnelle Identifizierung im Falle einer Infektion, auch der Sitznachbarn im Flugzeug. Schon jetzt gelte in Deutschland die Anordnung, dass Kontaktdaten von Reisenden für 30 Tage hinterlegt werden müssen.

Einig waren sich die EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter nach Spahns Worten auch darin, zusätzliche Gelder für die Forschung bereitzustellen. Zudem habe man über mögliche Lieferengpässe bei Arzneimitteln gesprochen, die sich aus Produktionsausfällen in China ergeben könnten.

Spahn hatte gestern in Berlin bereits eine stärkere finanzielle Beteiligung der Europäi­schen Union am Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 gefordert. Dazu zählte er Forschungsmittel aus dem EU-Haushalt.

Der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter rechnete aber nicht mit einer schnellen Entspannung der weltweiten Lage. Es sei nicht ausgeschlossen, „dass aus der bisher regional begrenzten Epidemie in China eine weltweite Pandemie werden kann“, sagte er. Dies bedeute, „dass es erst noch schlechter werden wird, bevor es besser wird“.

In China wurden mittlerweile fast 60.000 Infektionen mit Covid-19 bestätigt. Mehr als 1.300 Menschen starben in der Volksrepublik bereits an dem neuartigen Erreger von Atemwegserkrankungen. Außerhalb von China gibt es inzwischen mehr als 400 Infekti­onsfälle in rund 25 Ländern, darunter 16 nachgewiesene Ansteckungen in Deutschland. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
Sars-CoV-2: Wie zuverlässig ist der Virusnachweis im Mundabstrich?
14. Februar 2020
London – Während die Zahl der Erkrankungen an „Covid-19“ in China weiter steigt, halten britische Forscher es für möglich, dass die Epidemie in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreicht. Die
Coronavirus: Wird der Höhepunkt der Epidemie noch im Februar erreicht?
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Peking – Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 haben sich bislang mehr als 1.700 medizinische Helfer wie Ärzte und Krankenhauspersonal angesteckt. Das berichtete heute der chinesische
Covid-19: Mehr als 1.700 Mediziner in China erkrankt
13. Februar 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute Kritik zurückgewiesen, es habe nichts gegen eine Versorgungslücke bei Diphtherie-Antitoxin unternommen. Eine solche Versorgungslücke
Diphtherie-Antitoxin: Ge­sund­heits­mi­nis­terium sah Verfügbarkeit gewährleistet
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER