NewsPolitikErwerbsminderungs­rentner: Einer von hundert schafft Wiedereinstieg in den Job
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erwerbsminderungs­rentner: Einer von hundert schafft Wiedereinstieg in den Job

Freitag, 14. Februar 2020

/agenturfotografin, stock.adobe.com

Bremen – Nur wenige Empfänger einer zeitlich befristeten Erwerbsminderungsrente schaffen den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Das berichten Wissenschaftler der Jacobs University Bremen zusammen mit der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen. Ihre Analyse ist im International Journal of Environmental Research and Public Health erschienen (doi: 10.3390/ijerph17010238).

Demnach bezogen 2018 bundesweit 1,8 Millionen Menschen eine Erwerbsminderungs­rente, die meisten aufgrund von psychischen Problemen. Die monatliche Rente betrug durchschnittlich 795 Euro.

Anzeige

In einer Studie untersuchten die Wissenschaftler 17 Monate lang die Erwartungen und Erfahrungen von Betroffenen. 453 Personen nahmen im Gebiet der Deutschen Renten­versicherung Oldenburg-Bremen an der Studie teil, ihr Durchschnittsalter betrug 50 Jahre.

„Viele der Studienteilnehmer wollen gerne wieder arbeiten. Ihre Motivation ist kurz nach Eintritt in die Erwerbsminderungsrente noch hoch. Je länger die Erwerbsminderung an­dauert, desto stärker nimmt die Motivation ab“, erläuterte Sonia Lippke, Gesundheits­psy­chologin an der Jacobs University.

Ein wichtiger Grund, wieder arbeiten zu wollen, sei neben dem Wunsch, Geld zu verdie­nen, auch das Bedürfnis nach Bestätigung, also sich gebraucht zu fühlen. „Für die soziale Teilhabe ist Arbeit enorm wichtig“, betonte Lippke. Während der Studiendauer gelang aber nur vier Erwerbsminderungsrentnern die Rück­kehr in die Arbeitswelt.

Für die Betroffenen sei eine gute Gesundheit entscheidend wichtig. Sie helfe auch, die Motivation hochzuhalten, so Lippke. Eine maßgeschneiderte medizinische Rehabilitation, könne deshalb eine Rückkehr wirksam unterstützen, schlussfolgern die Wissenschaftler. Sie sei umso erfolgversprechender, je frühzeitiger sie angeboten werde und je jünger die Teilnehmenden seien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz ist ein Modellprojekt zur Versorgung psychisch kranker Menschen angelaufen. Dabei sollen Patienten des Pfalzklinikums individueller und wohnortnah betreut werden, teilte das
Großprojekt für Behandlung psychisch Kranker angelaufen
12. Februar 2020
Regensburg – Am Universitätsklinikum Regensburg wurde weltweit zum ersten Mal eine Patientin mit einer Zwangsstörung mit einem neuartigen Hirnschrittmacher versorgt, der nicht nur Signale an das
Neuartiger Hirnschrittmacher erstmals zur Behandlung von Zwangsstörung eingesetzt
6. Februar 2020
Malmö/Stockholm/Göteborg – 5 Jahre nach einer Operation zur Gewichtsabnahme verbessert sich bei Jugendlichen ihre allgemeine psychische Gesundheit im Vergleich zu Gleichaltrigen, die eine
Psychische Probleme bei Jugendlichen 5 Jahre nach bariatrischer OP trotz Gewichtsabnahme häufig
3. Februar 2020
Berlin – Familien mit Eltern, die psychische Probleme haben oder suchtkrank sind, sollen künftig nach dem Willen von Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) mehr staatliche Unterstützung
Giffey plant mehr Hilfe für Familien mit psychisch- und suchtkranken Eltern
31. Januar 2020
Berlin – Die Deutschen haben noch nie so häufig wegen psychischer Erkrankungen bei der Arbeit gefehlt wie im vergangenen Jahr. Das zeigt eine aktuelle Vorabauswertung des Gesundheitsreports 2020 der
Mehr Fehltage wegen psychischer Erkrankungen
29. Januar 2020
Braunschweig – Niedersachsens Landessozialministerin Carola Reimann (SPD) hat gestern den Startschuss für ein neues Projekt zur besseren Betreuung psychisch kranker Menschen gegeben. In Braunschweig
Modellprojekt zur Betreuung psychisch Kranker in Niedersachsen gestartet
29. Januar 2020
Hamburg – Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) können sich bei Angststörungen künftig auch digital in den eigenen vier Wänden behandeln lassen. Die Grundlage dafür bildet eine Therapie, die auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER