NewsHochschulenUnikliniken Leipzig und Jena planen gemeinsames onkologisches Spitzenzentrum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Unikliniken Leipzig und Jena planen gemeinsames onkologisches Spitzenzentrum

Donnerstag, 13. Februar 2020

/Rido, stock.adobe.com

Leipzig/Jena – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) und das Universitätsklinikum Jena (UKJ) wollen ihre Kräfte bündeln und sich gemeinsam von der Deutschen Krebshilfe als Comprehensive Cancer Center (CCC) zertifizieren lassen. Dazu arbeiten das Universitäre Krebszentrum Leipzig und das UniversitätsTumorCentrum Jena eng zusammen.

„Im Moment sehen wir sehr große Fortschritte bei Diagnosen und Behandlungsmöglich­keiten von Krebs. Das muss gebündelt und in die Versorgung der Patienten in Stadt und Land übertragen werden“, sagte Florian Lordick, Direktor des Universitären Krebszent­rums Leipzig.

Anzeige

„Unser Ziel ist es, dass Krebspatienten, die aus dem ländlichen Raum stammen, die glei­chen Behandlungschancen haben wie solche, die an einem Uniklinikum behandelt wer­den“, betonte Andreas Hochhaus, Sprecher des UniversitätsTumorCentrums Jena und Prä­sident des Deutschen Krebskongresses 2020.

In die Zusammenarbeit wollen beide Universitätsklinika ihre jeweiligen regionalen Part­ner einbringen. So soll ein Netzwerk aus 80 Partnern entstehen, unter anderem Kranken­häuser, niedergelassene Ärzte, Medizinische Versorgungszentren, Reha-, Hospiz- und Palliativdienste sowie andere Krebszentren.

Die Kooperation soll zudem Forscher, Lehrende und Behandler zusammenbringen, um Kompetenzen zu bündeln und gemeinsame Projekte und Aktionen zu ermöglichen.

So soll es beispielsweise einen gemeinsamen Forschungstag im März mit dem Leipziger Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie geben. Auch bei der Ausbildung von Studierenden, Wissenschaftlern und Fachärzten planen die Partner gemeinsame Veranstaltungen.

Die beiden Universitätsklinika haben ihre Zusammenarbeit jetzt mit einer Absichtser­klärung untermauert. Sie streben die Zertifizierung zum CCC für das Jahr 2021 an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Heidelberg – Der Ärger um die Bluttest-Affäre an der Heidelberger Universitätsfrauenklinik hat nicht für einen Rückgang der Patientenzahlen geführt. In der stationären Versorgung sei die Zahl der
Anstieg der Patientenzahl an Heidelberger Frauenklinik trotz Bluttest-Affäre
12. Februar 2020
Kiel – Die Gewerkschaft Verdi hat den Beginn der Urabstimmung über einen Streik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) auf den kommenden Montag verschoben. Ursprünglich sollte er morgen
Verdi verschiebt Urabstimmung über Streik am UKSH
11. Februar 2020
Braunschweig/Göttingen – Der Plan für einen Klinischen Campus der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) am Klinikum Braunschweig für mehr Medizinstudienplätze liegt auf Eis. Die rechtlichen Hürden seien
Plan für neuen Campus der Universitätsmedizin Göttingen gestoppt
11. Februar 2020
Kiel – Die Gewerkschaft Verdi startet übermorgen eine zweiwöchige Urabstimmung über einen Streik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH). Alle Verdi-Mitglieder an allen UKSH-Standorten seien
Verdi startet Urabstimmung für Streik am Uniklinikum Schleswig-Holstein
7. Februar 2020
Kiel – Nach dem Scheitern von Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi über eine Entlastung der Pflegekräfte strebt das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) nun eine Verständigung mit den
Uniklinik Schleswig-Holstein will Tarifeinigung mit Personalräten
7. Februar 2020
Hamburg – Vorhofflimmern verursacht bekanntlich häufig keine Beschwerden, es geht aber mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfall, Herzinsuffizienz und anderen Erkrankungen einher. Wissenschaftler des
Hamburger Forscher leiten neue Studie zur Früherkennung von Vorhofflimmern
7. Februar 2020
Mainz – Eine sozialmedizinische Nachsorge für Familien, bei denen ein Kind länger stationär behandelt werden musste, bietet das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER