NewsMedizinCoronavirus: Wird der Höhepunkt der Epidemie noch im Februar erreicht?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Coronavirus: Wird der Höhepunkt der Epidemie noch im Februar erreicht?

Freitag, 14. Februar 2020

/Naeblys, stock.adobe.com

London – Während die Zahl der Erkrankungen an „Covid-19“ in China weiter steigt, halten britische Forscher es für möglich, dass die Epidemie in den nächsten Wochen ihren Höhepunkt erreicht.

Die Mathematiker der London School of Hygiene and Tropical Medicine hatten ihr Modell bereits während der Ebola-Epidemie von 2014/16 in Westafrika erprobt. Jetzt haben sie ihre Algorithmen auf den Ausbruch mit dem neuartigen Coronavirus, das jetzt SARS-CoV-2 heißt, angewendet.

Anzeige

Das Team um Adam Kucharski geht davon aus, dass die Basisreproduktionszahl, die angibt wie viele andere Menschen ein Erkrankter ansteckt, in Wuhan zwischen 1,5 bis 4,5 liegt. Außerdem haben sie die Reisebeschränkungen, die die chinesische Regierung am 23. Januar erlassen hat, berücksichtigt.

Unter diesen Annahmen könnte der Ausbruch Mitte bis Ende Februar seinen Höhepunkt erreicht haben. Es bestehe allerdings eine erhebliche Unsicherheit hinsichtlich der genauen Höhe und des Zeitpunkts des Peaks, schreiben die Forscher.

Die Gefahr, dass es in anderen Ländern zu einem großen Ausbruch kommt, schätzen sie als hoch ein. Ohne Gegenmaßnahme würde bereits ein einziger Infizierter mit einer Wahrscheinlichkeit von 10 bis 30 % einen Ausbruch wie in Wuhan auslösen.

Wenn mehr als 3 Infizierte unabhängig in ein Land einreisen, steige die Wahrscheinlich­keit auf über 50 %. Die Forscher haben zu den möglichen Szenarien ein Online-Tool bereit gestellt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2020
Peking – Die Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen meistens einen harmlosen Verlauf. 80,9 Prozent der Infektionen seien als mild einzustufen, heißt es in einer Studie, die heute im Chinese Journal of
80 Prozent der Infektionen mit Sars-CoV-2 nehmen milden Verlauf
17. Februar 2020
Bilthoven/Niederlande – Die Labore in Europa sehen sich auf eine mögliche Sars-CoV-2-Epidemie vorbereitet. In einer Umfrage in Eurosurveillance (2020; 25: pii=2000082) gaben 38 von 47 Labore eine
ECDC: Europäische Labore auf Sars-CoV-2 vorbereitet
17. Februar 2020
Peking/Yokohama/Germersheim – Während die Zahl der Infektionen und Todesfälle durch die neuartige Lungenerkrankung Covid-19 in China weiter steigt, meldete Frankreich den ersten Todesfall in Europa.
Erster Toter durch Covid-19 in Europa
14. Februar 2020
Berlin – Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 wird voraussichtlich „wie eine schwere Grippewelle durch Deutschland laufen“. Das hat Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), gestern
Sars-CoV-2 könnte einer schweren Grippewelle gleichkommen
14. Februar 2020
Hamilton/Montana – Das Virustatikum Remdesivir, das derzeit in China in klinischen Studien zur Behandlung von Covid-19 erprobt wird, könnte auch eine präventive Wirkung haben. Rhesusaffen wurden nach
Remdesivir schützt Rhesus-Affen vor Mers
14. Februar 2020
Changsha/China – Der Nachweis von Sars-CoV-2 in einem Mundabstrich kann offenbar selbst dann negativ ausfallen, wenn es bereits zu einer Covid-19 mit Lungenbeteiligung gekommen ist. Chinesische
Sars-CoV-2: Wie zuverlässig ist der Virusnachweis im Mundabstrich?
14. Februar 2020
Peking – Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 haben sich bislang mehr als 1.700 medizinische Helfer wie Ärzte und Krankenhauspersonal angesteckt. Das berichtete heute der chinesische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER