NewsPolitikLandarztquote: Sachsen-Anhalt stellt Auswahlkriterien für Medizinstudium vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landarztquote: Sachsen-Anhalt stellt Auswahlkriterien für Medizinstudium vor

Donnerstag, 13. Februar 2020

/dpa

Magdeburg – Sachsen-Anhalt bietet angehenden Medizinern, die sich zur Arbeit in länd­li­­chen Regionen verpflichten, ab sofort einen Sonderweg ins Medizinstudium. 20 der rund 400 Studienplätze für Medizin an den Unis in Magdeburg und Halle sind jährlich für wer­den­de Landärzte reserviert und werden nach anderen Kriterien vergeben, als bisher für das Medizinstudium üblich.

Sachsen-Anhalts Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) und der Vorstandsvor­sit­­zende der Kassenärztlichen Vereinigung, Burkhard John, stellten heute die Auswahl­kri­terien für das Medizinstudium per Landarztquote vor.

Anzeige

Interessierte können sich bis zum 31. März über ein Onlineportal bewerben. Dabei spielt neben der Abinote auch die bereits gesammelte Berufserfahrung im medizinischen Be­reich eine Rolle. Die Bewerber werden dann zu einem Studienfähigkeitstest eingeladen, der besonders auf die Eignung als Landarzt abzielt.

Am Ende werden die Bewerber nach einem Punktesystem bewertet: 50 Prozent der Punk­te werden nach dem Test verteilt und 40 Prozent nach der Berufserfahrung. Nur 10 Pro­zent macht dann die Abinote aus, die in herkömmlichen Bewerbungsverfahren für ein Me­dizinstudium mit 70 bis 80 Prozent zu Buche schlägt. Die 20 Bewerber mit den meis­ten Punkten starten dann im Oktober ins Studium.

Grimm-Benne sagte heute, sie sei überzeugt, dass es unter den vielen Pflegekräften, Not­fallsanitätern und Hebammen ein erhebliches Potenzial für diese Plätze gebe „und dass man auch ohne Einser-Abitur ein empathischer, fachlich guter Landarzt werden kann“. Die Quote sei aber sicher „kein Allheilmittel“, sagte die Ministerin. Sie sei ein Versuch, den abseh­ba­ren Mangel an Landärzten einzugrenzen.

Mit der starken Gewichtung der Berufserfahrung entspreche das Land auch einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem März 2019. Die Karlsruher Richter hatten geur­teilt, dass die hohe Bedeutung der Abinote bei der Vergabe der Medizin-Studienplätze teilweise verfassungswidrig ist.

John sprach von einem wesentlichen Baustein im Kampf gegen den Ärztemangel auf dem Land. Gerade in einem Land mit so alter Bevölkerung wie Sachsen-Anhalt seien Hausärz­te wichtig für die ambulante Versorgung.

Auch die Ärztekammer in Sachsen-Anhalt warnte vor dem Medizinermangel. Die Ausbil­dung von Nachwuchs reiche nicht, sagte Kammerpräsidentin Simone Heinemann-Meerz. Die zukünftigen Mediziner müssten auch an das Land gebunden werden.

Die Landarztquote wird derzeit in vielen Bundesländern diskutiert. Gestern brachte der saarländische Landtag ein entsprechendes Gesetz auf den Weg, in Rheinland-Pfalz und Bayern startet das Projekt wie in Sachsen-Anhalt im kommenden Wintersemester. Als erstes Land hatte Nordrhein-Westfalen die Quote eingeführt, dort starteten die ersten Landarzt-Studenten schon im laufenden Wintersemester. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER