NewsVermischtesGroßprojekt für Behandlung psychisch Kranker angelaufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Großprojekt für Behandlung psychisch Kranker angelaufen

Donnerstag, 13. Februar 2020

/loreanto, stock.adobe.com

Mainz – In Rheinland-Pfalz ist ein Modellprojekt zur Versorgung psychisch kranker Men­schen angelaufen. Dabei sollen Patienten des Pfalzklinikums individueller und wohnort­nah betreut werden, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mit. „Das Projekt wird die Versorgung der Menschen in der gesamten Pfalz verändern“, sagte Brigitte Anderl-Doliwa, Pflegedirektorin des Pfalz­klinikums.

Seit Jahresbeginn läuft das Modellprojekt unter dem Namen „Innovative Psychiatrie für das 21. Jahrhundert“ an allen 14 Standorten des Pfalzklinikums. Kern des Projekts, das zusammen mit den Krankenkassen im Bundesland erarbeitet wurde, ist ein schnellerer Wechsel zwischen stationärer, teilstationärer und ambulanter Betreuung.

Anzeige

Jeder Patient bekomme zudem einen persönlichen Betreuer an die Seite gestellt. Dieser kümmere sich bereits während eines stationären Aufenthaltes um den Patienten und setze die Betreuung dann auch ambulant fort.

„Patienten können so verstärkt in ihrem persönlichen Lebensumfeld betreut werden“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Dadurch solle sowohl die Therapieakzeptanz als auch der Erfolg der Behandlung gesteigert werden. Die Kran­ken­kassen erhoffen sich auf Dauer auch eine Senkung der Behandlungskosten durch effektivere Therapien.

Etwa 15.000 Patienten des Pfalzklinikums könnten laut Anderl-Doliwa von dem Projekt profitieren. Finanziert wird es über das Regionalbudget, eine festgelegte Pauschale, die das Pfalzklinikum von den Krankenkassen erhält.

Das Modellprojekt ist zunächst auf acht Jahre ausgelegt. In den nächsten Monaten will das Pfalzklinikum zunächst seine Arbeitsweisen umstrukturieren und die etwa 800 betroffenen Mitarbeiter für die Einsätze im Team weiterbilden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812384
Rouressedly1983
am Donnerstag, 13. Februar 2020, 16:22

Eine gute Idee!

Als nächstes müsste es nur noch kommen, dass für die Bewohner Deutschlands
bzw. die Psychisch erkrankten auch noch geschulteres Pflegepersonal bzw. Pflegehilfen
für die Familien vorhanden sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2020
Bremen – Nur wenige Empfänger einer zeitlich befristeten Erwerbsminderungsrente schaffen den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Das berichten Wissenschaftler der Jacobs University Bremen zusammen mit
Erwerbsminderungsrentner: Einer von hundert schafft Wiedereinstieg in den Job
12. Februar 2020
Regensburg – Am Universitätsklinikum Regensburg wurde weltweit zum ersten Mal eine Patientin mit einer Zwangsstörung mit einem neuartigen Hirnschrittmacher versorgt, der nicht nur Signale an das
Neuartiger Hirnschrittmacher erstmals zur Behandlung von Zwangsstörung eingesetzt
11. Februar 2020
Mainz – Ab dem kommenden Wintersemester sollen in Rheinland-Pfalz erstmals Medizinstudienplätze auch über die Landarztquote vergeben. Das Kabinett in Mainz beschloss heute die entsprechenden
Medizinstudium: Bewerbung auf Landarztquote in Rheinland-Pfalz ab März möglich
7. Februar 2020
Mainz – Eine sozialmedizinische Nachsorge für Familien, bei denen ein Kind länger stationär behandelt werden musste, bietet das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz
Uniklinik Mainz unterstützt Eltern nach längerem Klinikaufenthalt ihres Kindes
6. Februar 2020
Malmö/Stockholm/Göteborg – 5 Jahre nach einer Operation zur Gewichtsabnahme verbessert sich bei Jugendlichen ihre allgemeine psychische Gesundheit im Vergleich zu Gleichaltrigen, die eine
Psychische Probleme bei Jugendlichen 5 Jahre nach bariatrischer OP trotz Gewichtsabnahme häufig
6. Februar 2020
Koblenz – Das Gemeinschaftsklinikum (GKM) Mittelrhein mit fast 4.000 Mitarbeitern an fünf Standorten braucht kurzfristig Geld. Der Klinikverbund sprach gestern in Koblenz in einer Mitteilung von
Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein in Finanznot
3. Februar 2020
Berlin – Familien mit Eltern, die psychische Probleme haben oder suchtkrank sind, sollen künftig nach dem Willen von Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) mehr staatliche Unterstützung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER