NewsPolitikLandesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent

Donnerstag, 13. Februar 2020

/Gorodenkoff, stock.adobe.com

Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im Vergleich zum Vor­jahr auf 3.663,17 Euro, wie der Verband der Er­satz­kassen heute mitteilte.

Insgesamt stellen die Krankenkassen in diesem Jahr damit rund 1,84 Milliarden Euro für Kran­kenhausbehandlungen zur Verfügung, sagte der Geschäftsführer der Landeskranken­haus­gesellschaft, Rainer Poniewaß.

Anzeige

Der Landesbasisfallwert bildet den Durchschnittspreis für eine Krankenhausbehandlung in einem Bundesland. Er ist eine rechnerische Basisgröße, um die Preise der einzelnen Be­hand­lungen wie Hüftoperationen oder Blinddarmentfernungen zu bestimmen.

Generell erhält somit jedes Thüringer Krankenhaus für die gleiche medizinische Behand­lung den gleichen Betrag. In Thüringen gibt es 43 Krankenhäuser, die jährlich knapp 600.000 Patienten behandeln. © dpa/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2020
Stuttgart – Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten für das laufende Jahr 3,77 Prozent mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Darauf einigten sich Krankenkassen und Baden-Württembergische
Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten mehr Mittel
11. Februar 2020
Magdeburg – Die Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt (KGSAN) hat die Landesregierung zu millionenschweren Investitionen in die Kliniken des Landes aufgefordert. Konkret fordert der Interessenverband
Krankenhäuser rufen Landesregierung in Sachsen-Anhalt zu Investitionen auf
11. Februar 2020
St.Goar/Oberwesel – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat nicht vor, einen Mehrheitsanteil an den Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel zu übernehmen. Das teilte der DRK heute mit. Zuvor hatten
Deutsches Rotes Kreuz will Loreley-Kliniken nicht übernehmen
6. Februar 2020
Koblenz – Das Gemeinschaftsklinikum (GKM) Mittelrhein mit fast 4.000 Mitarbeitern an fünf Standorten braucht kurzfristig Geld. Der Klinikverbund sprach gestern in Koblenz in einer Mitteilung von
Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein in Finanznot
5. Februar 2020
Erfurt – Bei der Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen ist überraschend der FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Regierungschef gewählt worden. Er wolle mit CDU, SPD und Grünen eine neue Regierung
Thüringen: Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten bedeutet Aus für Werner
3. Februar 2020
Jena – Der Entlastungstarifvertrag für die Beschäftigten des Universitätsklinikums Jena ist unter Dach und Fach gebracht. Der Klinikvorstand und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi unterzeichneten
Tarifvertrag bringt Personalschlüssel für Uniklinik Jena
31. Januar 2020
Wedel – Das Krankenhaus in Wedel im Landkreis Pinneberg soll geschlossen werden. Das teilte der Betreiber, die Regio Kliniken GmbH, gestern nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die in Wedel ansässigen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER