NewsPolitikLandesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent

Donnerstag, 13. Februar 2020

/Gorodenkoff, stock.adobe.com

Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im Vergleich zum Vor­jahr auf 3.663,17 Euro, wie der Verband der Er­satz­kassen heute mitteilte.

Insgesamt stellen die Krankenkassen in diesem Jahr damit rund 1,84 Milliarden Euro für Kran­kenhausbehandlungen zur Verfügung, sagte der Geschäftsführer der Landeskranken­haus­gesellschaft, Rainer Poniewaß.

Der Landesbasisfallwert bildet den Durchschnittspreis für eine Krankenhausbehandlung in einem Bundesland. Er ist eine rechnerische Basisgröße, um die Preise der einzelnen Be­hand­lungen wie Hüftoperationen oder Blinddarmentfernungen zu bestimmen.

Generell erhält somit jedes Thüringer Krankenhaus für die gleiche medizinische Behand­lung den gleichen Betrag. In Thüringen gibt es 43 Krankenhäuser, die jährlich knapp 600.000 Patienten behandeln. © dpa/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER