NewsPolitikBayernweite „Telenotärzte“ sollen ab Mitte 2022 bei Notfällen helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayernweite „Telenotärzte“ sollen ab Mitte 2022 bei Notfällen helfen

Freitag, 14. Februar 2020

/dpa

München – Ab Mitte 2022 sollen Telenotärzte in ganz Bayern die Behandlung von Not­fallpatienten verbessern. Die Einführung sei auf einem guten Weg, sagte Innen­minister Joachim Herrmann (CSU) gestern in Straubing.

„Aktuell werden unter anderem die notwendigen Änderungen im Bayerischen Rettungs­dienstgesetz erarbeitet.“ Das Projektteam zur Einführung des „Telenotarztes“ werde vo­raussichtlich im Juli dieses Jahres seine Arbeit in Straubing aufnehmen. „Ohne die Unter­stützung Straubings wäre eine bayernweite Entwicklung nicht möglich gewesen.“

Anzeige

Konkret sieht das Konzept wie folgt aus: Mit Einverständnis des Patienten kann der Rettungsdienst, bevor der Notarzt eintrifft, Fotos, Videos und medizinische Werte wie ein EKG an Telenotärzte etwa in den Leitstellen übertragen. Diese können dann Anweisungen für die Behandlung der Patienten geben und Medikamente anordnen.

Herrmann betonte, dass die flächendeckende Versorgung der bayerischen Bevölkerung mit notärztlichen Leistungen auch ohne Telenotarzt sichergestellt ist. „Die Besetzungs­quote der bayerischen Notarztstandorte betrug letztes Jahr 96,8 Prozent. Zur weiteren Optimierung soll mittelfristig eine Notarztbedarfsstudie in Auftrag gegeben werden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2020
Berlin – Polen treibt die Digitalisierung des Gesundheitswesens mit Nachdruck voran. Ein landesweites elektronisches Rezept (E-Rezept), die elektronische Überweisung (E-Überweisung) und ein
E-Rezept entwickelt sich in Polen zum Erfolg
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
26. Februar 2020
Berlin – Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie
Mikroimplantate sollen neue Therapien gegen Volkskrankheiten ermöglichen
25. Februar 2020
Berlin – Die regelmäßige „Befüllung“ der elektronischen Patientenakte (ePA) durch die Ärzte sollte aus Sicht des Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) nicht extra bezahlt werden. Das geht aus einer
AOK-Bundesverband will Ärzte nicht für das Befüllen der elektronischen Patientenakte bezahlen
25. Februar 2020
Durham/North Carolina – Eine für Kinder mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) konzipierte Spiele-App für Tablets hat in einer randomisierten Studie die Aufmerksamkeit und die
ADHS: Tablet-App trainiert (nur) die Aufmerksamkeit
25. Februar 2020
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) warnt davor, Gesundheits-Apps ungeprüft zu verwenden. Anwender sollten sich vorab vergewissern, wie sicher und valide die App arbeitet. Das DKFZ
Deutsches Krebsforschungszentrum empfiehlt Checkliste für Gesundheits-Apps
24. Februar 2020
München – Krebs, Demenz und Schlaganfälle sind die drei Krankheiten, vor denen sich die Menschen in Bayern einer Befragung zufolge am meisten fürchten. Auch Herzinfarkte beunruhigen noch gut jeden
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER