NewsAuslandStaaten wollen Rhein von Medikamenteresten und Pestiziden säubern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Staaten wollen Rhein von Medikamenteresten und Pestiziden säubern

Freitag, 14. Februar 2020

/dpa

Amsterdam – Die internationalen Rheinstaaten haben sich auf eine Säuberung des Rheins von Medikamentenresten, Pestiziden und anderen chemischen Stoffen verstän­digt.

In den nächsten 20 Jahren sollen diese Substanzen um 30 Prozent reduziert werden, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) gestern in Amsterdam.

Anzeige

„Wir sehen jetzt immer mehr Verunreinigungen, Spurenstoffe im Wasser, durch Landwirt­schaft und Medikamente“, sagte die Ministerin.

Die Staaten setzen etwa auf eine Reduzie­rung beim Verursacher, noch bevor die Stoffe im Rhein landen. Damit seien auch Verbrau­cher gemeint, die Medikamente in der Toilette entsorgten.

Die Minister in der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins verabschiedeten in Amsterdam ihr Arbeitsprogramm bis 2040. Ziel ist es, den Rhein und seine Zuflüsse an den Klimawandel anzupassen.

Die Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) arbeitet bereits seit 70 Jah­ren für den Gewässerschutz. Ihr gehören die Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Deutschland, die Niederlande und Vertreter der Europäischen Union an. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Nairobi – Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden
Heuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht
13. Februar 2020
Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Rechtsakt der EU-Kommission blockiert, der zu mehr gesundheitsschädigendem Blei in PVC-Erzeugnissen hätte führen können. Der Vorschlag aus Brüssel laufe dem Ziel
EU-Parlament stellt sich gegen mehr gesundheitsschädigendes Blei in PVC
12. Februar 2020
Paris – Die Luftverschmutzung führt weltweit zu 4,5 Millionen vorzeitigen Todesfällen pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommen heute veröffentlichte Berechnungen des Centre for Research on Energy and Clean
Weltweit 4,5 Millionen vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung
11. Februar 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft durch Dieselabgase geht weiter zurück. Einer Auswertung des Umweltbundesamts (UBA) zufolge wurde der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) im vergangenen Jahr noch
Stickstoffdioxidbelastung in Städten geht weiter zurück
10. Februar 2020
Whippany/Leverkusen – Bayer hat wie angekündigt auch gegen das dritte US-Gerichtsurteil im Glyphosat-Rechtskonflikt Berufung eingelegt. Die Kläger hätten bei dem Prozess keine ausreichenden Beweise
Bayer legt Berufung gegen US-Glyphosat-Urteil ein
7. Februar 2020
Berlin – Die Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen wird nun auch Thema im Bundesrat. Für die Sitzung in der nächsten Woche liegt eine Empfehlung des Umweltausschusses der Länderkammer vor,
Bundesrat soll über Tempolimit auf Autobahnen abstimmen
6. Februar 2020
Berlin/Potsdam – Das geplante Berliner Forschungszentrum zum Thema Klimawandel soll von der Privatwirtschaft mitfinanziert werden. Man habe mehrere Unternehmen angesprochen, die etwa in der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER